Förderprogramm: Niedersachsen - Eigentumsförderung (Förderkredit)

Was wird gefördert?

Gefördert wird:

  • Neubau von Wohnraum einschließlich Erstbezug
  • Erwerb vorhandenen Wohnraums
  • Modernisierungsmaßnahmen:
    • zur nachhaltigen Erhöhung des Gebrauchswerts des Wohnraums oder des Wohngebäudes
    • zur dauerhaften Verbesserung der allgemeinen Wohnverhältnisse
    • zur nachhaltigen Einsparung von Energie oder Wasser
    • zum Austausch von Bleileitungen in der Trinkwasserinstallation
    • bei denen unter wesentlichem Bauaufwand Wohnraum an geänderte Wohnbedürfnisse angepasst wird (z. B. altergerechtes bzw. barrierefreies Wohnen)
  • Energetische Modernisierungen auf Grundlage der GEG zur Anpassung von Wohngebäuden an die Folgen des Klimawandels. Dazu gehören insbesondere:
    • nachträgliche Wärmedämmung der Gebäudewände, des Daches, der Kellerdecke oder von erdberührten Außenflächen beheizter Räume
    • Fenster und Außentürenerneuerung
    • Erneuerung von Heizungstechnik auf Basis fossiler Brennstoffe
    • Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energieträger.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind natürliche Personen.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Beim Neubau/Erstbezug bzw. der Erwerb eines bestehenden Gebäudes beträgt das Darlehen bis zu 50.000 Euro. Die Beträge erhöhen sich für jedes Kind 5.000 Euro und für jeden zum Haushalt gehörenden behinderten Menschen 5.000 Euro. Darüber hinaus erhalten jedes zum Haushalt gehörende Kind oder Menschen mit Behinderungen einen Zuschuss in Höhe von 2000 Euro.
  • Bei Modernisierung bzw. energetische Modernisierung eines bestehenden Gebäudes werden Haushalte mit 1 Kind, das noch nicht 15 Jahre alt ist und Haushalte mit mindestens einem Menschen mit Behinderung bis zu 85 Prozent der Gesamtkosten, jedoch nicht mehr als 50.000 Euro gefördert.
  • Die Zinsen liegen vom 1. bis 15. Jahr bei 0 Prozent, danach marktüblich.
  • Die Tilgung beträgt für alle förderfähigen Maßnahmen 2 Prozent.
  • Die Eigenleistungen sollen 15 Prozent der Gesamtkosten (z. B. Bargeld, Guthaben oder Sach- und Arbeitsleistungen) betragen.
Kumulierung: Eine Kumulierung mit anderen Förderprogrammen ist möglich.

Kontakt zur Antragstelle:

zuständige Wohnraumförderungsstellen
(Landkreis, Stadt bzw. Gemeinde)

Kontakt zum Fördergeber:

Investitions- und Förderbank
Niedersachsen - NBank
Günther-Wagner-Allee 12 - 16
30177 Hannover
Telefon: 0511/30031-333
Fax: 0511/30031-11313
E-Mail-Adresse: beratung@nbank.de
Internet: www.nbank.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Photovoltaik | Wärmepumpe | Solarthermie für Warmwasser | Solarthermie für Heizung & Warmwasser | Erdgaswärmepumpe | Erneuerbare Energien Hybridheizung | Erdgasheizung mit Brennwerttechnik | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Dachdämmung | Dämmung der oberen Geschossdecke | Fassadendämmung | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch | Heizungserneuerung ohne Energieträgerwechsel | Erdgasheizung (Brennwerttechnik) | Nahwärme / Fernwärme | Biomassenheizung (Holzpellets, Hackschnitzeln, Scheitholz) | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Gas-Hybridheizung mit erneuerbaren Energien | Brennstoffzellen-Heizung | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik | Fernwärme | Strom-Wärmepumpe | Hackschnitzel-Heizung | Scheitholzheizung | Altersgerecht Umbauen | Brennstoffzellen-Heizung

Übersicht über alle Förderprogramme