Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

„Der Einfluss der Mieter ist begrenzt“

Zum Beginn der Heizsaison erklärt Lukas Siebenkotten, Direktor des Deutschen Mieterbundes e. V., wie Mieter ihre Energiekosten senken können, welche Rolle die Vermieter dabei spielen und was er sich von der neuen Bundesregierung wünscht.

Zum Beginn der Heizsaison erklärt Lukas Siebenkotten, Direktor des Deutschen Mieterbundes e. V., wie Mieter ihre Energiekosten senken können, welche Rolle die Vermieter dabei spielen und was er sich von der neuen Bundesregierung wünscht.

Wie können Mieter Ihren Energieverbrauch senken?

Voraussetzung für Energiesparmaßnahmen ist immer, dass Mieter überhaupt wissen, wie hoch ihr Energieverbrauch ist. Hier schafft der Heizspiegel Transparenz. Er zeigt Mietern und Vermietern, wie der Energieverbrauch des Gebäudes einzustufen ist. Letztlich sind die Möglichkeiten der Mieter, durch sparsameres Heizverhalten die Kosten zu senken, aber begrenzt. Ohne grundlegende energetische Modernisierungen – Fenster, Heizungsanlage, Dämmung – können die Energiekosten auf Dauer nicht begrenzt oder gesenkt werden. Bei optimiertem Nutzerverhalten und weiterhin hohem Heizenergieverbrauch empfehle ich den Dialog mit dem Vermieter. Dieser wird durch das Heizgutachten erleichtert, da es eine fachliche Stellungnahme mitliefert.

Was können Vermieter tun, um Heizkosten zu senken?

Energetische Modernisierungen des Gebäudes kann nur der Vermieter veranlassen. Es ist seine Entscheidung, ob, und wenn ja, in welchem Umfang er modernisiert.

Ein gravierendes Hemmnis ist mit dem Schlagwort Kosten-Nutzen-Dilemma umschrieben. Bei energetischen Modernisierungen sehen viele Vermieter nur, dass Mieter den Vorteil haben – nämlich niedrigere Heizkosten – und sie die hohen Kosten. Dabei zahlt letztlich der Mieter über die höhere Miete die Modernisierung teilweise mit. Vermieter können mit Hilfe der energetischen Modernisierung die Immobilie wertbeständiger machen. Für die Umsetzung von Modernisierungsmaßnahmen stehen zudem umfangreiche Förderprogramme des Bundes, der Länder und von Kommunen zur Verfügung.

Muss ein Vermieter reagieren, wenn sich ein Mieter über die hohen Heizkosten beschwert oder konstruktive Vorschläge zu deren Senkung macht?

Nein. Der Vermieter muss nur reagieren, wenn ihn der Mieter über einen Mangel wie Schimmelbildung oder eine defekte Heizanlage informiert. Auf Verbesserungs- und Optimierungsvorschläge muss er nicht eingehen.

 

 

Bei extrem hohen Heizkosten: Ab wann kann ich die Miete mindern?

Ein Recht, die Miete zu mindern, weil die Heizkosten überhöht sind, ist allenfalls theoretischer Natur. Normalerweise sind hohe Heizkosten kein Mangel der Mietwohnung.

Ein potenzielles Thema zwischen Vermieter und Mieter können auch veraltete Thermostatventile sein, die in Deutschland – obwohl leicht auszuwechseln – hohe Energiekosten verursachen. Müssen Mieter den Umbau selbst bezahlen?

Mieter haben Anspruch auf Thermostatventile an den Heizkörpern. Sie können aber nicht beanspruchen, dass der Vermieter immer und jederzeit die aktuellsten und besten Geräte einsetzt. Hier sollte in Absprache mit dem örtlichen Mieterverein geprüft werden, ob Mieter auf eigene Kosten neue Thermostatventile einsetzen sollten.

Viele Mieter klagen nach wie vor gegen die zu hohen Gaspreise der vergangenen Jahre – was empfehlen Sie Ihren Mitgliedern?

Im Wohnungsbau ist in erster Linie der Eigentümer und Vermieter Vertragspartner der Gaslieferanten. Er muss also – im Interesse der Mieter – gegen überhöhte Gaspreise vorgehen und gegebenenfalls klagen. Nur beispielsweise bei Gasetagenheizungen sind Mieter unmittelbar Vertragspartner der Gasversorger und können Ansprüche geltend machen. Dies sollten sie nach Rücksprache mit ihrem Mieterverein tun.

Zum Schluss: Was wünschen Sie sich in Sachen Klimaschutz von der neuen Bundesregierung?

Wir erwarten von der neuen Bundesregierung, dass sie klare Vorgaben macht, wann auch im Wohnungsbestand energetische Modernisierungen durchzuführen sind. Parallel dazu sind die bisherigen Förderprogramme auszubauen und zu verstetigen, damit die energetischen Modernisierungsmaßnahmen letztlich auch bezahlt werden können.