Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: BAFA - Energieberatung für Wohngebäude (Vor-Ort-Beratung, individueller Sanierungsfahrplan) (Zuschuss)

Was wird gefördert?

  • Förderfähig ist eine Energieberatung für Wohngebäude, die dem Beratenen Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung aufzeigt. Hierzu hat der/die Energie­berater*in einen Energieberatungsbericht (z. B. in Form eines individuellen Sanierungsfahrplans) zu erstellen, der entweder
    • die Gesamtsanierung in einem Zuge zu einem KfW-Effizienzhaus darstellt oder
    • aufzeigt, wie das Gebäude Schritt-für-Schritt über einen längeren Zeitraum durch aufeinander abgestimmte Maßnahmen umfassend energetisch saniert und der Primärenergiebedarf so weit wie möglich gesenkt werden kann.
  • Gegenstand der Energieberatung sind Wohngebäude,
    • die sich im Bundesgebiet befinden,
    • für die der Bauantrag oder die Bauanzeige bis zum 31. Januar 2002 gestellt bzw. erstattet worden ist und
    • bei denen der umbaute Raum des Gebäudes seitdem nicht zu mehr als 50 Prozent verändert wurde.
  • Eine geförderte Energieberatung für Wohngebäude können in Anspruch nehmen:
    • Eigentümer*innen und Wohnungseigentümer*innen-Gemeinschaften,
    • Nießbrauchsberechtigte,
    • Mieter*innen und Pächter*innen.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

  • Gewährt wird die Zuwendung Energieberater*innen, die von der Bewilligungsbehörde für das Förderprogramm zugelassen wurden. Zugelassene Energieberater*innen sind u. a. in der „Energieeffizienz-Expert*innenliste für die Förderprogramme des Bundes“ unter www.energie-effizienz-experten.de zu finden.
  • Des Weiteren kann die Bewilligungsbehörde Energieberater*innen auf der Grundlage von Selbsterklärungen der Energieberater*innen unter bestimmten Voraussetzungen zulassen.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Der Antrag stellt der/die Energieberater*in, der/die die Energieberatung durchführen soll, beim Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAFA). Mit der Beratung darf nicht begonnen werden, bevor ein entsprechender Antrag über das Online-Portal gestellt wurde.
  • Die Höhe des Zuschusses beträgt 60 Prozent der förderfähigen Beratungskosten, maximal 800 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern.
  • Eine Vor-Ort-Beratung besteht mindestens aus der Datenaufnahme vor Ort, der Anfertigung des Energieberatungsberichts sowie der anschließenden Erläuterung (auch telefonisch) des auszuhändigenden Berichts.
Kumulierung:
  • Die Förderung schließt die Inanspruchnahme von öffentlichen Mitteln anderer Förderprogramme des Bundes für gleichartige Maßnahmen wie entsprechende Beratungsprogramme aus.
  • Bei einer Förderung aus Mitteln anderer Beratungsprogramme (z. B. der Kommunen oder Länder) für eine Energieberatung vorn Ort dürfen die Fördermittel 90 Prozent der Kosten nicht übersteigen.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Bundesamt für Wirtschaft und
Ausfuhrkontrolle (BAFA), Referat 424
Frankfurter Straße 29 - 35
65760 Eschborn
Telefon: 06196/908-1880
Fax: 06196/908-1880
Internet: www.bafa.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dachdämmung | Dämmung der oberen Geschossdecke | Fassadendämmung | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch | Heizungserneuerung ohne Energieträgerwechsel | Erdgasheizung | Fernwärme | Pelletheizung | Wärmepumpe | Einbau Solarthermieanlage | Photovoltaik | BHKW | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Thermosolaranlage für Heizung und Warmwasser

Übersicht über alle Förderprogramme