Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Startschuss für digitale Beratung zum Klimaschutz für Verbraucher

Auftakt mit Online-Klimatalk um 11 Uhr mit Jochen Flasbarth und Patricia Espinosa / datenbasierte Beratung verbindet Interesse mit besonders wirksamen Maßnahmen / IT-Infrastruktur von co2online erreicht Verbraucher zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Berlin, 21. September 2020. Eine digitale Klimaschutz-Beratung für Verbraucher startet heute in Berlin. Laut der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online gibt es zum Auftakt einen Online-Klimatalk. Zu Gast sind dabei ab 11 Uhr unter anderem Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, und Patricia Espinosa, Exekutivsekretärin des Klimasekretariats der Vereinten Nationen.

Die neue digitale Beratung hilft Verbrauchern dabei, ihre CO2-Emissionen zu senken. Das Förderprojekt des Bundesumweltministeriums arbeitet datenbasiert. Es erreicht Verbraucher vor allem online und verbindet ihre Interessen mit Klimaschutzmaßnahmen, die den messbar höchsten Effekt erzielen. So soll bis zum Jahr 2024 der Ausstoß von 1,4 Mio. Tonnen CO2 verhindert werden.

„Mit der neuen Online-Klimaschutzberatung für alle Bürgerinnen und Bürger leisten wir einen Beitrag, dass Klimaschutz im Alltag ankommt und gehen dafür konsequent digitale Wege“, sagt Staatssekretär Jochen Flasbarth. „Das Angebot umfasst Informationen und Beratungsangebote in vielen Bereichen – vom klimafreundlichen Heizen, Einkaufen bis zur Mobilität. Ich würde mich freuen, wenn davon rege Gebrauch gemacht wird.“

Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online: „Wir bei co2online erleben jeden Tag, dass viele Menschen helfen wollen, das Klima zu retten. Aber oft wissen sie nicht, wie das im Alltag funktionieren kann. Wir schließen diese Lücke und bringen unsere Nutzerinnen und Nutzer vom Wollen zum Handeln. Mit der IT-Infrastruktur von co2online erreichen wir sie mit personalisierten Informationen und passenden Hilfestellungen. Datenbasiert schaffen wir einen echten CO2-Impact, den wir auch messen können.“

Um diesen weiteren Schritt zur Klimaneutralität zu gehen, setzt das Bundesumweltministerium auf die IT- und Klimaschutzkompetenz von co2online. Für die neue Online-Beratung bündelt co2online ihre und weitere Beratungsangebote. Dazu zählen die Fördermittelsuche, das Berechnen und Bewerten von Modernisierungen oder das Vermitteln von Experten vor Ort.

Verbraucher interessieren sich besonders für Fördermittel, Stromsparen, Mobilität, Heizen und Warmwasser

Die Onlineberatung setzt gezielt dort an, wofür sich die Verbraucher am meisten interessieren. Weit oben stehen Fragen zu Förderungen, gefolgt von Stromsparen, Mobilität, Heizen und Warmwasser. Diese Themen werden nun mit den effektivsten Maßnahmen für Klimaschutz verbunden.

Weitere Teilnehmer am Klimatalk auf www.co2online.de/klimatalk sind Dr. Melanie Weber-Moritz, Bundesdirektorin des Deutschen Mieterschutzbunds, Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur des Magazins Finanztip, sowie Christoph Linden, stellvertretender Geschäftsführer der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen.

Über co2online

Die gemeinnützige co2online GmbH (https://www.co2online.de) setzt sich dafür ein, den klimaschädlichen CO2-Ausstoß zu senken. Seit 2003 helfen die Energie- und Kommunikationsexperten privaten Haushalten, ihren Strom- und Heizenergieverbrauch zu reduzieren. Mit onlinebasierten Informationskampagnen, interaktiven EnergiesparChecks und Praxistests motiviert co2online Verbraucher, mit aktivem Klimaschutz Geld zu sparen. Die Handlungsimpulse, die die Aktionen auslösen, tragen nachweislich zur CO2-Minderung bei. Unterstützt wird co2online dabei von der Europäischen Kommission, dem Bundesumweltministerium sowie einem Netzwerk mit Partnern aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.