Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Gibt es ein Comeback der Nachtspeicherheizung?

„Ich habe gelesen, dass Nachtspeicheröfen bald als ‚Akku für Erneuerbare‘ genutzt werden sollen und ich dann von günstigen Tarifen profitieren kann: Soll ich meine Nachtspeicherheizung nun doch behalten?“ (Frank Sehnke, Gomaringen)

Nachtspeicherheizung(c) Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Dr. Hyewon Seo (Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.): „Wann und ob überhaupt eine Regeltechnik für Nachtspeicherheizungen auf den Markt kommt, bleibt abzuwarten.

Nach den derzeitigen gesetzlichen Regelungen müssen Nachtspeicherheizungen in Gebäuden mit fünf oder mehr Wohneinheiten ab 2020 außer Betrieb genommen werden, sofern sie älter als 30 Jahre sind. Ob dieses Verbot dann aufgehoben wird, ist fragwürdig.

Vor diesem Hintergrund können wir Ihnen nicht guten Gewissens empfehlen, weiter auf die Nachtspeicherheizung zu setzen. Für den Austausch Ihrer Stromheizung spricht auch, dass Heizstrom mehr als doppelt so teuer ist wie beispielsweise Gas. Und für 2013 wurden bereits weitere Preiserhöhungen angekündigt. Zudem haben Sie beim Heizstrom keine Möglichkeit, durch einen Anbieter-Wechsel, die Preiserhöhung zu umgehen, da es praktisch keinen Wettbewerb auf dem Wärmestrom-Markt gibt.

Außerdem bestehen Zweifel, ob sich die Nachtspeicherheizung tatsächlich als Stromspeicher eignet und so einen positiven Einfluss auf die Kosten ausüben kann. Denn Ihre Speicherkapazität kann nur im Winter genutzt werden.“

Tipp der Redaktion: Weitere Informationen finden Sie in unserem Themenspezial Heizen mit Strom.

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.