Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Energetische Sanierung: Wo fange ich an?

„Ich möchte mein Haus klimafreundlich sanieren. Womit soll ich anfangen, um größere Einsparungen zu erzielen: Außenwände oder Fenster?" (Ralf Köster, Netphen)

Haus mit Mütze(c) iStock/Jirsak

Dr. Hyewon Seo (Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.): „Die Außenwände machen in der Regel den größten Anteil der Gebäudehülle aus, dementsprechend sind hier größere Energieeinsparungen möglich als bei Fenstern. Mit Außenwanddämmung allein kann man zirka 25 bis 35 Prozent Energieeinsparung erreichen.

Der so genannte Wärmedurchgangskoeffizient (auch U-Wert genannt), bildet die Wärmeleitfähigkeit von Materialien ab – je höher der U-Wert, desto schlechter die Wärmedämmeigenschaft. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt vor, wie hoch die U-Werte bei bestimmten Baumaterialen höchstens sein dürfen: Für Außenwände liegt der maximale U-Wert bei 0,24 W/(m2 *K) und für Fenster bei 1,3 W/(m2 *K). Schuld am schlechteren U-Wert des Fensters ist sein komplexer Aufbau. Sowohl der Rahmen als auch der Glasrandverbund stellen Schwachstellen dar und können die Wärmedämmfähigkeit des Fensters insgesamt verschlechtern. So weisen bereits die gesetzlichen Anforderungen auf die technischen Möglichkeiten der jeweiligen Bauteile hin.

Besondere Vorsicht ist allerdings an so genannten Bauteilanschlüssen geboten, beispielsweise an Fensterlaibungen – also den Aussparungen fürs Fenster im Mauerwerk. Werden hier zum Beispiel neue, luftdichtere Fenster eingebaut, ohne dass die Außenwand mit gedämmt wird, kann der geringere Luftaustausch dazu führen, dass die feuchte Raumluft an Laibung oder Ecken kondensiert und Schimmelbildung verursacht. Damit es nicht dazu kommt, sollten nach Möglichkeit Fenster und Fassade gleichzeitig saniert werden. Wenn das Geld aber nur für einen Teil reicht, dann sollte man den Teil sanieren, der den größten Anteil an der Außenhülle ausmacht – also meist die Außenwand.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.