BAFA-Förderung: Alle Förderprogramme für die energetische Modernisierung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert mit der „Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)" Einzelmaßnahmen zur Gebäudesanierung sowie Energieberatung für Wohngebäude. In diesem Artikel finden Sie die wichtigsten Infos zur BEG-Förderung vom BAFA. Und mit dem FördermittelCheck können Sie alle passenden Förderprogramme für Ihr Vorhaben finden:

FördermittelCheck: Förderungen finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

  • Zuschüsse für Heizungstausch und erneuerbare Energien, Heizungsoptimierung, Gebäudehülle, Lüftungsanlagen, Smart Home und Energieberatung
  • Zuschüsse sind immer an Bedingungen geknüpft
  • Förderanträge müssen vor Beginn der Umsetzung gestellt werden
  • einige BEG-Förderungen vom BAFA mit KfW-Förderungen kombinierbar, nicht jedoch mit Steuerermäßigungen

Was ist das BAFA?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist eine sogenannte „Bundesoberbehörde“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK). Es übernimmt einige wichtige administrative Aufgaben des Ministeriums – wie die Vergabe von Fördermitteln. So fördert das BAFA energieeffiziente Techniken sowie Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur stärkeren Nutzung erneuerbarer Energien für die Heizung.

Was ist die Bundesförderung für effiziente Gebäude?

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) bündelt die wichtigsten Förderprogramme des Bundes zur Gebäudesanierung. BEG-Förderungen werden über das BAFA als Zuschuss zu den anfallenden Kosten für eine geförderte Maßnahme ausgezahlt. Dieses Geld muss nicht zurückgezahlt werden. Die Förderung ist stets an das Erfüllen von Voraussetzungen geknüpft, die bei der Umsetzung der Maßnahme zu beachten sind. Förderkredite für Gebäudesanierungen vergibt die KfW-Bank im Rahmen der BEG.

Neuausrichtung der Bundesförderung für effiziente Gebäude

Im Juli 2022 richtet das Wirtschaftsministerium die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) neu aus. Ziel ist, dass mehr Bürger*innen Fördermittel für die energetische Sanierung erhalten – wobei die Förderhöhe teilweise verringert und einige Programme ganz eingestellt werden. Die Änderungen treten ab dem 28. Juli 2022 in gestufter Reihenfolge in Kraft. Alle aktuelle Programme finden Sie im FördermittelCheck. Die folgende Seite wird laufend aktualisiert.

Zum FördermittelCheck.

Über alle aktuellen Entwicklungen informieren wir Sie in unserem Newsletter.

Wer kann eine BEG-Förderung beantragen?

Das ist von Programm zu Programm unterschiedlich. So gibt es etwa Förderprogramme für Privatpersonen, Freiberufler*innen, Kommunen, Unternehmen und gemeinnützige Organisationen. Bei einigen Programmen werden die Anträge durch eine/n Energie-Effizienz-Expert*in für Sie eingereicht.

Wie hoch ist die BEG-Förderung?

Für unterschiedliche Maßnahmen gibt es unterschiedliche Fördersätze. Einige Maßnahmen können mitenander kombiniert werden, sodass auch die Fördersätze steigen können. Die konkrete Fördersumme ergibt sich also aus dem Fördersatz und den anfallenden Kosten. Die Fördersumme ist außerdem zusätzlich durch eine Höchstsumme begrenzt. Einige Förderprogramme können auch miteinander kombiniert werden.

Schritt für Schritt: Wie beantrage ich die BEG-Förderung beim BAFA?

Je nach Förderprogramm kann die Antragstellung etwas unterschiedlich ablaufen. Folgende Schritte gelten für das Förderprogramm „Heizen mit Erneuerbaren Energien“ (Marktanreizprogramm):

1. Schritt: Stellen Sie Ihren Antrag direkt online beim BAFA.

  • Für den Antrag benötigen Sie Kostenvoranschläge für die Leistungen, die gefördert werden sollen. Die angegebenen Kosten sind Grundlage für den späteren Zuwendungsbescheid und können später nicht mehr nach oben korrigiert werden.
  • Der Antrag darf auch von Bekannten, vom Fachunternehmer oder anderen Bevollmächtigten gestellt werden. Dazu müssen Sie mit dem Antrag eine ausgefüllte Vollmacht hochladen.
  • Sie erhalten per E-Mail eine Eingangsbestätigung des BAFA.
  • Ab diesem Zeitpunkt dürfen Sie einen Vertrag mit Ihrer/Ihrem Handwerker*in abschließen und die Maßnahme beginnen.

2. Schritt: Nach positiver Prüfung erhalten Sie per Post den Zuwendungsbescheid des BAFA.

  • Im Bescheid ist der Bewilligungszeitraum festgelegt.
  • Sie müssen die Anlage nun innerhalb von neun Monaten in Betrieb nehmen.

3. Schritt: Senden Sie Bestätigungsunterlagen an das BAFA und erhalten Sie den Zuschuss.

  • Laden Sie die „Verwendungsnachweiserklärung“ und weitere Unterlagen wie Rechnung und Fachunternehmererklärung im Online-Portal des BAFA hoch.
  • Sie müssen die Unterlagen spätestens einen Monat nach Ablauf des Bewilligungszeitraums hochladen.
  • Nach positiver Prüfung überweist das BAFA Ihren Zuschuss.

Wenn Sie Fragen zur Antragstellung haben, können Sie sich auch vorab beim BAFA telefonisch beraten lassen: 06196 908-0.

Wann muss die BEG-Förderung beim BAFA beantragt werden?

Hier gilt das gleiche wie bei den meisten Förderprogrammen: In aller Regel muss der Antrag zur Förderung zu Anfang gestellt werden. Erst nach der Antragsstellung kann mit der Umsetzung begonnen werden. Aber erste Schritte wie die Planung und das Einholen von Handwerkerangeboten können natürlich bereits vor der Antragsstellung angegangen werden.

Wann wird die BEG-Förderung vom BAFA ausgezahlt?

Den Zuschuss erhält der/die Antragsteller*in, nachdem die Maßnahmen umgesetzt und die entsprechenden Belege eingereicht wurden.

Newsletter abonnieren

Die besten Tipps und News rund um das Thema Energiesparen jeden Monat neu in Ihren Posteingang!Jetzt Newsletter abonnieren!

Kontaktdaten BAFA

Allgemeine Anfragen:
06196 908-0
Erreichbarkeit:
Montag bis Donnerstag: 08:30 Uhr – 16:00 Uhr
Freitag: 08:30 Uhr – 15:00 Uhr

Internet: www.bafa.de

Post-Adresse:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Frankfurter Straße 29 – 35
65760 Eschborn

Kontaktformular

Nach oben

BAFA-Förderung 2022: BEG Einzelmaßnahmen

Die BEG bündelt seit 2021 die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme zur Gebäudesanierung. Verschiedene Programme, die vorher über das BAFA liefen, wurden daher vom BEG (teilweise mit Anpassungen) übernommen. In der Regel handelt es sich um Förderungen für Einzelmaßnahmen wie den Heizungstausch oder Optimierungen der Gebäudehülle oder der Anlagentechnik. Im Sommer 2022 wurden weitere Änderungen in der BEG vorgenommen, hauptsächlich eine Anpassung der Fördersätze, die hier berücksichtigt werden.

BAFA-Förderung: Einzelmaßnahmen Anlagen zur Wärmeerzeugung – ab 15.8.2022

Art der HeizungsanlageHöhe der FörderungHöhe der Förderung mit Heizungs-Tausch-Bonus
Biomasseanlagen10 %20 %
EE-Hybrid mit Biomasseheizung*20 %30 %
Solarthermie25 %

25 %

(kein Tauschbonus)

Wärmepumpe*25 %35 %
Innovative Heizungstechnik25 %35 %
EE-Hybrid*25 %35 %
Wärmenetzanschluss25 %35 %
Gebäuenetzanschluss25 %35 %
Gebäudenetz Errichtung/Erweiterung25 %

25 %

(kein Tauschbonus)

*weitere 5 Prozent Zuschuss beim Einbau einer effizienten Wärmepumpe.

Wärmepumpe: Vater mit Kindern im Heizungskeller(c) Global Energy Systems / Pixabay

Austauschprämie für alte Gaskessel – ab 15.8.2022

Zusätzlich zum regulären Fördersatz enthält die BEG einen Heizungs-Tausch-Bonus von 10 Prozent für den Austausch von Gaskesseln, die älter als 20 Jahre sind. Damit wird die Austauschprämie für Ölheizungen erweitert um Gasetagen-, Gaszentral-, Kohle- und Nachtspeicherheizungen, um den Umstieg auf eine erneuerbare Wärmeversorgung voranzubringen.

Die fossilen Anlagen müssen noch funktionstüchtig, aber mindestens 20 Jahre alt sein (Ausnahme: Gasetagenheizung). Nach dem Austausch darf das Gebäude nicht mehr mit fossilen Brennstoffen im Gebäude oder gebäudenah beheizt werden. Auch wer lediglich eine Solarkollektoranlage einbaut, erhält keine Austauschprämie, da eine solche Anlage die Heizlast eines Gebäudes nicht allein tragen kann.

BAFA-Förderung: BEG Einzelmaßnahmen Gebäudehülle – ab 15.8.2022

Sanierungsmaßnahmen an der Gebäudehülle werden mit 15 Prozent vom BAFA bezuschusst. Das gilt für

  • die Dämmung von Außenwänden, Dach, Geschossdecke und Bodenflächen sowie die Erneuerung von Vorhangfassaden
  • den Austausch oder die Erneuerung von Fenstern und Außentüren sowie
  • Maßnahmen zum sommerlichen Wärmeschutz.

Werden die Einzelmaßnahmen im Rahmen eines individuellen Sanierungsfahrplans umgesetzt, können weitere 5 Prozent Förderung ausgezahlt werden, sodass der maximale Fördersatz 20 Prozent beträgt. Die Mindestinvestition muss 2.000 Euro betragen und die Förderung ist auf 60.000 Euro pro Wohneinheit gedeckelt. Den Antrag muss ein Energieeffizienz-Experte stellen.

BAFA-Förderung: BEG Einzelmaßnahmen Anlagentechnik – ab 15.8.2022

Für Einzelmaßnahmen an der Anlagentechnik, die nicht zur Heizung gehört, zahlt das BAFA einen Zuschuss von 15 Prozent aus, wenn es sich um folgende Maßnahmen handelt:

  • Einbau, Autausch oder Optimierung von Lüftungsanlagen mit Wärme-/Kälterückgewinnung
  • Einbau von "Efficiency Smart Home" in Wohngebäuden
  • Einbau von Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Raumkühlung oder Beleuchtungssystemen in Nichtwohngebäuden

Sind die Maßnahmen Teil eines individuellen Sanierungsfahrplans, können sie weitere 5 Prozent Förderung erhalten.

Die Mindestinvestition muss 2.000 Euro betragen und die Förderung ist auf 60.000 Euro pro Wohneinheit gedeckelt. Den Antrag muss ein Energieeffizienz-Experte stellen.

BAFA-Förderung BEG Einzelmaßnahmen Heizungsoptimierung – ab 15.8.2022

Für Maßnahmen zur Heizungsoptimierung, speziell in Kombination durchgeführter Pumpentausch und hydraulischer Abgleich, zahlt das BAFA einen Zuschuss von 15 Prozent. Zusätzlich sind 5 Prozent drin, wenn die Optimierungen im Rahmen eines individuellen Sanierungsfahrplans durchgeführt werden.

BAFA-Förderung: BEG Einzelmaßnahmen Fachplanung & Baubegleitung – ab 15.8.2022

Eine fachgerechte Planung und Baubegleitung garantiert Ihnen, garantiert Ihnen, dass Ihre gewünschten Maßnahmen mit dem bestmöglichen Ergebnis umgesetzt werden und Sie am Ende auch die höchstmögliche Energieeinsparung erreichen.

Lassen Sie sich eine der vier oben genannten Einzelmaßnahmen fördern und nehmen dafür Leistungen zur Fachplanung oder Baubegleitung in Anspruch, können Sie diese ebenfalls bezuschussen lassen. Das BAFA übernimmt dabei 50 Prozent der förderfähigen Kosten.

Was sind förderfähige Kosten?

Zu den förderfähigen Kosten gehören alle Ausgaben rund um die Installation der neuen Heizung: von der neuen Heiztechnik, dem Ausbau und der Entsorgung der alten Anlage bis zur Montage der neuen Heizung.

Auch notwendige Wanddurchbrüche, der Anschluss ans öffentliche Versorgungsnetz oder Probebohrungen für eine Wärmepumpenanlage zählen beispielsweise zu den förderfähigen Kosten. Das gleiche gilt für die Kosten für eine/n Energieberater*in, für das Planen und Überwachen der Bauleistungen und die Bestätigung, dass alle Arbeiten fachgerecht ausgeführt wurden.

Hinweis: Da die Kosten für die Höhe der Förderung ausschlaggebend sind, sollten Sie sich als Bauverantwortliche detaillierte Kostenvoranschläge und Angebote erstellen lassen. Denn wenn Sie den Antrag für die Förderung durch das BAFA einmal gestellt haben, können Sie die Kosten nicht mehr nach oben korrigieren.

BAFA-Förderung: Energieberatung für Wohngebäude

Neben den BEG-Förderungen für Einzelmaßnahmen ist das BAFA auch für die Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude (EBW) zuständig. Energieberatungen garantieren, die höchstmögliche Energieeinsparung zu erzielen. Damit die aufwendigen Maßnahmen zur Modernisierung oder Sanierung mit der bestmöglichen Qualität durchgeführt werden, fördert der Bund auch Energieberatungen. Mehr dazu erfahren Sie im Artikel "Bundesförderung für Energieberatung im Wohngebäude vom BAFA".

Kombination von BAFA- / KfW-Förderung & Steuerermäßigung

Das Kombinieren der BAFA-Förderung mit anderen Fördermitteln ist grundsätzlich möglich. Dabei dürfen Kredite, Zuschüsse und Zulage in der Summe nicht über den förderfähigen Kosten liegen. Nicht zulässig hingegen ist das Kumulieren mit der Steuerermäßigung für energetische Maßnahmen in selbst bewohnten Häusern.In diesem Überblick erfahren Sie mehr zu Steuerabsetzung als alternative Förderung für die Gebäudesanierung.

Nutzen Sie den FördermittelCheck, um Förderprogramme zu finden, die nicht in dieser Übersicht der BEG-Programme aufgeführt sind. Und der ModernisierungsCheck zeigt Ihnen, welche Modernisierungsmaßnahmen für Ihr Gebäude sinnvoll sind und wie hoch die Einsparungen ausfallen können.

FördermittelCheck: Förderungen finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Ehemalige BAFA-Förderprogramme

Alte BAFA-Förderung für Heizungsmodernisierung und Heizen mit Erneuerbaren Energien

Seit 2020 entfällt die BAFA-Förderung APEE (Anreizprogramm Erneuerbare Energien). Mit dem Programm gab es bis 2019 zusätzliche Zuschüsse beim Austausch ineffizienter Heizanlagen durch moderne Heizungen auf Basis erneuerbarer Energien. Bis Ende 2020 wurde das Programm weitergeführt als Heizen mit Erneuerbaren Energien, seit 2021 werden die Förderungen durch die BEG (Einzelmaßnahmen) abgedeckt.

Alte BAFA-Förderung für Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich

Die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude ersetzt ebenfalls das bisherige Heizungsoptimierungsprogramm (HZO) mit neuen Fördersätzen für Optimierungsmaßnahmen wie den Pumpentausch oder hydraulischen Abgleich. Beide Maßnahmen müssen zudem miteinander kombiniert werden.

Autorin: Karin Adolph / Marcus Weber

weiter