Energieausweis bei Vermietung: Alle Infos

Bei der Vermietung einer Wohnung oder eines Wohnhauses muss den Mietinteressenten ein gültiger Energieausweis vorgelegt werden. Das ist gut, denn die Ausweise geben den potenziellen Mietern einen wichtigen Eindruck über die energetische Qualität des Gebäudes. Und es ist Pflicht, sonst drohen Geldbußen.

  • ModernisierungsCheck

    Lohnt sich die geplante Modernisierungsmaßnahme? Minutenschnell den wärmetechnischen Zustand Ihres Gebäudes berechnen und analysieren, wie hoch das Einsparpotenzial ist. Mit Tipps und Infos zu Fördermitteln.

    Jetzt Ratgeber starten

Energieausweise bei Vermietung: Gibt es eine Pflicht?

Ja, gibt es: 15.000 Euro Bußgeld kann für Eigentümer, Hauverwalter oder Makler fällig werden, wenn sie eine Mietwohnung oder ein Haus neu vermieten und keinen Energieausweis vorlegen. Das regelt die 2014 novellierte Energieeinsparverordnung. Weitere Informationen dazu gibt es im Artikel Energieausweis-Pflicht.

Gibt es Ausnahmen von der Energieausweis-Pflicht?

Auch die gibt es: Die Energieausweis-Pflicht gilt für alle Wohnimmobilien mit Ausnahme von Baudenkmälern, Gebäuden mit bis zu 50 Quadratmeter Nutzfläche und Ferienhäusern, die nicht regelmäßig geheizt oder gekühlt werden.

Muss der Energieausweis in der Vermietungsanzeige enthalten sein?

Vermietung: Mietvertrag wird unterschrieben(c) fovito / fotolia.com

Ja, die Pflicht fängt mit dem Anzeigentext an, in dem die Immobilie angeboten wird: Wenn der Energieausweis für die Mietwohnung bereits ausgestellt wurde, muss hier der im Ausweis ausgeführte Endenergiebedarf oder -verbrauch angegeben werden. Und wenn der Energieausweis nach April 2014 angefertigt wurde, muss auch die enthaltene Energieeffizienzklasse genannt werden.

Wann muss der Energieausweis vorliegen?

Bei der ersten Haus- oder Wohnungsbesichtigung ist der Energieausweis den Mietinteressenten unaufgefordert zu zeigen oder an einer gutmarkanten Stelle auszuhängen. Also spätestens bei der ersten Besichtigung muss der Ausweis vorhanden sein.  

Muss der Energieausweis auch ausgehändigt werden?

Nein. Auf Wunsch kann sich der Mieter aber eine Kopie anfertigen.

Welcher Energieausweis ist der Richtige?

Es gibt zwei Arten von Energieausweisen: Der Verbrauchsausweis bewertet den tatsächlichen Energieverbrauch der Bewohner eines Gebäudes. Und der Bedarfsausweis bewertet den theoretischen, aus dem Zustand des Gebäudes gefolgerten Energiebedarf und ermöglicht damit eine nutzerunabhängige Beurteilung des Gebäudes. Grundsätzlich kann frei gewählt werden, ob ein Verbrauchs- oder ein Bedarfsausweis für ein Gebäude ausgestellt wird. Aber es gibt Ausnahmen: So können für Neubauten nur Bedarfsausweise erstellt werden, da noch keine Verbrauchsdaten der Bewohner vorliegen. Für kleinere Gebäude (vier Wohneinheiten), die nicht mindestens der Wärmeschutzverordnung (WSchV) 1977 entsprechen, sind Energiebedarfsausweise vorgeschrieben. Bei Wohngebäuden mit weniger Wohneinheiten ist der Verbrauchsausweis nur zulässig, wenn der Bauantrag nach dem 1. November 1977 gestellt wurde.

Ein wichtiges Entscheidungskriterium für Vermieter mögen die Kosten der Energieausweise sein, bei denen die Verbrauchsausweise deutlich besser abschneiden. Dafür enthalten Bedarfsausweis besser auf das Gebäude zugeschnittene Vorschläge zur energetischen Modernisierung und haben damit für den Eigentümer einen zusätzlichen Nutzen. Weitere Informationen zu den beiden Energieausweisarten sind im Artikel Bedarfsausweis oder Verbrauchsausweis: Vergleich zu finden.

Gilt der Ausweis nur für eine Wohnung oder für das ganze Haus?

Der Energieausweis wird grundsätzlich nur für das gesamte Gebäude ausgestellt.

Wie lange gilt ein Energieausweis?

Die Ausweise sind jeweils zehn Jahre gültig – auch wenn sich in diesem Zeitraum der rechtliche Rahmen für die Ausweise ändert  

Wie wird ein Energieausweis bestellt?

Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Energieausweis zu beauftragen: Erstens kann ein entsprechend qualifizierter Energieberater mit der Erstellung beauftragt werden. Dieser erhebt dann die notwendigen Daten in der Regel direkt in der Immobilie. Das kostenlose Branchenbuch „Rat und Tat“ vermittelt Fachbetriebe vor Ort. Ein solches Verfahren kann 300 Euro und mehr kosten und ist nur bei Bedarfsausweisen sinnvoll. Aber es gibt die weitere Möglichkeit, den Energieausweis online zu bestellen. Dies ist in der Regel deutlich günstiger. Weitere Informationen enthält der Artikel Energieausweis online bestellen.

Alle hier genannten Informationen gelten nicht nur für die Vermietung, sondern auch für den Verkauf von Immobilien.

weiter