Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Wie ist die Umweltbilanz eines Kühlschrankaustauschs?

„Wie viel muss ein neues Kühlgerät weniger verbrauchen, damit es sich ökologisch lohnt, es gegen ein altes funktionstüchtiges Kühlgerät auszutauschen, wenn man auch die Umwelt-Bilanz bei der Herstellung des neuen und der Entsorgung des alten berücksichtigt?“ (Trudl Karcher, St. Augustin)

Elektroschrott mit wertvollen Rohstoffen: Waschmaschinen und Trockner(c) iStock/Pontuse

Dr. Ines Oehme, Expertin im Umweltbundesamt (UBA): „In den letzten zehn Jahren sind Kühl- und Gefriergeräte viel effizienter geworden. Das heißt, sie erbringen ihre erforderte Leistung mit einem viel geringeren Stromverbrauch. Ein altes Kühlgerät gegen ein neues auszutauschen, lohnt sich also für den Geldbeutel und die Umwelt.

Das Öko-Institut hat ermittelt, dass der geringere Stromverbrauch der neuen Geräte meistens nach fünf Jahren die Umweltbelastungen der Herstellung wieder ausgeglichen hat. Dies gilt zumindest, falls Sie Geräte, die älter als 10 Jahre sind, durch sehr energieeffiziente Geräte der Klasse A++ ersetzen.

Generell gilt: Verbraucherinnen und Verbraucher sind gesetzlich verpflichtet, Elektro- und Elektronik-Altgeräte getrennt vom Hausmüll zu entsorgen. Das geht über die kostenlosen Sammelangebote der Kommunen oder auch Rücknahmeangebote des Handels und der Hersteller. Nur so lassen sich Belastungen der Umwelt mit umweltschädlichen Stoffen wie FCKW vermeiden.“

Redaktionshinweis: Überprüfen Sie Ihr eigenes Kühlgerät mit dem KühlCheck. Aber Vorsicht: Bei anderen Haushaltsgeräten kann es umweltfreundlicher sein, sie länger zu nutzen. 

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.