Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Heizungspumpen: Förderung für den Austausch

Der Austausch einer veralteten Heizungspumpe spart dauerhaft Stromkosten. Staatliche Förderung macht den Austausch noch attraktiver: bis zu 20 Prozent Zuschüsse zahlen BAFA und KfW. Wir zeigen, wie Sie die Förderung für eine neue Heizungspumpe beantragen.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihr Vorhaben gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Bis zu 4.500 Euro Fördermittel nur für Berliner Eigentümer*innen

Von wegen arm, aber sexy. Aktuell unterstützt die Investitionsbank Berlin (IBB) Berliner Hauseigentümer*innen mit bis zu 4.500 Förderzuschuss, wenn sie ihre alte Heizung erneuern. Die Fördermittel sind mit denen vom BAFA kombinierbar. Im Optimalfall muss nur noch ein Bruchteil der Gesamtkosten getragen werden. Ausführliche Informationen dazu finden Sie auf: www.heizungtauschenberlin.de/

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

  • mit Förderung rechnet sich Pumpentausch nach 3 bis 7 Jahren
  • Förderung für Heizungspumpen vom BAFA: 20 Prozent Zuschuss 
  • Förderung auch für Schlammabscheider und hydraulischen Abgleich
  • 6 Schritte bis zur BAFA-Förderung

Lohnt es sich, eine Förderung für Heizungspumpen zu beantragen?

Alte Heizungspumpen können rund 10 Prozent der Stromkosten eines Haushalts ausmachen. Der Austausch einer Heizungspumpe – auch Umwälzpumpe genannt – rechnet sich besonders bei Modellen, die bis 2007 eingebaut wurden. Die staatliche Förderung sorgt dafür, dass sich eine neue Heizungspumpe schneller rentiert als über die reine Ersparnis bei den Stromkosten. Nach Angaben der Verbraucherzentrale und der Stiftung Warentest rechnet sich der Austausch einer Heizungspumpe nach drei bis sieben Jahren.

Beispielrechnung für eine Förderung vom BAFA

So sieht eine Beispielrechnung für die Förderung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) aus. Das BAFA zahlt einen Zuschuss von 20 Prozent auf den Nettobetrag der Rechnung. Eine Heizungspumpe samt Einbau kostet etwa 300 bis 400 Euro brutto. 

  • Bruttokosten: 400 Euro
  • Nettokosten: 336,13 Euro
  • Heizungspumpenförderung vom BAFA: 67,23 Euro (20 Prozent)

Der/die Auftraggeber*in bezahlt also aus eigener Tasche insgesamt 268,90 Euro für den Austausch der Heizungspumpe.

Heizungspumpe: Kosten für Strom pro Jahr im Vergleich (4.000 Heizstunden pro Jahr)

Hocheffizienzpumpe (2019)36 kWh11 Euro
Hocheffizienzpumpe (2007)70 kWh20 Euro
geregelte Heizungspumpe (2007)174 kWh51 Euro
Standardpumpe* (1990er-Jahre)221 kWh65 Euro

* ungeregelte Heizungspumpe mit 55 Watt / Strompreis: 29,3 Cent je kWh / Quellen: Stiftung Warentest, Bundesnetzagentur, eigene Berechnungen

Voraussetzungen für die BAFA-Förderung

Seit dem 01.01.2021 ist das bisherige Förderprogramm vom BAFA durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude, kurz BEG, ersetzt worden. Dadurch haben sich auch die Konditionen für die Pumpenförderung geändert:

  • Der Fördersatz beträgt 20 Prozent (statt 30 Prozent wie bis Ende 2020)
  • Der Pumpentausch als Einzelmaßnahme ist nicht mehr förderfähig
  • BEG fördert nur die Kombination Pumpentausch + hydraulischer Abgleich

Warum die Kombination beider Maßnahmen Pumpentausch + hydraulischer Abgleich sinnvoll ist, lesen Sie in unserem Artikel zum Austausch einer Heizungspumpe. Für die Förderung einer neuen Heizungspumpe stellt das BAFA einige Bedingungen. Die wichtigsten sind:

  • Den Austausch der Heizungspumpe muss ein Fachbetrieb vornehmen und die Heizungspumpe darf nicht gebraucht sein – auch nicht einzelne Teile.
  • Der/die Heizungsbesitzer*in muss sich vor der Auftragsvergabe auf der Website des BAFAregistrieren. Innerhalb von sechs Monaten nach der Registrierung muss der Austausch der Heizungspumpe abgeschlossen sein.
  • Die neue Heizungspumpe muss in der Liste der förderfähigen Pumpen des BAFAenthalten sein. Das Wort Nassläufer steht dort für die typischen Heizungspumpen in Ein- und Zweifamilienhäusern. Eine Zirkulationspumpe ist keine Heizungspumpe, sondern für den Trinkwarmwasserkreislauf im Haus bestimmt. Auch der Austausch von Warmwasser-Zirkulationspumpen wird gefördert.
  • Pro Heizanlage kann jede Maßnahme wie der Austausch von Heizungspumpe und Zirkulationspumpe nur einmal beantragt werden.
  • Die BAFA-Förderung für eine neue Heizungspumpe darf nicht mit anderen öffentlichen Fördermitteln des Bundes (zum Beispiel der KfW), der Länder oder der Kommunen kombiniert werden.

Schritt für Schritt: Förderung für eine Heizungspumpe beim BAFA beantragen

  1. Klären Sie zunächst, ob Sie außer dem Austausch einer Heizungspumpe auch noch einen hydraulischen Abgleich und weitere Sanierungsarbeiten durchführen wollen. Es ist sinnvoll, bei Bedarf alle Maßnahmen gleichzeitig erledigen und fördern zu lassen.
  2. Vor der Auftragsvergabe an einen Handwerksbetrieb registrieren Sie sich auf der Website des BAFA. Nach Erhalt der Eingangsbestätigung können Sie mit der Maßnahme beginnen. Innerhalb von sechs Monaten nach der Registrierung muss der Austausch der Heizungspumpe abgeschlossen sein.
  3. Prüfen Sie, ob die neue Hocheffizienzpumpe in der Liste der förderfähigen Pumpen des BAFA enthalten ist.
  4. Lassen Sie sich vom Handwerksbetrieb eine gesonderte Rechnung für die geförderten Leistungen wie den Austausch der Heizungspumpe ausstellen, in der die Maßnahme klar benannt ist. Wird zum Beispiel zusätzlich noch der Heizungskeller gefliest, bitten Sie den Fachbetrieb, dafür eine separate Rechnung anzufertigen.
  5. Falls zusätzlich ein hydraulischer Abgleich der Heizung vorgenommen wird, lassen Sie sich anschließend das ausgefüllte Formular zur Bestätigung des hydraulischen Abgleichs des VDZaushändigen.
  6. Laden Sie das Antragsformular von der Website des BAFAherunter und schicken Sie es mit einer Rechnungskopie an das BAFA. Alternativ können Sie die Unterlagen auch über das Portal der Behörde hochladen.

KfW-Förderung für Heizungspumpen

Die staatliche Förderbank KfW zahlt bei Ihrem Programm Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss (430) eine Förderung für Einzelmaßnahmen. Dazu zählt auch der Einbau einer neuen Heizungspumpe, wenn er mit einem hydraulischen Abgleich verbunden wird.  Die KfW zahlt einen Zuschuss von 20 Prozent der förderfähigen Kosten. Beim BAFA sind es ebenfalls 20 Prozent. Außerdem sind bei der KfW nur Einzelmaßnahmen förderfähig, die zusammen mindestens 1.500 Euro kosten.

Unser Tipp: Eine KfW-Förderung sollten Besitzer*innen von Ein- und Zweifamilienhäusern erst dann prüfen, wenn sie außer dem Einbau einer neuen Heizungspumpe und dem hydraulischen Abgleich noch weitere Sanierungsmaßnahmen planen, die nicht vom BAFA gefördert werden. Nutzen Sie dazu unseren FördermittelCheck.

Wo gibt es noch Förderung für eine neue Heizungspumpe?

Außer BAFA und KfW zahlen auch mehrere Kommunen und Energieversorger eine Förderung für den Austausch einer Heizungspumpe. Energieversorger machen häufig zur Bedingung, dass Sie dort Kunde sind oder zu diesem Unternehmen wechseln. Welche Fördermaßnahmen es in Ihrem Postleitzahlgebiet gibt, ermitteln Sie in wenigen Minuten mit unserem FördermittelCheck. Wenn Sie einen Überblick über alle Förderungen suchen, nutzen Sie am besten unsere umfangreiche Fördermittel-Liste für Heizungspumpen.

Kann ich Förderungen für Umwälzpumpen kombinieren?

Beim BAFA darf die Förderung für eine neue Heizungspumpe nicht mit anderen öffentlichen Fördermitteln des Bundes (zum Beispiel der KfW), der Länder oder der Kommunen kombiniert werden. Eine Doppelförderung mit Zuschüssen von privaten Unternehmen ist erlaubt, falls diese nicht ihrerseits eine Mehrfachzahlung ausschließen. Bei einer zusätzlichen Förderung durch Stadtwerke kommt es allerdings auf die Details im Einzelfall an, denn Stadtwerke können entweder als kommunale oder als private Unternehmen gelten. Wenden Sie sich in Zweifelsfällen an das Beratungstelefon des BAFA unter der Nummer 06196/908-1001.

Autor:
Jens Brehl

weiter

  • PumpenCheck

    Verbraucht Ihre Heizungspumpe zu viel Strom? Jetzt in nur 5 Minuten individuell berechnen und herausfinden, ob sich Austausch oder Optimierung lohnen. Mit Berechnung der Einsparung, Empfehlungen und Handwerkerkontakten.

    Jetzt Ratgeber starten