Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Kennt man das Ende von Öl und Co?

„Woher weiß man, wie lange Kohle, Öl und Gas noch reichen werden?“ (Helmuth Langen, Worpswede)

(c) iStock/Brasil2

Dr. Harald Andruleit (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe): „Die Bildung der fossilen Energierohstoffe Erdöl, Erdgas und Kohle erfolgt nach naturwissenschaftlichen Prinzipien, die heute gut bekannt sind. Durch Bohrungen und andere Untersuchungen hat sich das Wissen um ihre Mengen und Verbreitung immer weiter verdichtet. Daher kann man innerhalb gewisser Fehlergrenzen auch abschätzen, wo auf der Erde noch unbekannte Vorkommen erwartet werden können und wie groß die gebildeten Mengen insgesamt sind.

Wie viel davon pro Jahr aus Lagerstätten gefördert wird, richtet sich in erster Linie nach dem Bedarf an diesen Rohstoffen. Dadurch, dass die großen, leicht zugänglichen Lagerstätten zuerst ausgefördert werden, wird die weitere Förderung technisch aufwändiger und dementsprechend kostenintensiver. Es hängt daher nur mittelbar von den absoluten Mengen ab und wird vielmehr von der Nachfrage und dem Preis bestimmt, den man zu zahlen bereit ist, wie lange ein Rohstoff letztendlich ‚reicht’. Wann dies der Fall sein wird, ist allein aus naturwissenschaftlicher Sicht nicht zu beantworten, sondern kann allenfalls mit Hilfe von komplexen Prognosen abgeschätzt werden.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.