Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Stadt Frankfurt am Main - Familien- und seniorengerechtes Mietwohnungsbauprogramm (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert wird der Bau von abgeschlossenen Mietwohnungen die durch:

  • Baumaßnahmen in einem neuen selbständigen Gebäude (z. B. Passivhaus, Effizienzhaus Plus, Frankfurt-Aktivhaus)
  • die Beseitigung von Schäden an Gebäuden, durch die diese auf Dauer zu Wohnzwecken nutzbar gemacht werden
  • Änderung, Nutzungsänderung oder Erweiterung von Gebäuden, durch die unter wesentlichem Aufwand neuer Wohnraum geschaffen wird, entstehen.
Die Wohnungen sind grundsätzlich bestimmt für Haushalte, deren bereinigtes Jahreseinkommen zum Zeitpunkt des Bezugs der Wohnung bestimmte Grenzen nicht über- oder unterschreitet (Einkommensstufen siehe Richtlinie).

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen als Eigentümer, Erbbauberechtigte oder sonstige Verfügungsberechtigte.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Die Förderung erfolgt durch grundbuchlich nachrangig zu sichernde Darlehen und Zuschüsse. Als Eigenkapital hat der Eigentümer mindestens 15 Prozent der Gesamtkosten der Baumaßnahme zu erbringen.
  • Darlehen
    • Das Darlehen ist die ersten 30 Jahre zinslos. Nach Ablauf von 30 Jahren nach Erstbezug kann der Zinssatz für das städtische Darlehen erstmalig neu festgesetzt werden und ist in Höhe des marktüblichen Zinssatzes – maximal jedoch 5 Prozent - mit 10 jähriger Zinsfestschreibung für erstrangige Hypotheken zu zahlen.
    • Die Tilgung beträgt 1 Prozent zuzüglich der durch die Tilgung ersparten Zinsen.
    • Die Darlehensförderung erfolgt für die Einkommensstufe 1. Sie beträgt 800 Euro je m² förderfähiger Wohnfläche.
    • Wird die Wohnung an einen Haushalt der Einkommensstufen 2 oder 3 vermietet, wird der Differenzbetrag zwischen der Miethöhe für die Einkommensstufe 1 und der für die Einkommens- stufen 2 oder 3 an die Stadt Frankfurt abgeführt.
    • Wird die Wohnung an eine Seniorenwohngemeinschaft vermietet, wird der über die Grundmiete für die Einkommensstufe 1 hinausgehende Betrag an die Stadt Frankfurt abgeführt.
  • Zuschüsse
    • Für Neubaumaßnahmen 500 Euro je m² förderfähiger Wohnfläche
    • Für Beseitigung von Schäden 400 Euro je m² förderfähiger Wohnfläche
    • Für Bestandsmaßnahmen 400 € je m² förderfähiger Wohnfläche
    • Für Aufzugsanlagen, die bauordnungsrechtlich nicht erforderlich sind - 20 Euro je m² förderfähiger Wohnfläche
    • Für die Errichtung von Gemeinschaftsräumen - 20 Euro je m² förderfähiger Wohnfläche
    • Für den Einsatz nachhaltiger Dämmstoffe mit dem Gütezeichen RAL-ZU 132 bzw. 140 (Blauer Engel) oder dem natureplus-Siegel an Fassaden, auf Flachdächern oder auf obersten Geschossdecken - 10 Euro je m² Bauteilfläche

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Stadtplanungsamt der Stadt Frankfurt am Main
Abteilung Stadterneuerung und Wohnungsbau
Kurt-Schumacher-Straße 10
60311 Frankfurt am Main
Telefon: 069/212-36571, -71953, -30744, -44531
Fax: 069/212-30761, -45978
Internet: www.stadtplanungsamt-frankfurt.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Erdgasheizung mit Brennwerttechnik | Erdgaswärmepumpe | Solarthermie für Warmwasser | Solarthermie für Heizung & Warmwasser | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik | Strom-Wärmepumpe | Erdgas-BHKW | Erdgasheizung mit Niedertemperaturtechnik | Fernwärme

Übersicht über alle Förderprogramme