Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hydraulischer Abgleich in 8 Schritten - Anleitung

Den hydraulischen Abgleich verstehen leicht gemacht: Wir zeigen Ihnen an einem Beispiel, wie der hydraulische Abgleich in der Praxis durchgeführt wird.

Schritt 1: Den richtigen Handwerker finden

Familie Müller hat sich entschieden: Eine Heizungsoptimierung durch einen hydraulischen Abgleich soll helfen, die wachsenden Energiekosten zu senken. Einen wichtigen Schritt hat Frau Müller schon getan: Mit Rat und Tat, dem Branchenbuch für Modernisierer, hat sie im Internet den passenden Handwerker gefunden. Heizungsfachmann Christian Klemm wird den hydraulischen Abgleich in dem 145-Quadratmeter-Haus machen.

Schritt 2: Haus-Check und Datenaufnahme

Vor der Praxis kommt die Theorie – und vor dem hydraulischen Abgleich der Haus-Check. Dazu sammelt Christian Klemm alle Informationen, um für jeden Raum eine Heizlastberechnung vornehmen zu können. Neben der Raumgröße spielen dabei Faktoren wie die Dämmung der Außenwände oder des Daches eine wichtige Rolle. Bei den Müllers genügt ein Blick in die Baupläne des Hauses. So spart sich der Heizungsfachmann das zeitaufwendige Ausmessen der Räume.

Schritt 3: Ein Blick auf die Heizung

Als Nächstes schaut sich Christian Klemm die Heizung an. Sind die Heizkörper im Verhältnis zur Raumgröße richtig dimensioniert? Sind bereits voreinstellbare Thermostatventile installiert? Im Haus von Familie Müller müssen diese umgerüstet werden. Außerdem inspiziert er die Heizungspumpe und das Rohrleitungssystem im Keller. Diese Informationen sind wichtig, um die notwendige Heizwassermenge und die benötigte Leistung der Heizungspumpe zu ermitteln.

Schritt 4: Voreinstellungswerte berechnen

Nun geht es zurück ins Büro. Die Kopfarbeit für den Handwerker steht an. Dazu gibt Christian Klemm die gesammelten Daten in ein spezielles Computerprogramm ein. Als Ergebnis erhält er Voreinstellungswerte für die Thermostatventile im Haus von Familie Müller. Damit ist ein hydraulischer Abgleich, also die saubere und effiziente Einstellung der Heizungsanlage, möglich.

Schritt 5: Hydraulischen Abgleich durchführen

Mit einem speziellen Schlüssel stellt Christian Klemm an jedem Thermostatventil den errechneten Voreinstellungswert ein. So wird der Zufluss von Wasser und damit die Wärme in den Heizkörpern reguliert und an den tatsächlichen Bedarf des Raumes angepasst. Dieser hydraulische Abgleich der Heizungsanlage sorgt für eine gleichmäßige Verteilung des Heizungswassers im ganzen Haus. Das senkt Heizkosten, da Räume, die nah am Heizkessel liegen, nicht mehr mit Wärme überversorgt werden. Zugleich erhöht sich der Wohnkomfort, da weiter entfernte Heizkörper gleichmäßig und schnell warm werden.

Schritt 6: Heizungspumpe einstellen oder tauschen

Der Experte weiß: Heizungspumpen sind oft falsch eingestellt oder überdimensioniert. Deshalb nimmt er auch die Pumpe der Müllers unter die Lupe – und tauscht das betagte Modell gegen eine Hocheffizienzpumpe. Moderne Pumpen sind nämlich nur in Betrieb, wenn sie wirklich gebraucht werden. Das senkt die Stromkosten der Heizung deutlich. Ist ein Austausch nicht möglich, etwa weil die Pumpe fest eingebaut ist, kann der Monteur die Förderhöhe richtig einstellen und so den Stromverbrauch drosseln.

Schritt 7: Heizkurve optimieren

Der letzte Arbeitsschritt ist die genaue Justierung der Heizung. Dafür ändert Christian Klemm bestimmte Einstellungen am Heizkessel. Aufgrund der errechneten Werte optimiert er die so genannte Heizkurve – und damit das Verhältnis von Vorlauftemperatur und Außentemperatur. Meist kann die Vorlauftemperatur dabei gegenüber der bisherigen Einstellung reduziert werden. Zusätzlich wird das Schaltprogramm der Heizung präzisiert. Beides steigert die Effizienz der Anlage.

Schritt 8: Experten-Tipps zum Abschluss

Zum Abschluss überreicht Christian Klemm eine Mappe an Frau Müller, in der seine Berechnungen inklusive der Voreinstellungswerte für die Thermostatventile dokumentiert sind. Diese Dokumentation des hydraulischen Abgleichs spart Zeit und Arbeit, falls beispielsweise durch spätere Modernisierungen oder Umbauten eine erneute Justierung der Heizungsanlage nötig sein sollte. Wenn Sie wissen wollen, ob sich ein hydraulischer Abgleich in Ihrem Haus lohnt: Machen Sie den WärmeCheck.

weiter