Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderung für den Austausch und die Optimierung der Heizung 2019

Ein Austausch der Heizung gehört nicht zu den Dingen, die sich so eben aus der Portokasse finanzieren lassen. Immerhin belaufen sich die Kosten für eine neue Anlage in einem Ein- oder Zweifamilienhaus auf 3.000 bis 35.000 Euro. Das Gute: In den meisten Fällen müssen Sie die Kosten für eine neue Heizung nicht alleine berappen. Denn Sie können staatliche Förderung beantragen – von Bund, Ländern sowie Kommunen und auch für das Optimieren der Heizung.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihr Vorhaben gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

  • staatliche Förderung für Austausch und Optimierung der Heizung durch BAFA und KfW
  • Zuschüsse und Kredite von 200 bis 50 Mio. Euro je nach Maßnahme und Gebäudetyp möglich
  • grobe Faustregel: KfW-Bank fördert Heizsysteme mit fossilen Brennstoffen, BAFA Heizanlagen auf Basis erneuerbarer Energien
  • wichtig: Antrag vor Beginn der Bauarbeiten stellen
Eine Frau an einem Messestand mit der Fördermittel-Broschüre von co2online

Der Großteil der Heizungen in deutschen Heizungskellern ist veraltet – und verbraucht so nicht nur unnötig viel Heizenergie, sondern leistet auch einen erheblichen Beitrag zum bundesweiten CO2-Fußabdruck. Effiziente Heizanlagen sind also auch im Interesse des Klimaschutzplans der Bundesregierung und der Aktivitäten zum Klimaschutz der Länder und Kommunen. Deswegen beteiligen sich diese in Form von Förderungen am Austausch von Heizungen.

Staatliche Förderung gibt es auch für das Optimieren einer vorhandenen Heizung. Vorteil ist hier, dass die Kosten in der Regel wesentlich niedriger sind als bei einem Austausch. Durch Zuschüsse sinken sie noch weiter. Deswegen rechnen sich diese Maßnahmen zum Optimieren der Heizung meist sehr schnell.

Förderung für den Austausch der Heizung

Staatliche Förderung für die Heizungserneuerung (optimieren/modernisieren) und für den kompletten Austausch kann vor allem bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden.

Für den Austausch der Heizung lässt sich grob sagen, dass die KfW-Bank Heizsysteme mit fossilen Brennstoffen fördert. Also beispielsweise den Austausch eines Niedertemperaturkessels durch eine Heizanlage mit Brennwerttechnik. Der Umstieg auf erneuerbare Energien, zum Beispiel durch den Einbau einer Pelletheizung oder einer Solarthermie-Anlage, wird vor allem durch die Förderprogramme des BAFAs finanziell unterstützt.

Bei der Förderung für die Heizungserneuerung, also das Optimieren oder Modernisieren der Heizung, ist diese Linie etwas weniger trennscharf: Dafür gibt es je nach Maßnahme sowohl Zuwendungen vom BAFA als auch von der KfW-Bank.

Grundsätzlich gilt, dass Eigentümer zwischen einer Förderung durch einen zinsgünstigen Kredit oder einen Zuschuss wählen können. Sowohl bei der KfW-Bank als auch beim BAFA gilt: Die Fördergelder müssen vor dem Beginn der Baumaßnahmen beantragt werden – sonst gibt es keinen Zuschuss für die neue Heizung oder die optimierte vorhandene Heizanlage.

Kredit neue Heizung – Überblick über Förderprogramme der KfW:

Kredite für die Heizungs­erneuerung
Heizungs­artNameHöhe
Heizungs­anlage auf Basis erneuer­barer Energien, z. B. Wärme­­pumpe KWK-Anlagen auf Basis von Bio­masse151 – Energie­effizient Sanieren / KfW-Effizienz­haus & 152 – Energie­effizient Sanieren / Einzel­maß­nahmen100.000 Euro beim KfW-Effizienz­haus & 50.000 Euro bei einzelnen Maß­nahmen
 → 27.500 Euro Tilgungs­zuschuss
153 – Energie­effizient Bauen
(Neubau KfW-Effizienz­haus)
100.000 Euro pro Wohn­einheit
→ 15.000 Euro Tilgungs­zuschuss
270 – Erneuer­bare Energien nutzbar machenbis zu 50 Mio. Euro pro Vorhaben
kombinierte Heizungs­anlage auf Basis erneuer­barer Energien und fossiler Energie­träger, z. B. Brennwert­kessel Gas/Öl kombiniert mit Solar­thermie151 – Energie­effizient Sanieren - Kredit / KfW-Effizienz­haus & 152 – Energie­effizient Sanieren – Kredit / Einzel­maßnahme100.000 Euro beim KfW-Effizienz­haus & 50.000 Euro bei einzelnen Maß­nahmen
→ 27.500 Euro Tilgungs­zu­schuss
153 – Energie­effizient Bauen
(Neubau KfW-Effizienz­haus)
100.000 Euro pro Wohn­ein­heit
→ 15.000 Euro Tilgungs­zuschuss
Heizungs­anlage auf Basis fossiler Energie­träger, z. B. Brenn­wert­kessel Gas/Öl151 – Energie­effizient Sanieren -
Kredit / KfW-Effizienz­haus & 152 – Energie­effizient Sanieren – Kredit / Einzel­maßnahme
100.000 Euro beim KfW-Effizienz­haus & 50.000 Euro bei einzelnen Maß­nahmen
→ 27.500 Euro Tilgungs­zu­schuss
153 – Energie­effizient Bauen (Neu­bau KfW-Effizienz­haus)100.000 Euro pro Wohn­einheit
→ 15.000 Euro Tilgungs­zuschuss

Zuschuss neue Heizung – Überblick über Förderprogramme der KfW:

Zuschüsse für eine neue Heiz­anlage
Heizungs­artNameHöhe
Heizungs­anlage auf Basis erneuer­barer Energien, z. B. Wärme­pumpe

KWK-Anlagen auf Basis von Bio­masse
430 – Energie­effizient Sanieren – Investitions­zuschussmax. 30.000 Euro Zu­schuss je Wohnung
431 – Zuschuss Bau­begleitung zu Kredit­programmen „Energie­effizient Bauen und Sanieren“ (151, 152, 153, 430)50 % der Investitions­kosten; bis 4.000 Euro Zu­schuss pro Vor­haben
kombinierte Heizungs­anlage auf Basis erneuer­barer Energien und fossiler Energie­träger, z. B. Brenn­wert­kessel Gas/Öl kombiniert mit Solar­thermie430 – Energie­effizient Sanieren – Investitions­zuschussmax. 30.000 Euro Zuschuss je Wohnung
431 – Zuschuss Bau­be­gleitung zu Kredit­programmen „Energie­effizient Bauen und Sanieren“ (151, 152, 153, 430)50 % der Investitions­kosten; bis 4.000 Euro Zuschuss pro Vorhaben
Heizungs­anlage auf Basis fossiler Energie­träger, z. B. Brenn­wert­kessel Gas/Öl430 – Energie­effizient Sanieren – Investitions­zuschussmax. 30.000 Euro Zu­schuss je Wohnung
431– Zuschuss Bau­begleitung zu Kredit­programmen „Energie­effizient Bauen und Sanieren“ (151, 152, 153, 430)50 % der Investitions­kosten; bis 4.000 Euro Zuschuss pro Vor­haben

Förderung Heizungserneuerung – Überblick über passende Förderprogramme des BAFAs:

ProgrammWas?Förder­höhe
Markt­anreiz­programm (MAP) zum Heizen mit Erneuer­baren Energien
  • Einbau und Inbetrieb­nahme von Solar­thermie
  • Heiz­anlage auf Basis von Bio­masse (z. B. Pellet­kessel)
  • Wärme­pumpe
Kombinations­bonus: Kombination z. B. von Bio­masse- oder Wärme­pumpen­anlage mit Solar­thermie
  • bis 20.000 Euro pro Vor­haben
  • bis 8.000 Euro pro Vor­haben
  • 15.000 Euro pro Vor­haben

500 Euro je Anlagen­kombination

Zusatz­förderung zum Anreiz­programm Energie­effizienz (APEE)Bei Ersatz besonders ineffi­zienter Heizungen durch Bio­masse­anlagen/Wärme­pumpen bzw. die Erweiterung durch Solar­thermie bei gleich­zeitiger Optimierung des Heiz­systems20 % der bewilligten MAP-Förderung

Wer seine Wärmegewinnung auf erneuerbare Energien umstellt oder sie ergänzend einsetzt, kann zusätzlich zu den Fördergeldern des BAFAs einen sogenannten „Ergänzungskredit“ bei der KfW beantragen. Der Kredit läuft über das Förderprogramm 167 und gewährt Hauseigentümern bis zu 50.000 Euro pro Wohnung für die energieeffiziente Sanierung der Heizanlage.

Welches Förderprogramm für Ihr Vorhaben in Frage kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise dem Standort Ihres Hauses, dem Alter der Heizanlage oder dem Umfang der Maßnahmen. Lassen Sie sich deshalb vor Baubeginn von einem professionellen Energieberater beraten. Der prüft die Gegebenheiten vor Ort, schätzt ein, welche Maßnahmen in welcher Reihenfolge durchgeführt werden sollten und kennt die passenden Förderprogramme. Und: Auch eine solche Energieberatung ist durch das BAFA förderfähig. Bezuschusst werden 60 Prozent der Beratungskosten mit maximal 800 Euro für ein Ein- oder Zweifamilienhaus und 1.100 Euro für Mehrparteienhäuser. Eine Liste aller förderfähigen Berater gibt es auf der Webseite der EnergieeffizienzExperten.

Förderung für die Modernisierung der Heizung

Auch wer nicht gleich die ganze Heizanlage austauschen kann oder möchte, hat einige Möglichkeiten, seine Heizung effizienter zu machen und dafür eine Förderung zu erhalten. Zwei vergleichsweise kostengünstige Maßnahmen zur Modernisierung der Heizung sind dabei besonders zielführend: Der Austausch der Heizungspumpe gegen ein effizienteres Modell und ein hydraulischer Abgleich. Dabei wird der Zufluss zu den einzelnen Heizkörpern so eingestellt, dass die Wärme im ganzen Haus gleichmäßig verteilt wird. In vielen Fällen ist ein hydraulischer Abgleich die Voraussetzung für eine Förderung für die Modernisierung der Heizung. In der folgenden Tabelle listen wir ihnen die wichtigsten öffentlichen Förderprogramme auf. Bitte beachten Sie, dass es auch Förderprogramme von Bundesländern und Kommunen gibt. Wenden Sie sich dafür an einen Energieberater in Ihrer Nähe.

BAFA-Förderung für die Modernisierung der Heizung

Was?Wer?Höhe
  • Aus­tausch der Heizungs­pumpe durch eine Hoch­effizienz­pumpe
  • professio­nelle Ein­stellung der Heiz­kurve

beglei­tende Maß­nahmen, wie hydrau­lischer Abgleich, vorein­stellbare Thermostat­ventile, Heiz­körper­thermostate

Förder­programm zur Heizungs­optimierungZuschuss über 30 % der Netto­investitions­kosten, maximal 25.000 Euro pro Wohn­einheit
für Optimierungs­maß­nahmen an bereits geförderten Heiz­anlagen, z. B. Optimierung der Heiz­kurve, Anpassung der Vorlauf­temperatur und der Pumpen­leistung, Einsatz von Einzel­raum­reglernZuschuss: zur nach­träg­lichen Optimierung geförderter Anlageneinmaliger Zuschuss über mindestens 100 und maximal 200 Euro

KfW-Förderung für die Modernisierung der Heizung

Was?Wer?Höhe

Austausch und Optimierung der Heizanlage, z. B. durch:

  • hydraulischen Abgleich
  • Pumpentausch
  • Kesseltausch
  • Beratung
  • Austausch von Heizkörpern
  • Dämmung der Rohrleitung
  • Einbau Pufferspeichern

Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss (Programmnummer 430)

 

Energieeffizient Sanieren – Kredit / Einzelmaßnahmen (Programmnummern 151 & 152)

 

Ergänzungskredit Energieeffizient Sanieren (Programmnummer 167)

430: max. 30.000 Euro Zuschuss pro Wohnung

 

151/152: Kredit über 100.000 Euro beim KfW-Effizienzhaus & 50.000 Euro bei einzelnen Maßnahmen → 27.000 Euro Tilgungszuschuss

 

167: 100.000 Euro pro Wohneinheit → 15.000 Euro Tilgungszuschuss

professionelle Beratung bei der Planung und Durchführung energetischer SanierungsarbeitenEnergieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung (Programm 430)Zuschuss: 50 % der Investitionskosten; bis 4.000 Euro pro Vorhaben

Einen detaillierten Überblick über Fördergegenstände, Förderbedingungen und Antragsmodalitäten bietet Ihnen dieser Artikel zur Förderung der Heizungsoptimierung.

Wann sollte ich meine Heizung modernisieren?

Woher weiß ich, wann meine Heizung eine Modernisierung vertragen könnte? Aufschluss darüber gibt zum Beispiel das seit 2017 für alle Heizkessel verpflichtende Heizungslabel. Damit lässt sich Ihr Heizkessel einer Energieeffizienzklasse zwischen A++ bis E (für neue Anlagen bis G) zuordnen. Das Label wird vom Schornsteinfeger, Installateur oder Energieberater angebracht. Für Sie entstehen dabei keine Kosten. Der Austausch Ihrer Heizanlage kann dann besonders sinnvoll sein, wenn Ihre Anlage einer der schlechteren Effizienzklassen angehört oder eine Reparatur ansteht.

Ist Ihre Heizung ein Energieschlucker, funktioniert jedoch noch gut, sollten Sie dennoch daüber nachdenken, Ihre Heizung zu modernisieren. Denn viele Maßnahmen rechnen sich durch die Förderung und die gesparte Energie schon nach wenigen Jahren. Für den Austausch einer alten Heizungspumpe erhalten Sie beispielsweise 30 Prozent der Investitionskosten vom BAFA. Dank der verminderten Energiekosten durch eine neue Pumpe können sich die Anschaffungskosten von etwa 400 Euro für ein durchschnittliches Einfamilienhaus bereits in drei Jahren amortisieren.

Heizungsoptimierung: Kosten und Ersparnis. Austausch der Heizungspumpe: Kosten 300 Euro; jährliche Ersparnis 105 Euro; Amortisationszeit 3 Jahre. Hydraulischer Abgleich: Kosten 690 Euro; jährliche Ersparnis 75 Euro; Amortisationszeit 9 Jahre. Hydraulischer Abgleich und Austausch der Heizungspumpe: Kosten 990 Euro; jährliche Ersparnis 180 Euro; Amortisationszeit 5 Jahre.

Sie haben einen älteren oder Gas- und Ölheizkessel? Dann ist, abgesehen von einigen Ausnahmen, der Austausch nach 30 Jahren Pflicht. Mehr Informationen zu den einzelnen Heizungstypen können Sie unseren jeweiligen Fachartikeln entnehmen.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Beratung zu passenden Fördermitteln anbieten. Für konkrete Fragen zu Ihrem Sanierungsvorhaben wenden Sie sich bitte direkt an einen Energieberater oder die Fördermittelgeber des BAFA und der KfW-Bank.

weiter