Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Rheinland-Pfalz - Energie- und Ressourceneffizienz in gewerblichen Unternehmen (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert werden Investitionsvorhaben, die, bezogen auf die jeweilige Maßnahme, zu einer dauerhaften Steigerung der Energieeffizienz um mindestens 20 Prozent oder sonstigen Ressourceneffizienz um mindestens 10 Prozent führen. In der Regel werden nur Vorhaben mit einem geplanten Mindesteinsparvolumen von jährlich 40 t CO2 gefördert. Die erwartete Einsparung ist durch eine Sachverständige oder einen Sachverständigen zu berechnen und zu bestätigen. Investitionen können in folgenden Bereichen getätigt werden:

  • Anlagentechnik und Maschinenpark inklusive Querschnittstechnologien, wie Heizung, Kühlung, Beleuchtung, Lüftung, Warmwasserbereitung, elektrische Antriebe, Druckluft und Pumpen,
  • Bauliche Maßnahmen im Bestand (z.B. Gebäudehülle),
  • Prozesskälte und -wärme,
  • Wärmerückgewinnung/Abwärmenutzung,
  • Mess-, Regel- und Steuerungstechnik,
  • Informations- und Kommunikationstechnik,
  • Wassernutzung sowie Abwasseraufbereitung und -behandlung,
  • Abfallvermeidung und -verminderung,
  • Energiespeicherung und Energiegewinnung, sofern ausschließlich für den Eigenbedarf,
  • Verringerung des Materialeinsatzes.

Förderung: Wer wird gefördert?

Zuwendungsempfänger sind gewerbliche Unternehmen einschließlich Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe, die die Voraussetzungen der vorliegenden Verwaltungsvorschrift und der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 erfüllen.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Die Förderung erfolgt als (nicht rückzahlbarer) Investitionszuschuss in Höhe des Förderhöchstsatzes von bis zu 25 Prozent. Der Mindestzuschussbetrag zum Bewilligungszeitpunkt liegt bei 20.000 Euro (förderfähige Kosten mindestens 80.000 Euro).
  • Zuwendungen werden grundsätzlich nur für Vorhaben gewährt, die innerhalb von 36 Monaten durchgeführt (beendet) werden.
  • Die Förderung erfolgt als De-minimis Beihilfe. Die Höchstgrenze von maximal 200.000 Euro innerhalb von drei Steuerjahren ist zu beachten.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)
Löwenhofstraße 1
55116 Mainz
Frank Schaaf, Ralf Göppert
Telefon: 06131/6172-1306, -1328
E-Mail-Adresse: frank.schaaf@isb.rlp.de
Internet: www.isb.rlp.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Wärmepumpe | Photovoltaik | BHKW | Biomasseheizung | Energieeffiziente Produktion | Heizungsmodernisierung | Kraft-Wärme-Kopplung | Photovoltaik | Wärmepumpen | Lüftung & Wärmerückgewinnung | Brennstoffzellen-Heizung | Pelletheizung

Übersicht über alle Förderprogramme