Frankfurter Heizspiegel 2007 – Weniger Verbrauch, höhere Kosten

Nach 2004 veröffentlicht die Stadt Frankfurt, in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzkampagne, zum zweiten Mal aktuelle Vergleichsdaten für eigene Heizenergieverbräuche und -kosten.

 

Die Frankfurter haben dank warmer Wintertage weniger Heizenergie als in den Vorjahren verbraucht. So ist bei Öl- und Gasheizung der Verbrauch gegenüber den Heizspiegel-Basisdaten aus 2003 um zehn bzw. neun Prozent gesunken. Der Fernwärmeverbrauch sank um gut acht Prozent. Dennoch muss bei der Heizkostenabrechnung mit einer höheren finanziellen Belastung gerechnet werden, da die Energiepreise und Heiznebenkosten im Durchschnitt stärker anzogen als der Verbrauch zurückging.

Bei Erdgas sind die Heizkosten im Vergleich zu 2003 um durchschnittlich 25 Prozent gestiegen. Für Heizöl musste man sogar 30 Prozent mehr zahlen. Für Fernwärme sind die Kosten etwa gleich geblieben.

 

Das Faltblatt der Frankfurter Heizspiegel 2007 ist im Energiereferat der Stadt Frankfurt erhältlich bzw. unter www.heizspiegel.de abrufbar.