Förderprogramm: Stadt Oldenburg - Förderprogramm für die energetische Altbausanierung (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Förderfähig sind folgende bauliche Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden und gemischt genutzten Gebäuden bis maximal 12 Wohneinheiten innerhalb der Stadt Oldenburg:

  • energetische Verbesserung von
    • Außenwänden
    • Dachschrägen im beheizten Dachgeschoß
    • obersten Geschossdecken zum nicht ausgebauten Dachraum
    • Flachdächern
    • Kellerdecken oder Kriechkellerdecken
    • Fußböden zum Erdreich
    • Fenstern und Haustüren sowie Dachoberlichtern
  • Die erstmalige Errichtung von BHKW-Anlagen (Blockheizkraftwerke) mit einer elektrischen Leistung bis 20 kW
  • Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.
Das zu fördernde Gebäude muss vor 2002 errichtet worden sein.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

  • Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die Eigentümer*innen, Erbbauberechtigte oder Eigentümergemeinschaften von Wohngebäuden.
  • Ebenfalls antragsberechtigt sind juristische Personen des privaten Rechts, insbesondere gemeinnützige Organisationen oder eingetragene Genossenschaften, sofern die zu fördernden Wohneinheiten von Mitgliedernder juristischen Person selbst bewohnt werden.
  • Eine Wohnungseigentümergemeinschaft kann für ihr gemeinschaftliches Eigentum den Antrag stellen. Der Antrag muss von der Verwaltung oder von einem/r bevollmächtigten Vertreter*in der Wohnungseigentümer*innen gestellt werden. Genossenschaften, gemeinschaftlich vertreten durch Mitglieder des Vorstands, benennen eine/n bevollmächtigte/n Vertreter*in.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Gefördert werden bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz mit 5 Prozent, der Einbau einer BHKW-Anlage und der Einbau einer Lüftungsanlage mit 7,5 Prozent der anrechenbaren Kosten.
  • Die maximale Fördersumme beträgt 10.000 Euro pro Jahr pro Antragsteller*in.
  • Gefördert werden nur Anträge mit einem Rechnungsendbetrag von mindestens 3.000 Euro brutto pro Gebäude.
  • Nicht-Wohngebäude und -Wohneinheiten können nur bei der Förderung von BHKW's berücksichtigt werden.
Mit der Umsetzung der Maßnahmen kann erst nach Bewilligung des Antrages begonnen werden. Kumulierung: Eine Kumulation mit anderen Förderprogrammen (z.B. KfW) ist grundsätzlich möglich, soweit es diese Förderprogramme ermöglichen.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Stadt Oldenburg
Fachdienst Umweltmanagement
Industriestraße 1
26121 Oldenburg
Telefon: 0441/235-3615
E-Mail-Adresse: energie@stadt-oldenburg.de
Internet: www.oldenburg.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dachdämmung | Dämmung der oberen Geschossdecke | Fassadendämmung | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch | BHKW | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Kraft-Wärme-Kopplung

Übersicht über alle Förderprogramme