Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Hessen - Soziale Wohnraumförderung: Modernisierung von Mietwohnungen (Förderkredit)

Was wird gefördert?

Förderungsfähig ist die Modernisierung von Wohnungen durch bauliche Maßnahmen, insbesondere die Verbesserung

  • des Wohnungszuschnittes, z. B. durch Zusammenlegung kleiner Wohnungen zu einer großen Wohnung für kinderreiche Familien,
  • durch den Anbau von Balkonen,
  • der natürlichen Belichtung und Belüftung,
  • der Beheizung, falls die Vorhaben nicht im Rahmen der Programme der KfW finanziert werden können,
  • der Energieversorgung, der Wasserversorgung (Verbrauchsreduzierung, Messung des Trinkwasserverbrauchs),
  • der sanitären Einrichtungen, der Entwässerung und des Feuchtigkeitsschutzes,
  • des Schallschutzes,
  • der baulichen Eignung einer Wohnung für ältere Menschen oder Menschen mit Behinderungen und
  • der unmittelbaren Umgebung des Wohngebäudes (Grünflächen, Kinderspielplätze).
Förderungsfähig ist auch eine Instandsetzung, die in Verbindung mit der Modernisierung durchgeführt wird. Die Modernisierungsmaßnahme muss dabei jedoch überwiegen.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Eigentümer*innen und Erbbauberechtigtigte von Mietwohnungen.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Die Förderung wird in Form eines zinsgünstigen Darlehens in Höhe von bis zu 85 Prozent der anerkannten Ausgaben sowie einem zusätzlichen Finanzierungszuschuss von 10 Prozent des bewilligten Förderdarlehens gewährt.
  • Die Kosten der Modernisierung sollen mindestens 5.000 Euro je Wohnung betragen.
  • Die geplante Modernisierung muss mindestens vier Wohnungen umfassen. Die zu modernisierenden Wohnungen müssen seit mindestens 20 Jahren bezugsfertig sein.
  • Die Verzinsung des Darlehens beginnt ab erster Auszahlung. Von da an wird das Darlehen für die Dauer von 15 Jahren bis zum nächsten regulären Zahlungstermin (31.3. beziehungsweise 30.9. des Jahres für das jeweils zurückliegende Halbjahr) mit 0,75 Prozent verzinst. Für die Restlaufzeit kann eine marktübliche Verzinsung entsprechender erststelliger Kapitalmarktmittel verlangt werden.
  • Die Tilgung beträgt in der Regel über die gesamte Laufzeit des Darlehens 2,0 Prozent. Die Zins- und Tilgungsleistungen sind in gleichbleibenden halbjährlichen Leistungsraten zu zahlen. Die Tilgungsverrechnung erfolgt halbjährlich.
  • Es wird ein einmaliges Bearbeitungsentgelt von 1 Prozent für das Förderdarlehen sowie 0,5 Prozent für den Finanzierungszuschuss erhoben.
  • Mietpreisbindung für die Dauer von 10 Jahren
  • Bei Mieter*innenwechsel Vermietung nur an Wohnungssuchende mit folgenden Einkommensgrenzen möglich: Einpersonenhaushalt: 15.572 Euro, Zweipersonenhaushalt: 23.626 Euro, für jede weitere zum Haushalt rechnende Person: 5.370 Euro, zusätzlicher Erhöhungsbetrag für jedes Kind 650 Euro.
  • Die durch die Modernisierung bedingte Mieterhöhung ist auf höchstens 2 Euro/m² Wohnfläche und Monat begrenzt.
  • Für geförderte Maßnahmen dürfen keine anderen Wohnungsbau- oder Förderungsmittel des Bundes oder des Landes in Anspruch genommen werden.

Kontakt zur Antragstelle:

Wohnungsbauförderstellen der Landkreise

Kontakt zum Fördergeber:

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen
Strahlenbergerstraße 11
63067 Offenbach am Main
Herr Timo Steinmetz
Telefon: 069/9132 4604
Fax: 069/9132 8 4604
E-Mail-Adresse: timo.steinmetz@wibank.de
Internet: www.wibank.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Fensteraustausch | Heizungserneuerung ohne Energieträgerwechsel | Erdgasheizung | Fernwärme

Übersicht über alle Förderprogramme