Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Wie errechnen sich CO2-Kompensationskosten?

„Wie errechnen sich die Kosten für die Kompensation einer Tonne CO2, wie Atmosfair sie anstellt?“ (Johann Gradl, Wiesloch)

Flugzeug mit Kondensstreifen(c) iStock/lsannes

Stefanie Sommer (atmosfair gGmbH): „Die Kosten für die Kompensation einer Tonne CO2 haben etwas mit der Technologie zu tun, die zur CO2-Einsparung eingesetzt wird. Die Kosten berechnen sich aus zwei Komponenten: den Kosten für den Einsatz der Technologie und dem hierdurch gesparten CO2.

Ein Beispiel: Angenommen ein Solaranlagenhersteller in Indien möchte eine Solaranlage an ein örtliches Krankenhaus verkaufen. Da die Solaranlage im Vergleich zu einem alternativ einsetzbaren Dieselgenerator um X Euro teurer ist, lehnt das Krankenhaus das Angebot des Solaranlagenherstellers ab. Damit die Solaranlage für das Krankenhaus rentabel wird, übernimmt atmosfair diese zusätzlichen Kosten X.

Weil das Krankenhaus für seine Energieversorgung nun anstatt des Dieselgenerators die Solaranlage nutzt, werden jährlich Y Tonnen CO2 eingespart. Dies ist die Menge CO2, die der Dieselgenerator ansonsten pro Jahr erzeugt hätte.

Aus den Zusatzkosten X und dem damit eingesparten CO2 Y ergeben sich die Kosten pro Tonne CO2, die für dieses atmosfair-Projekt gelten. Über alle Projekte von atmosfair gemittelt ergibt sich so ein Durchschnittspreis für die Kompensation einer Tonne CO2 bei atmosfair.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.