Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Führt Stromsparen lediglich zum Profit für Energieriesen?

„In Deutschland wird mehr Strom produziert als verbraucht. Kommt die eingesparte Energie also nicht nur dem Export und damit der Rendite der Konzerne zugute? Warum soll ich dann als Privathaushalt Strom sparen?“ (Francis Reinier, Berlin)

Sparschwein-Steckdose(c) Butch - Fotolia.com

Umweltbundesamt (Pressestelle): „Eine sinkende Nachfrage im Inland bei konstanten Erzeugerkapazitäten führt zu einem sinkenden Börsenstrompreis. Die Unternehmen werden darauf reagieren, indem sie ihre überschüssigen Erzeugerkapazitäten verstärkt im Ausland anbieten. Dies führt dazu, dass auch dort das Angebot steigt und der Großhandelspreis sinkt.

So führt ein dauerhaftes Stromsparen deutscher Privathaushalte langfristig zu niedrigeren Erzeugungskapazitäten. Denn bei sinkenden Großhandelspreisen im In- und Ausland scheiden teure Kraftwerke langfristig aus dem Markt aus.

Die Treibhausgasmenge bei der Stromproduktion kann der Verbraucher übrigens über zwei Handlungsmöglichkeiten beeinflussen:

  • Er nutzt Stromsparpotenziale: Sein geringerer Bedarf führt dann dazu, dass weniger Strom erzeugt wird. In der Regel müssen dann weniger fossile Brennstoffe zur Stromerzeugung eingesetzt werden – das vermeidet Treibhausgasemissionen.
  • Er nutzt Strom, der aus CO2-armen Energieträgern gewonnen wird. Das ist zum Beispiel beim Strom aus erneuerbaren Energieträgern der Fall.

Neben dem Klimaschutz hat Stromsparen noch einen sehr angenehmen Nebeneffekt: Sie schonen nicht nur das Klima, sondern auch Ihre Haushaltskasse.“

Tipp der Redaktion: Ob und wie Sie richtig Strom sparen, erfahren Sie im Stromspar-Spezial.

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.