Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Wasserverbrauch im 3-Personen-Haushalt

Wie hoch ist der Wasserverbrauch in einem ein 3-Personen-Haushalt? Welche Kosten fallen dafür an und welchen Unterschied machen Kalt- und Warmwasser dabei? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt und geben Tipps, wie Sie zu Hause Wasser und Energie sparen.

Prüfen Sie Ihren Warmwasserverbrauch!

Welcher Warmwasserverbrauch in einem 3-Personen-Haushalt ist normal? Mit unserem Warmwasser-Rechner vergleichen Sie Ihre Werte mit denen ähnlicher Haushalte:

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • durchschnittlicher Wasserverbrauch im 3-Personen-Haushalt: 381 Liter pro Tag
  • Energie für Wassererwärmung ist größter Kostenfaktor
  • Art der Warmwasserbereitung (zentral/dezentral) entscheidend für Energiekosten
  • Wasserkosten-Abschlag wird nicht nur durch Verbrauch festgelegt
  • Wasserverbrauch reduzieren ist Umwelt- und Klimaschutz
  • Wasser sparen einfach möglich bei Alltagsentscheidungen

Durchschnittlicher Wasserverbrauch für 3 Personen

Ein 3-Personen-Haushalt verbraucht pro Tag durchschnittlich 381 Liter Wasser. Am meisten Wasser fällt im Schnitt für die Körperpflege an. Einen weiteren großen Anteil am Wasserverbrauch im Haushalt hat die Toilettenspülung. Wasser zum Trinken oder Kochen fällt dagegen vergleichsweise wenig an. Die Grafik zeigt, welche Haushaltsbereiche welchen Anteil am Wasserverbrauch haben und welche Kosten dadurch im Schnitt für eine Person entstehen.*

Wasserverbrauch für 3 Personen pro Jahr in m3

So viel Kubikmeter Wasser benötigen drei Personen in Deutschland durchschnittlich in einem Jahr.

140

Drei Personen verbrauchen pro Jahr durchschnittlich rund 140 Kubikmeter, also 140.000 Liter Wasser.* Die Einheit Kubikmeter (m³) ist deshalb wichtig, weil Wasserzähler grundsätzlich in Kubikmetern messen und auch die Wasserversorger den Verbrauch meist auf diese Weise abrechnen. Zur Veranschaulichung: Ein 3-Personen-Haushalt mit durchschnittlicher Wassernutzung benötigt etwa drei Tage, um einen Kubikmeter Wasser zu verbrauchen.

Warmwasserverbrauch im 3-Personen-Haushalt

Der Warmwasserbedarf in einem 3-Personen-Haushalt liegt bei durchschnittlich etwa 90 bis 135 Litern pro Tag. Dieser Anteil fällt vor allem bei den Kosten ins Gewicht: Denn für das Erwärmen des Wassers wird viel Energie benötigt. Das beeinflusst auch den CO2-Ausstoß.

Je nach Art der Erwärmung verbraucht ein 3-Personen-Haushalt zwischen 1.090 und 5.570 Kilowattstunden (kWh) jährlich für die Warmwasserbereitung. Die Spanne ist deshalb so groß, weil die verschiedenen Energieträger für das Erwärmen von Wasser unterschiedlich viel Energie benötigen: Dezentrale Anlagen, wie beispielsweise ein Durchlauferhitzer, erwärmen das Wasser effizienter als zentrale Heizanlagen. Allerdings ist der dafür verwendete Strom meist teurer und aufwendiger in der Herstellung.

Bei der Warmwasserbereitung in einem 3-Personen-Haushalt entstehen jährlich bis zu 1.390 Kilogramm CO2.

Wasserverbrauch im 3-Personen-Haushalt: durchschnittliche Kosten

Die Kosten für den Wasserverbrauch setzen sich aus folgenden Posten zusammen:

  • Kosten für Kaltwasser vom Versorger
  • Kosten für Energie, mit der das Wasser erwärmt wird

Die Kosten für das Kaltwasser betragen in einem 3-Personen-Haushalt im Schnitt 615 Euro. Hinzu kommen die Energiekosten für die Warmwasserbereitung. Diese fallen je nach Art der Warmwasserbereitung unterschiedlich aus. Je nach Art der Erwärmung kostet ein Liter warmes Wasser 2,5- bis 4,5-mal so viel wie ein Liter kaltes Wasser.

Durchschnittliche Kosten für die Warmwasserbereitung in einem 3-Personen-Haushalt

Kosten pro Jahr in EuroEinsparpotenzial in Euro
Dezentral mit Strom330 bis 500170
Zentral mit Heizkessel270 bis 400130

In einem 3-Personen-Haushalt kann der gesamte Wasserverbrauch jährlich bis zu 1.115 Euro kosten.

1115

Warmwassererzeugung beeinflusst die Kosten

Wie viel Energie zum Erzeugen von warmem Wasser benötigt wird, hängt vor allem von der Verbrauchsmenge und der Warmwasserbereitung ab. Bei der dezentralen Warmwasserbereitung – zum Beispiel mit einem Durchlauferhitzer – ist der Wirkungsgrad der Anlagen meist höher als bei zentralen Systemen. Energieverbrauch, Kosten und CO2-Emissionen können trotzdem zugunsten der zentralen Anlagen ausfallen. Denn bei der dezentralen Warmwasserbereitung wird oft teurer und aufwendig hergestellter Strom eingesetzt, um das Wasser zu erwärmen.

Kosten und Sparpotenzial beim Wasserverbrauch im 3-Personen-Haushalt

Egal mit welchem System das Wasser bei Ihnen zu Hause erwärmt wird – Wasser sparen lohnt sich in jedem Fall. Für Hauseigentümer*innen ebenso wie für Mieter*innen gibt es viele Möglichkeiten, Verbrauch, Kosten und CO2-Ausstoß zu senken. Allein bei der Warmwasserbereitung können Sie jährlich bis zu 170 Euro sparen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Kaltwasser und Warmwasser sparen.

Mit dem Energiesparkonto oder der App EnergieCheck behalten Sie den Überblick über Ihre Verbräuche und Einsparungen. So können Sie sehen, welche Maßnahme welche Wirkung erzielt.

Wasserverbrauch für 3 Personen: Abschlag

Wie hoch der monatliche Abschlag für die Wasserkosten sein sollte, ergibt sich aus folgenden Fragen:

  • Wie viele Personen leben im Haushalt?
  • Wie werden die Betriebskosten berechnet? – Kombination aus Warmwasser- und Heizkosten plus kalte Betriebskosten oder ausschließlich Wasserverbrauch?
  • Wie hoch sind die durchschnittlichen Wasserkosten in der Region oder für diese Art von Gebäuden?
  • Welcher Energieträger wird verwendet? – Ob Heizöl, Erdgas oder Strom ist ein entscheidender Faktor für die Kosten.
  • Welche Art der Warmwasserbereitung gibt es im Gebäude? – Zentral über die Heizungsanlage oder dezentral, etwa über einen Durchlauferhitzer oder Boiler?

Wasserkosten-Abschlag als Teil der Mietzahlung

Ist der Abschlag für die Wasserkosten in der Miete enthalten, läuft der Versorgungsvertrag zwischen Vermieter*in und Versorger. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, wie die Kosten für das Wasser abgerechnet werden:

  • Es gibt einen Wasserzähler für das gesamte Haus: Hier werden die Kosten in der Regel anhand der Wohnungsgröße umgelegt. Ein Singlehaushalt hat dann möglicherweise genauso hohe Wasserkosten wie eine vierköpfige Familie.
  • Es gibt separate Zähler für jede Wohnung: In dem Fall zahlt jede Mieteinheit nur den eigenen Wasserverbrauch. Hier lohnt sich Wasser sparen besonders: für den eigenen Geldbeutel und auch für Umwelt und Klima. Mitunter können Mieter*innen ihr Wasser in diesem Fall auch direkt beim Versorger abrechnen.

Wasserkosten-Abschlag direkt an den Versorger

Hauseigentümer*innen müssen grundsätzlich selbst einen Vertrag mit dem örtlichen Wasserversorger schließen. Wie hoch der Abschlag ist, hängt dann in der Regel vom individuellen Verbrauch ab. Dabei ist zu beachten, dass zum Beispiel auch die Gartenbewässerung in vollem Umfang mit einfließt. Darüber hinaus müssen auch der Anschluss an das Abwassersystem beziehungsweise die Abwasserkosten bei den Kosten berücksichtigt werden.

Tipp für Hauseigentümer*innen: erneuerbare Energie integrieren und Kosten sparen

Besonders kostensparend und klimaschonend ist die zentrale Warmwasserbereitung, wenn in bestehende Systeme oder bei der Neuinstallation erneuerbare Energien integriert werden. Eine effiziente Wärmepumpe, Holzpellets als Energieträger oder zusätzliche Wärme aus der Sonne (Solarthermie) bieten sich hier an.

Gelegentlich können auch Mieter*innen ihre Wasserversorgung direkt mit den Stadtwerken regeln. Das ist möglich, wenn der Verbrauch wohnungsgenau mit einem eigenen Zähler ermittelt wird. Allerdings wird auch dann häufig noch ein gewisser Anteil der Wasserkosten meist auf alle Mieter*innen umgelegt, zum Beispiel für die Grünanlagenpflege.

Wasserverbrauch im 3-Personen-Haushalt: Rechner für Kosten und CO2

Mit dem Warmwasserkosten-Rechner finden Sie heraus, wie viel Energie Sie in einem 3-Personen-Haushalt durchschnittlich benötigen. Sie erhalten eine Einschätzung Ihres Verbrauchs bezogen auf

  • Wassermenge
  • Energieverbrauch in Kilowattstunden
  • CO2-Emissionen
  • Kosten

Zusätzlich erhalten Sie von uns individuelle Tipps zum Wassersparen.

In unseren Info-Artikeln finden Sie außerdem die besten Tipps zum Sparen von Warmwasser und Kaltwasser.

Tipp: Einen großen Anteil beim Wasserverbrauch macht das Duschen aus. Den größten Einfluss auf die Kosten hat jedoch nicht in erster Linie der Wasserverbrauch, sondern die Wassertemperatur und die Duschdauer. Das gleiche gilt fürs Händewaschen: Um den Warmwasserverbrauch zu senken, können Sie beim Händewaschen einfach kaltes statt warmes Wasser verwenden. Denn entscheidend für die Hygiene ist nicht die Wassertemperatur, sondern das Einseifen.

Finden Sie mit unseren Mini-Rechnern ganz schnell heraus, wie viel Sie sparen können.

*basierend auf den Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zum durchschnittlichen Wasserverbrauch einer Person von 127 Litern pro Tag (2018). Berechnungen von co2online.

Autorin: Mirka Jedamzik

weiter