Jahresbilanz: Energieeffizienz stagniert

Die Steigerung der Energieeffizienz um jährlich zwei Prozent ist Bestandteil des Energiekonzepts der Bundesregierung. Laut einer aktuellen Untersuchung der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen wird dieser Wert nicht erreicht. Die Entwicklungen liegen deutlich unter den Vorgaben.

In Deutschland stagniert die Entwicklung der Energieeffizienz. Anstatt um zwei Prozent pro Jahr zu wachsen, wie es das Energiekonzept der Regierung vorsieht, hat sich der Wert der Energieeffizienz im Jahr 2010 kaum noch verbessert.  Wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen errechnete hat, lag der Energiebedarf Deutschlands im Jahr 2010 nur gering unter dem Vorjahreswert.

Gewerbe, Handel und Dienstleistungen blieben hinsichtlich der Energieeffizienz auf dem Niveau des Vorjahres. Der industrielle Sektor verzeichnete 2010 leichte Einbußen. Allerdings konnte in beiden Sektoren die Effizienz beim Stromeinsatz weiter verbessert werden. In privaten Haushalten stieg die Energieeffizienz deutlich um 7,5 Prozent. Für den Bereich Strom fielen die Effizienzgewinne mit 1,7 Prozent dort deutlich geringer aus.

Auch Gesamtzahlen liegen unter den Energiezielen

Längerfristig betrachtet weist der Sektor Gewerbe, Handel und Dienstleistungen die höchste Steigerung der Energieeffizienz auf. Seit 1991 konnte dort eine durchschnittliche Erhöhung von knapp drei Prozent pro Jahr erreicht werden. Die Industrie  und die privaten Haushalte sparen seit 1991 im Jahresdurchschnitt etwa 1,4 Prozent ein. Die gesamtwirtschaftliche Energieeinsparung lag zwischen 1990 und 2010 somit bei 1,8 Prozent pro Jahr. Die Bundesregierung hält in ihrem Energiekonzept eine Steigerung auf deutlich über zwei Prozent pro Jahr für erforderlich, um die längerfristigen energie- und klimapolitischen Ziele zu erreichen. Umso wichtiger ist es, die Energieeffizienz im Gebäudebestand zu steigern. Wie Sie Energie sparen können, zeigen Ihnen unsere Energiespar-Ratgeber.