Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Wie kann ich CO2 beim Drucken sparen?

„Wie viel CO2 vermeide ich, wenn ich Papier beidseitig statt einseitig bedrucke und lohnt sich ein duplexfähiger Drucker?“ (Mario Lück, Berlin)

Drucken(c) Cmon - fotolia.com

Dr. Dietlinde Quack (Öko-Institut): „Um diese Frage aus ökologischer Sicht zu beantworten, kommt es darauf an, was Sie normalerweise drucken: Handelt es sich um Briefe oder andere Dokumente, die aus nur einer Seite bestehen, macht ein duplexfähiger Drucker natürlich wenig Sinn.

Je mehr Doppelseiten Sie bedrucken, desto näher kommen Sie an die Maximaleinsparung von 50 Prozent heran. Wie viele CO2-Emissionen Sie konkret einsparen, hängt wiederum vom Papier ab. Denn vor allem bei der Herstellung von Papier fallen die klimarelevanten Emissionen an. Mit etwa 0,9 Kilogramm CO2-Äquivalente pro Kilogramm Papier verursacht Recyclingpapier weniger Emissionen als Frischfaserpapier mit etwa 1,2 Kilogramm CO2-Äquivalente. Druckt man beispielsweise 500 Seiten, so wird dafür bei doppelseitigem Druck statt eines 500-Blatt-Pakets an Papier nur ein halbes verbraucht und Emissionen in Höhe von 1,1 bis 1,5 Kilogramm CO2-Äquivalente vermieden.“

Tipp der Redaktion: Recyclingpapier ist klima- und umweltfreundlicher als Frischfaserpapier – vor allem wenn es mit dem Blauen Engel ausgezeichnet ist. 

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.