Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: BAFA - Wärme- und Kältenetze nach dem KWKG (Zuschuss)

Was wird gefördert?

  • Gefördert werden Wärme- und Kältenetzen mit denen Neubau und Ausbau ab dem 1. Januar 2009 begonnen wurde. Das Netz wird spätestens bis zum 31. Dezember 2020 in Betrieb genommen.
  • Mindestkriterium an Wärme- bzw. Kälteeinspeisung aus Kraft-Wärme-(Kälte)-Kopplungsanlagen (KW(K)K-Anlagen):
    • Bei der Inbetriebnahme des Netzes beträgt die Wärme- bzw. Kälteeinspeisung aus KW(K)K-Anlagen mehr als 50 Prozent und für den geplanten Endausbau des Netzes wird eine entsprechende Einspeisung von mindestens 60 Prozent prognostiziert.
    • oder alternativ
    • wird für den geplanten Endausbau des Netzbereichs, für den die Förderung beantragt wurde, mindestens ein Anteil von 60 Prozent Wärme bzw. Kälte aus KW(K)K-Anlagen innerhalb von 24 Monaten ab Aufnahme des Dauerbetriebs anhand einer Prognoserechnung nachgewiesen.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

  • Antragsberechtigt sind ausschließlich Wärme- bzw. Kältenetzbetreiber, vgl. § 5a Abs. 1 S. 1 u. Abs. 5 KWKG.
  • Wärme- bzw. Kältenetzbetreiber sind diejenigen, die Wärme bzw. Kälte über das jeweilige Netz verteilen und für dessen Betrieb, Wartung und Ausbau verantwortlich sind. Der Betreiber muss nicht der Eigentümer des Netzes sein, § 3 Abs. 14 u. 14a KWKG.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Die Höhe des Zuschlags ist abhängig vom mittleren Nenndurchmesser aller neu verlegten Wärme- bzw. Kälteleitungen:
    • Mittlerer Nenndurchmesser ≤ DN 100: 100 Euro je laufender Meter der neu verlegten Leitung (nur Vorlaufleitung), maximal jedoch 40 Prozent der ansatzfähigen Investitionskosten und maximal 20 Mio. Euro je Projekt
    • Mittlerer Nenndurchmesser > DN 100: 30 Prozent der ansatzfähigen Investitionskosten, maximal jedoch 20 Mio. Euro je Projekt
  • Die Bearbeitungsgebühr beträgt 0,2 Prozent der in der Zulassung festgelegten Zuschläge, mindestens jedoch 100 Euro und maximal 20.000 Euro.
Kumulierung:
  • Eine Kombination mit dem KfW-Programm Erneuerbare Energien "Premium" ist nicht mehr möglich. Dies betrifft alle Wärmenetze, für die nach dem 14.09.2012 ein Förderantrag bei der KfW gestellt wurde.
  • Eine Förderung nach dem KfW-Programm Erneuerbare Energien "Premium" ist nur dann möglich, sofern das Wärmenetz nicht nach dem KWKG förderfähig ist.

Kontakt zur Antragstelle:

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Referat 425 – KWK
Frankfurter Straße 29 - 35
65760 Eschborn
Telefon: 06196/908-2421, -2941, -2451 oder -2959
E-Mail-Adresse: kwk-verfahren@bafa.bund.de
Internet: www.bafa.de

Kontakt zum Fördergeber:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz
Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
Stresemannstraße 128 - 130
10117 Berlin
Telefon: 030/18 305-0
Fax: 030/18 305-2044
E-Mail-Adresse: service@bmub.bund.de
Internet: www.bmub.bund.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Kraft-Wärme-Kopplung | Energienetze | BHKW | Erdgas-BHKW | Pflanzenöl-BHKW | Heizöl-BHKW

Übersicht über alle Förderprogramme