Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Rezept: Klimafreundlicher Weihnachtsbraten

Mit einem bewusst aus­gewählten Weihnachts­menü können Sie an den Feier­tagen ausgiebig schlemmen und gleich­zeitig das Klima schonen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem leckeren Weihnachts­braten – aus Nüssen statt aus Fleisch?

Weihnachtsessen(c) monkeybusinessimages - iStock

Rund 15 Prozent der jährlichen Treib­haus­gas-Emissionen pro Kopf sind auf unsere Ernährung zurück­zuführen. Damit verursacht unser Essen mehr klima­schäd­liche Gase als der private Pkw-Verkehr. Gerade in der Weihnachts­zeit schlagen sich die Pfunde nicht nur auf den Hüften nieder – auch in der persön­lichen Klima­bilanz wiegt die Weihnachts­schlemmerei schwer. Und hätten Sie gedacht, dass schon beim Zubereiten des Essens das Klima geschützt werden kann?

Worauf Sie beim nach­haltigen Kochen und Backen achten sollten

Um beim Kochen und Backen das Klima zu schützen, können Sie diese einfachen Regeln beachten:

  • Kochen mit Deckel und auf der passenden Herd­platte ver­meidet 40 Kilo­gramm CO2 im Jahr – und spart Strom in Höhe von rund 20 Euro.
  • Gas statt Elektro: Elektro­herde sind echte Strom­fresser – und emittieren viel CO2. Setzen Sie wenn möglich auf Gas.
  • Backen Sie Ihre Plätzchen mit Umluft – so können Sie mehrere Bleche gleich­zeitig backen und auf das Vor­heizen verzichten.
  • Nutzen Sie auch die Nach­wärme beim Backen und schalten Sie den Back­ofen bereits einige Minuten früher aus.
  • Margarine statt Butter: Backen Sie Ihre Plätzchen mit pflanz­lichem Fett – das spart über 5,5 Kilo­gramm CO2 pro ersetzter Packung Butter.


Nussbraten mit Zwiebelsauce

Festtagsmenü mit einem klimaschonendem Nussbraten, Petersilien-Kartoffeln und Rotkohl mit Rosinen und Himbeeressig.(c) KOSMOS Verlag

In einen Braten gehört Fleisch? Dieses Rezept aus dem Klima­koch­buch der BUND­jugend beweist das Gegen­teil. Der Nuss­braten mit Zwiebel­sauce lässt sich in 40 Minuten aus regionalen Zutaten zaubern und kann vegetarisch als auch vegan zubereitet werden. Damit machen Sie zur Weihnachts­zeit auch dem Klima ein Geschenk.

Die Zutaten:

NussbratenZwiebelsauce

250 g Haselnüsse oder Walnüsse

1 Zwiebel

2 EL Öl

1 TL Thymian

1 EL Vollkornmehl

250–300 ml Sojamilch

100 g frische Brotkrumen

Salz, Pfeffer

1 Ei / vegane Ei-Alternative

Öl zum Einfetten

Semmelbrösel

Petersilie zum Garnieren

1 Zwiebel

2 EL Öl

2 EL Vollkornmehl

1 Knoblauchzehe

400 ml Gemüsebrühe

2 EL Sojasauce

Pfeffer

Die Zubereitung:

  1. Die Nüsse fein mahlen. Die Zwiebel schälen und fein hacken. In einem Topf mit Öl glasig dünsten. Thymian und Voll­korn­mehl zugeben und etwa 2 Minuten weiter­garen. 250 ml Milch dazu­geben und unter Rühren 5 Minuten köcheln lassen.
  2. Vom Herd nehmen, Nüsse und Brot­krumen dazu­geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ei unter die Masse heben und eventuell noch etwas Milch zugeben, sodass eine formbare Masse entsteht.
  3. Eine kleine Kasten­form (ca. 20 cm) einfetten und mit Semmel­bröseln aus­streuen. Die Nuss­masse in die Kasten­form füllen, die Ober­seite des Bratens glattstreichen, locker mit Alu­folie abdecken und 45 Minuten im Ofen bei 160° C Umluft backen.
  4. Etwa 15 Minuten vor Ende der Back­zeit die Alufolie ent­fernen, damit der Braten schön braun wird. Den Braten noch 10–15 Minuten im aus­geschal­teten Ofen stehen lassen, heraus­nehmen und mit einem Messer an den Rändern lösen, auf eine Servier­platte stürzen und mit Petersilie garnieren. Vor dem Servieren in Scheiben schneiden.
  5. Für die Sauce die Zwiebel schälen und fein hacken. In einem Topf mit Öl 5 Minuten anbraten. Voll­korn­mehl dazu­geben und unter Rühren ca. 5 Minuten weiter­garen, bis Mehl und Zwiebeln bräunlich und weich sind.
  6. Knoblauch schälen, zer­drücken und dazu­geben, dann nach und nach die Gemüse­brühe einrühren. Zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Mit Soja­sauce und Pfeffer ab­schmecken, pürieren und zum Braten servieren.

Passende Beilagen:

Dazu empfiehlt das Klima­kochbuch gebackene Petersilien-Kartoffeln sowie Rot­kohl mit Rosinen und Himbeer­essig. Diese saisonalen und lokalen Beilagen sind von Hause aus klima­freundlich. Um Zeit und Energie zu sparen, können die Kartoffeln zusammen mit dem Nuss­braten im Ofen garen. Einfach nach 30 Minuten dazuschieben und auf der unteren Schiene mitbacken.

weiter

  • Ratgeberfinder

    Wie viel Strom- und Heizkosten kann ich sparen? Welche Modernisierungs-Maßnahmen lohnen sich? Gibt es Fördermittel? Hier finden Sie alle unsere EnergiesparChecks zur individuellen Beratung – kostenfrei, schnell, unabhängig.

    Jetzt Ratgeber starten