Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Hilft das Abwracken von Autos der Umwelt?

„Wie viel Energie benötigt die Produktion eines neuen PKW und wie viele Schadstoffe entstehen dabei? Wann ist es umweltverträglicher, ein altes Auto weiterzufahren oder sogar zu restaurieren, als sich einen Neuwagen anzuschaffen?“ (Sebastian Leidinger, Münster)

Greifer auf einem Schrottplatz(c) iStock/pixelprof

Dr. Andreas Ostermeier, Experte im Umweltbundesamt (UBA): „Herstellung und Entsorgung beziehungsweise Recycling eines neuen PKW benötigen nur zehn bis 20 Prozent der Energie im gesamten Lebenszyklus. Der Kraftstoffverbrauch im Fahrbetrieb macht bei üblicher Verwendung und Nutzungsdauer mindestens 80 Prozent des gesamten Energieverbrauchs aus und damit auch etwa 80 Prozent der Klimagasemissionen.

Für die klassischen Luftschadstoffe wie Stickoxide, Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoff und Feinstaub ist die Fahrzeugherstellung noch mehr vernachlässigbar. Altfahrzeuge mit schlechten Abgaswerten verursachen von diesen Luftschadstoffen sogar bis zu 99 Prozent während der Betriebsphase. Anders als bei den global wirksamen Klimagasen ist bei diesen Schadstoffen neben der Menge auch entscheidend, wo sie emittiert werden: In Ballungsgebieten sind sie im Hinblick auf die Gesundheitsgefährdung erheblich problematischer als in dünnbesiedelten Regionen.

Aus Umweltsicht ist es daher in der Regel sinnvoll, Altfahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß auch vor dem Ende ihrer technischen Lebensdauer aus dem Verkehr zu ziehen. Trotz der hierdurch notwendigen Produktion eines neuen Fahrzeuges werden die Emissionen klassischer Luftschadstoffe in der Folgezeit erheblich reduziert. Nur falls der Käufer ein Neufahrzeug mit möglichst niedrigem Kraftstoffverbrauch wählt, verringern sich auch Energieverbrauch und Klimagasemissionen insgesamt deutlich.

Werden betriebsfähige Altfahrzeuge nicht stillgelegt, sondern weiter betrieben, ergibt sich keine Umweltentlastung. In der Praxis spielt der Kraftstoffverbrauch bei Kaufentscheidungen keine Rolle und damit lassen sich Einsparpotenziale nicht nutzen. Häufig entscheiden sich Käufer für Fahrzeuge mit etwa gleichem Verbrauch wie die alten Fahrzeuge, aber mit höherer Motorleistung.

Die Entscheidung, wann ein neues Fahrzeug als Ersatz eines betriebsfähigen Altfahrzeuges angeschafft wird, ist aus Umweltsicht relevant, falls der Halter gleichzeitig die Stilllegung des Altfahrzeugs veranlasst und sich für ein verbrauchsarmes Neufahrzeug entscheidet.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.