Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Wärmepumpe: Welche Kosten müssen Sie berücksichtigen?

Neben den einmaligen Investitionskosten für eine Wärmepumpe müssen Sie auch die Kosten für den Betriebsstrom im Blick haben. Günstiger wird es, wenn Sie staatliche Zuschüsse in Anspruch nehmen.

NeubauCheck: Heizung für Neubau finden

Prüfen Sie, welche Heizsysteme für Ihr neues Haus geeignet sind – und was sich am meisten rechnet und für die wenigsten Emissionen sorgt:

Die Wärmepumpenheizung kann bei überdurchschnittlich gut gedämmten Gebäuden auch ökonomisch eine gute Alternative zu anderen Heizsystemen darstellen.

Wärmepumpen: Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Handwerker bauen eine Wärmepumpe ein: Mit welchen Kosten müssen Hauseigentümer rechnen?(c) BWP

Der fachgerechte Einbau einer Wämepumpe: Was kostet er, welche Förderungen gibt es?

Die Investitionskosten für eine Wärmepumpe liegen für ein Einfamilienhaus etwa 5.000 Euro über denen einer Ölheizung. Damit diese Kosten für die Wärmepumpe sich möglichst bald bezahlt machen, ist die Effizienz der Wärmepumpe entscheidend. Diese wird in der Jahresarbeitszahl ausgedrückt. Sie beschreibt das Verhältnis, der über das Jahr abgegebenen Heizenergie zur Menge der elektrischen Energie, die zum Betrieb erforderlich ist. Diese Jahresarbeitszahl sollte nicht unter 4,0 liegen, was bedeutet, dass die Wärmepumpe mindestens das Vierfache der eingesetzten Energie liefert.

Daher sollte bei der Planung von Wärmpumpen der Preis für Strom mitbedacht werden. Denn auch bei guter Jahresarbeitszahl verursacht der benötigte Strom einen Großteil der laufenden Kosten der Wärmpumpe. Viele Elektrizitätsversorger bieten jedoch vergünstigte Tarife für Wärmepumpenstrom an.

Wenn Sie wissen möchten, ob sich der Preis für eine Wärmepumpe in Ihrem Gebäude rechnet, nutzen Sie einfach den interaktiven NeubauCheck.

Staatliche Zuschüsse senken die Kosten für die Wärmepumpen-Nutzung

Hocheffiziente Wärmepumpen (ja nach Typ ab einer Jahresarbeitszahl von 3,5) fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit attraktiven Zuschüssen. Weitere Informationen zur Wärmepumpen-Förderung durch das BAFA erhalten Sie auf der BAFA-Website.

Vielleicht gibt es auch eine Förderung von Ihrem lokalen Energieversorger oder Ihrer Kommune? Finden Sie es mit dem FördermittelCheck heraus oder direkt auf den Unterseiten zu Fördermitteln für Strom-Wärmepumpen und Erdgas-Wärmepumpen.

Autorin: Wiebke Lübben

weiter