Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Heizungsthermostate: Funktionsweise und Aufbau

Ob in der Wohnung oder im Haus: Heizungsthermostate sind in fast jedem Haushalt zu finden. Bei Ihnen funktioniert ein Thermostat nicht richtig, ist defekt oder soll ausgetauscht werden? Spätestens dann lohnt es sich, wenn Sie die Funktionsweise genauer kennen – auch als Mieter*in.

Rechnen sich neue Thermostate?

Für eilige Leser*innen: Lohnt der Austausch? Finden Sie es sofort heraus – und erfahren Sie, welche modernen Thermostate in Ihrem Fall geeignet wären:

Die wichtigsten Fakten im Überblick

  • Heizungsthermostate funktionieren abhängig von eingestellter und erreichter Temperatur
  • unterschiedlicher Funktionsumfang bei manuellen und programmierbaren Modellen
  • Tausch von Heizungsthermostaten nach etwa 15 Jahren empfehlenswert
  • 30 Prozent Zuschuss für neue Thermostate möglich

Was ist ein Thermostat?

Ein Thermostat ist ein Regler, der auf eine eingestellte Temperatur reagiert (Temperaturregler). Je nach Einstellung und gemessener Temperatur beeinflusst er das Fließen einer Flüssigkeit – zum Beispiel fürs Kühlen eines Motors, bei einem Kühlschrank, einer Armatur in Küche oder Bad oder an einem Heizkörper.

Wie funktioniert ein Heizkörperthermostat?

Der Temperaturregler einer Heizung reagiert auf die vorhandene Raumtemperatur. Am Thermostatkopf wird die Solltemperatur eingestellt.

  • Ist es wärmer im Raum als die am Thermostatkopf eingestellte Temperatur, wird ein Stift am Ventilunterteil hereingedrückt und die Öffnung des Ventils wird begrenzt oder verschlossen. So strömt weniger oder gar kein Heizwasser mehr in den Heizkörper.
  • Ist es kälter im Raum als die am Thermostatkopf eingestellte Temperatur, wird das Ventil geöffnet. So kann mehr Heizwasser den Heizkörper durchströmen, bis die Solltemperatur erreicht ist. Dann schließt das Ventil automatisch etwas, um die Solltemperatur im Raum zu halten.
Kälte (Temperatur im Raum sinkt)Hitze (Temperatur im Raum steigt)

Temperaturfühler registriert  Unterschied zwischen

eingestellter Temperatur und Raumtemperatur

Temperaturfühler registriert  Unterschied zwischen eingestellter Temperatur und Raumtemperatur
Flüssigkeit im Thermostatkopf zieht sich zusammenFlüssigkeit im Thermostatkopf breitet sich aus
Heizventil wird geöffnetHeizventil wird geschlossen
heißes Wasser fließt in Heizkörperkein Wasser fließt durch Heizkörper

Wie ist ein Thermostat aufgebaut?

Jeder Hersteller baut seine Thermostate etwas anders auf. Ganz grob lassen sich zwei Teile unterscheiden:

  • Thermostatkopf (auch Thermostatgehäuse genannt) und
  • Ventil.

Etwas genauer genommen sind es üblicherweise sechs Bestandteile:

  1. Thermostatkopf (Thermostatgehäuse)
  2. Temperaturfühler
  3. Übertragungsstift (Stößel)
  4. Ventil
  5. Ventilunterteil
  6. Rückstellfeder (für Übertragungsstift/Stößel)

Mit dem Thermostatkopf wird die Wunschtemperatur festgelegt. Der Temperaturfühler vergleicht Wunsch- und Raumtemperatur. Der Übertragungsstift (auch Stößel genannt) öffnet oder schließt das Ventil im Ventilunterteil. Die Rückstellfeder sorgt für die Beweglichkeit des Ventils. Mit dem (optionalen) Stellrad wird das Ventil voreingestellt.

Das Thermostatventil regelt die Warmwasserzufuhr am Heizkörper in Abhängigkeit von der Raumtemperatur.

So funktionieren manuell einstellbare Heizkörperthermostate

Nach rechts gedreht (Richtung „0“ oder „*“) wird eine kühlere Soll-Temperatur gewählt, nach links gedreht (Richtung „5“) wird eine wärmere Wunschtemperatur gewählt. Stufe 1 am Thermostatkopf bedeutet, in der Regel unabhängig vom Fabrikat, eine Raumtemperatur von etwa zwölf Grad Celsius. Jede weitere Stufe bringt drei bis vier Grad Celsius mehr.

  • Stufe *: 6 Grad Celsius (Stern-Symbol)
  • Stufe 1: 12 Grad Celcius
  • Stufe ☽: 14 Grad Celsius (Mond-Symbol)
  • Stufe 2: 16 Grad Celcius
  • Stufe 3: 20 Grad Celcius
  • Stufe 4: 24 Grad Celcius
  • Stufe 5: 28 Grad Celcius

Wenn die Heizung außerhalb der Heizperiode abgeschaltet ist, sollte auf die höchste Stufe gestellt werden. So lässt sich die Spannung auf dem Ventil verringern. Das kann die Lebensdauer des Heizungsthermostats erhöhen.

Wann sollte ich meine manuellen Thermostate austauschen?

Wie die meisten technischen Geräte verschleißt auch das Heizungsthermostat – nach circa 15 Jahren. Die Genauigkeit der Temperaturregelung und die Effizienz lassen nach. Für Verbraucher*innen ist oft schwer zu erkennen, ob das Thermostat austauschwürdig oder defekt ist. Funktioniert das Thermostat nicht mehr richtig, kann es zum Beispiel an einem schwergängigen Stift liegen. Da kann schon etwas Schmier- oder Kontaktspray helfen.

Ob sich der Austausch Ihrer Thermostate rechnet, zeigt Ihnen der ThermostatCheck. In Verbindung mit einem hydraulischen Abgleich gibt es auch eine Förderung für neue Thermostate: 30 Prozent Zuschuss fürs Optimieren der Heizung.

Programmierbare Heizungsregler können mehr

(c) Resideo

Programmierbare Heizungsthermostate (auch elektronische Heizkörperthermostate oder Heizungsregler genannt) funktionieren nach dem gleichen Prinzip; nur dass hier statt einer Flüssigkeit ein elektronischer Fühler die Temperatur misst und die Heizkörperventile nicht rein mechanisch, sondern über einen Elektromotor gesteuert werden. Sie regeln die Raumtemperatur nach der Uhrzeit.

So ist etwa das Bad morgens zum Duschen warm, kühlt aber tagsüber – wenn es nicht gebraucht wird – auf sparsame 18 oder 16 Grad Celsius ab. So können im Schnitt rund zehn Prozent Heizkosten gespart werden. Ein weiterer Vorteil programmierbarer Heizungsregler: Die Geräte sind nicht allzu teuer und auch für Mieter*innen geeignet.

Kaufratgeber Heizungsthermostate:

  • manuell einstellbare Thermostate (ab circa 8 Euro)
  • programmierbare Thermostate (ab circa 10 Euro)
  • Funkthermostate/smarte programmierbare Thermostate (ab circa 20 Euro)
  • Baumarkt
  • Fachhandel
  • Onlinehandel

Welche Teile nutzen sich am schnellsten ab? Welche Teile kann ich einzeln nachkaufen?

Volker Galonske, Resideo: Sind die programmierbaren Thermostate einmal installiert, müssen keine Teile mehr nachgekauft und ausgetauscht werden. Einzig die Batterien sollten etwa alle zwei Jahre gewechselt werden. Da es sich dabei um zwei handelsübliche Mignon AA 1,5V-Batterien handelt, bleibt der Aufwand gering. Besonders praktisch: Die Thermostate zeigen frühzeitig an, wenn ein Batteriewechsel ansteht!

Gerade bei den elektronischen Heizkörperthermostaten trumpfen die Hersteller*innen jährlich mit neuen und moderneren Varianten auf. Während einfachere Modelle direkt am Thermostatkopf eingestellt werden, können andere Modelle über Funk oder Bluetooth per Smartphone, Tablet oder am Computer eingestellt werden. Der Vorteil: Einstellungen können so oft auch aus der Ferne, beispielsweise auf dem Heimweg oder dank GPS automatisch, vorgenommen werden.

Wie viel Geld Sie dadurch im Detail sparen können, erfahren Sie in unserer Übersicht zur smarten Heizungssteuerung. Mehr Informationen zu elektronischen Heizungsreglern finden Sie in unserem Artikel über programmierbare Thermostate.

Was ist die Hauptmotivation für ein programmierbares Heizungsthermostat?

Patrick Plonka, Oventrop: Die größte Motivation liegt darin, zeitgesteuert die Raumtemperatur zu beeinflussen. Programmierbare Heizungsthermostate können jedoch bei falscher Programmierung die Raumtemperatur auch negativ beeinflussen. Wenn sich beispielsweise die Raumnutzungszeiten ändern, kann unnötig Energie verbraucht werden oder die elektronischen Thermostate müssen mühsam neu eingestellt werden. Vorteilhaft sind in diesem Zusammenhang Funkthermostate, die über eine Zentraleinheit bedient werden können.

Heizungsthermostat-Detail: voreinstellbares Heizkörperventil

Heizkörper verfügen oft über eine Möglichkeit zum Voreinstellen – ein sogenanntes voreinstellbares Thermostatventil. Über eine Stellschraube im Ventilunterteil wird festgelegt, wie viel Heizwasser maximal durch das Ventil in den Heizkörper strömt. So kann der Durchfluss begrenzt und an den tatsächlichen Bedarf des Raumes angepasst werden.

Diese voreinstellbaren Thermostatventile sind eine wichtige Voraussetzung, um die Heizungsanlage durch einen hydraulischen Abgleich optimal und energiesparend einstellen zu können. Vor allem Eigentümer*innen von Ein- und Zweifamilienhäusern können so kostengünstig ihre Heizung optimieren. Wie viel Sie dadurch sparen, zeigt Ihnen der WärmeCheck.

Fördermittel für Heizungsthermostate: 30 Prozent Zuschuss möglich

Da eine effizient arbeitende Heizung viel CO2 einspart und so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leistet, unterstützt die Bundesregierung die Optimierung älterer Heizanlagen. Förderfähig ist beispielsweise der hydraulische Abgleich, wobei auch die für den Abgleich notwendigen Bauteile – wie beispielsweise voreinstellbare Thermostate – subventioniert werden: mit einem Zuschuss von 30 Prozent auf die Nettokosten. Worauf Sie beim Fördermittel-Antrag achten müssen, erklärt der Artikel Förderung für Heizungsoptimierung.

weiter