Rezept: Klimafreundlicher Weihnachtsbraten

Mit einem bewusst aus­gewählten Weihnachts­menü können Sie an den Feier­tagen ausgiebig schlemmen und gleich­zeitig das Klima schonen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem leckeren Weihnachts­braten – aus Nüssen statt aus Fleisch?

NL-Anmeldebox grauer Hintergrund

Kopf
Sie möchten Ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern? Mit unserem Newsletter erhalten Sie Tipps & Tricks für eine bessere Klima-Bilanz!
Eingabebereich
Absenden
Weihnachtsessen(c) monkeybusinessimages - iStock

Rund 15 Prozent der jährlichen Treib­haus­gas-Emissionen pro Kopf sind auf unsere Ernährung zurück­zuführen. Damit verursacht unser Essen mehr klima­schäd­liche Gase als der private Pkw-Verkehr. Gerade in der Weihnachts­zeit schlagen sich die Pfunde nicht nur auf den Hüften nieder – auch in der persön­lichen Klima­bilanz wiegt die Weihnachts­schlemmerei schwer. Und hätten Sie gedacht, dass schon beim Zubereiten des Essens das Klima geschützt werden kann?

Worauf Sie beim nach­haltigen Kochen und Backen achten sollten

Um beim Kochen und Backen das Klima zu schützen, können Sie diese einfachen Regeln beachten:

  • Kochen mit Deckel und auf der passenden Herd­platte ver­meidet 40 Kilo­gramm CO2 im Jahr – und spart Strom in Höhe von rund 20 Euro.
  • Trotz der gestiegenen Gaspreise ist das Kochen mit Gas nach wie vor günstiger als mit Strom. Um einem Gasmangel vorzubeugen, sollten Sie aber möglichst wenig Gas verbrauchen.  
  • Backen Sie Ihre Plätzchen mit Umluft – so können Sie mehrere Bleche gleich­zeitig backen und auf das Vor­heizen verzichten.
  • Nutzen Sie auch die Nach­wärme beim Backen und schalten Sie den Back­ofen bereits einige Minuten früher aus.
  • Margarine statt Butter: Backen Sie Ihre Plätzchen mit pflanz­lichem Fett – das spart über 5,5 Kilo­gramm CO2 pro ersetzter Packung Butter.


Nussbraten mit Zwiebelsauce

Festtagsmenü mit einem klimaschonendem Nussbraten, Petersilien-Kartoffeln und Rotkohl mit Rosinen und Himbeeressig.(c) KOSMOS Verlag

In einen Braten gehört Fleisch? Dieses Rezept aus dem Klima­koch­buch der BUND­jugend beweist das Gegen­teil. Der Nuss­braten mit Zwiebel­sauce lässt sich in 40 Minuten aus regionalen Zutaten zaubern und kann vegetarisch als auch vegan zubereitet werden. Damit machen Sie zur Weihnachts­zeit auch dem Klima ein Geschenk.

Die Zutaten:

NussbratenZwiebelsauce

250 g Haselnüsse oder Walnüsse

1 Zwiebel

2 EL Öl

1 TL Thymian

1 EL Vollkornmehl

250–300 ml Sojamilch

100 g frische Brotkrumen

Salz, Pfeffer

1 Ei / vegane Ei-Alternative

Öl zum Einfetten

Semmelbrösel

Petersilie zum Garnieren

1 Zwiebel

2 EL Öl

2 EL Vollkornmehl

1 Knoblauchzehe

400 ml Gemüsebrühe

2 EL Sojasauce

Pfeffer

Die Zubereitung:

  1. Die Nüsse fein mahlen. Die Zwiebel schälen und fein hacken. In einem Topf mit Öl glasig dünsten. Thymian und Voll­korn­mehl zugeben und etwa 2 Minuten weiter­garen. 250 ml Milch dazu­geben und unter Rühren 5 Minuten köcheln lassen.
  2. Vom Herd nehmen, Nüsse und Brot­krumen dazu­geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ei unter die Masse heben und eventuell noch etwas Milch zugeben, sodass eine formbare Masse entsteht.
  3. Eine kleine Kasten­form (ca. 20 cm) einfetten und mit Semmel­bröseln aus­streuen. Die Nuss­masse in die Kasten­form füllen, die Ober­seite des Bratens glattstreichen, locker mit Alu­folie abdecken und 45 Minuten im Ofen bei 160° C Umluft backen.
  4. Etwa 15 Minuten vor Ende der Back­zeit die Alufolie ent­fernen, damit der Braten schön braun wird. Den Braten noch 10–15 Minuten im aus­geschal­teten Ofen stehen lassen, heraus­nehmen und mit einem Messer an den Rändern lösen, auf eine Servier­platte stürzen und mit Petersilie garnieren. Vor dem Servieren in Scheiben schneiden.
  5. Für die Sauce die Zwiebel schälen und fein hacken. In einem Topf mit Öl 5 Minuten anbraten. Voll­korn­mehl dazu­geben und unter Rühren ca. 5 Minuten weiter­garen, bis Mehl und Zwiebeln bräunlich und weich sind.
  6. Knoblauch schälen, zer­drücken und dazu­geben, dann nach und nach die Gemüse­brühe einrühren. Zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Mit Soja­sauce und Pfeffer ab­schmecken, pürieren und zum Braten servieren.

Passende Beilagen:

Dazu empfiehlt das Klima­kochbuch gebackene Petersilien-Kartoffeln sowie Rot­kohl mit Rosinen und Himbeer­essig. Diese saisonalen und lokalen Beilagen sind von Hause aus klima­freundlich. Um Zeit und Energie zu sparen, können die Kartoffeln zusammen mit dem Nuss­braten im Ofen garen. Einfach nach 30 Minuten dazuschieben und auf der unteren Schiene mitbacken.

Tipp für die Vorspeise

Als Vorspeise können Sie einen Klassiker aus der co2online-Küche probieren: Kürbiscremesuppe nach dem Rezept von unserem Koch Dirk Kretz.

Autorin: Laura Wagener (Freie Redakteurin)

weiter