Startschuss für Praxistest

Wie viel Energie und Geld lassen sich durch den Einsatz moderner Technik zukünftig sparen? Ein bundesweiter Praxistest im Rahmen der Kampagne "Energiesparclub" findet es heraus.

Das Angebot an moderner Haushaltstechnik, intelligenten Verbrauchszählern und programmierbaren Thermostaten wächst unaufhörlich. Um herauszufinden, ob diese Technik ihr Geld wert ist, startet heute ein bundesweiter Praxistest.

Mehrere Hundert Haushalte nehmen daran teil. Betreut wird das einjährige Forschungsvorhaben von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online mbH und der IZES gGmbH (Institut für ZukunftsEnergieSysteme). Sechs Stadtwerke beteiligen sich mit ausgewählten Kunden ebenfalls an dem vom Bundesumweltministerium geförderten Praxistest. "Unser Forschungsvorhaben legt einen klaren Fokus auf den Verbraucher. Energiesparsysteme müssen alltagstauglich sein, damit ihre Nutzer das Sparpotenzial auch erschließen können. Wenn wir verstehen, wie die Systeme genutzt werden und wo Schwierigkeiten bestehen, können wir sie weiter verbessern", erklärt Dr. Johannes D. Hengstenberg, Geschäftsführer von co2online.

Die eingesetzten Energiesparsysteme bestehen aus drei Komponenten: den intelligenten Verbrauchszählern (Smart Meter), Energieeffizienzgeräten wie Funkthermostatventile und Messsteckdosen sowie der Internetanwendung "Energiesparkonto". Dieses bilanziert und bewertet den Energieverbrauch und berät die Nutzer bei Energieeffizienzmaßnahmen.

Entwicklungen und Neuigkeiten rund um den Praxistest können Sie in den kommenden Wochen auf www.energiesparclub.de verfolgen.