Stromverbrauch durch Standby: einfach ausschalten!

Die Standby-Funktion von Elektrogeräten verbraucht unnötig viel Strom. Erfahren Sie, wie Sie im Schnitt bis zu 115 Euro im Jahr sparen können, indem Sie Standby ausschalten – und wie Sie den heimlichen Stromfressern auf die Schliche kommen. Zum Beispiel rund um einen Urlaub.

Ist Ihr Stromverbrauch auch zu hoch?

In wenigen Sekunden den eigenen Verbrauch berechnen und sehen, wie viel Sie sparen können. Durchschnittliches Sparpotenzial: 320 Euro pro Jahr und Haushalt.

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

  • Standby-Verbrauch-Sparpotenzial im Einfamilienhaus: 115 Euro pro Jahr
  • Sparpotenzial in Wohnung im Mehrfamilienhaus: 70 Euro pro Jahr
  • hoher Standby-Verbrauch vor allem bei älteren, großen Geräten
  • einzelne Geräte mit bis zu 46 Euro unnötigen Stromkosten pro Jahr
  • Stromverbrauch vermeiden/messen mit einfachen Methoden und Werkzeugen

Brennt an Fernseher, Stereoanlage oder Spielekonsole dauernd ein Licht? Ist das Netzteil, zum Beispiel am Deckenfluter, warm oder brummt es? Und haben Mikrowelle und PC keinen richtigen Ausschalter? Dann verbrauchen diese Geräte rund um die Uhr Strom. Das sorgt nicht nur für eine teure Stromrechnung, sondern auch für einen hohen CO2-Ausstoß.

Was bedeutet Standby-Modus genau?

Unter dem Standby-Modus versteht man den Schein-Aus-Zustand eines elektrisch betriebenen Geräts. Aus diesem Zustand heraus kann das Gerät in Sekundenschnelle gestartet werden. Ein zeitaufwendiges Hochfahren ist nicht notwendig. Damit der Sprung vom Standby- in den Aktiv-Modus funktioniert, muss das Gerät konstant mit Strom versorgt werden. Es verbraucht also Strom.

Standby vermeiden: Doppelsteckdose mit Hand, die linken Stecker entfernt(c) Phil Dera

Einsparpotenzial: Standby ausschalten und bis zu 115 Euro sparen

In einem durchschnittlichen 3-Personen-Haushalt machen unnötige Kosten durch Standby im Schnitt etwa acht Prozent der Stromrechnung aus. Die Standby-Leistung liegt durchschnittlich bei etwa 10 Watt. Durch vollständigen Verzicht könnten Sie im Einfamilienhaus im Jahr bis zu 360 Kilowattstunden (kWh) und 115 Euro sparen sowie 145 kg CO2 vermeiden. Bei einem durchschnittlichen 2-Personen-Haushalt in einer Wohnung im Mehrfamilienhaus sind es 210 kWh, rund 70 Euro und 85 kg CO2.

Stromverbrauch: Standby-Verbrauch einzelner älterer Geräte

GerätStandby-Watt (gemessen)kWh pro Jahr*Euro pro Jahr*
Stereoanlage1512048
Fernseher (LCD)1411245
Mini-Hifi-Anlage118835
PC, Monitor & Drucker108032
DVB-T-Receiver108032
Handy-Ladegerät54016
Telefon (schnurlos)32410
Waschmaschine32410
Mikrowelle2,5208
Handy-Ladegerät (neu)0,32,40,9

* Angenommen ist eine durchschnittliche Standby-Dauer von 22 Stunden pro Tag. Gemessen wurden Beispiel-Geräte aus verschiedenen Haushalten. Neue Geräte verbrauchen gemäß EU-Verordnung (Ökodesign-Richtlinie) deutlich weniger Strom im Standby-Betrieb als ältere. Strompreis: 0,40 €/kWh (BDEW)

(c) Gabriel | Unsplash

Wie Sie Ihren Standby-Verbrauch senken

Um Strom zu sparen, müssen Sie Standby ganz ausschalten. Mit ferngesteuerten Steckdosen können Sie das sogar bequem von der Couch aus machen. Das geht dank einem Zwischenstecker mit Sensor, der zwischen Fernseher, Lampen und Co und Steckdose gesteckt wird. Der Sensor kappt oder aktiviert die Stromzufuhr von Steckdose zum Gerät, je nach Befehl mit der Fernbedienung. Smarte Funksteckdosen lassen sich sogar via Bluetooth oder WLAN per Smartphone steuern.

Bedenken Sie jedoch, dass diese Steckdosen selbst einen geringen Standby-Verbrauch haben, um Signale empfangen zu können. Noch energiesparender sind daher manuell abschaltbare Steckdosenleisten. Ein weiterer Vorteil: mit einem einzigen Knipsen können Sie gleich eine ganze Reihe von Geräten vom Strom trennen.

Besonders praktisch im Büro oder für gemeinsam arbeitende Gerätegruppen sind die sogenannten Master-Slave-Steckdosen. Hier wird ein Hauptgerät als „Master“ definiert, das die Stromzufuhr zu den anderen Geräten bestimmt. Wird das Hauptgerät ausgeschaltet, werden automatisch alle zugehörigen Geräte ebenfalls vom Strom getrennt.

Stromfresser zu Hause aufspüren

Um heimliche Stromfresser zu erkennen, starten Sie am besten gleich einen Rundgang durch Ihre ganze Wohnung oder Ihr Haus. Halten Sie Ausschau nach Geräten, die einen hohen Standby-Verbrauch haben und die Sie ganz oder zeitweise vom Netz trennen können:

  • Wohnzimmer: Fernseher, Set-Top-Boxen, Hifi-Anlage, Receiver
  • Kinderzimmer: Spielekonsole
  • Badezimmer: elektrische Zahnbürste, Rasierapparat, Waschmaschine
  • Arbeitszimmer: Computer, Monitor, Drucker
  • Küche: Waschmaschine, Geschirrspüler, Küchenradio

Tipp: Ferienzeit ist Stromspar-Zeit

Gönnen Sie, wenn Sie in den Urlaub fahren, auch Ihren elektrischen Geräten eine Pause! Indem Sie die Geräte vom Strom trennen, sparen Sie nicht nur den Standby-Verbrauch, sondern schützen Ihre Geräte auch vor Blitzeinschlag und Überspannung. Außerdem vermeiden Sie jegliche Brandgefahr, wenn Sie den Stecker ziehen! Und: Nutzen Sie die Abwesenheit am besten auch gleich, um Ihren Standby-Verbrauch zu ermitteln, zum Beispiel mit dem Energiesparkonto oder der App EnergieCheck.

Standby auf die Schliche kommen: Werkzeuge und Beratung

Um Ihren gesamten Standby-Verbrauch zu ermitteln, können Sie verschiedene Werkzeuge nutzen – am besten rund um einen Ausflug übers Wochenende oder einen Urlaub. Tragen Sie einfach unmittelbar vor der Abreise und direkt nach der Rückkehr den Stromzählerstand ein, zum Beispiel in eine Tabelle oder ins Energiesparkonto oder die App EnergieCheck.

Liegt der Verbrauch während der Abwesenheit bei mehr als einer Kilowattstunde (kWh) pro Tag, sollten Sie weitere Standby-Verbraucher suchen und Dauerläufer wie Kühlschrank oder Gefriertruhe prüfen.

Sie sind sich unsicher, ob das eine oder andere Gerät einen Standby-Verbrauch hat? Dann sollten Sie ein Strommessgerät nutzen. In vielen Energieberatungsstellen der Verbraucherzentralen können Sie ein Strommessgerät kostenlos ausleihen. Falls Sie ein Strommessgerät kaufen (siehe aktueller Testbericht), geben Sie es später am besten weiter, zum Beispiel an Ihre Nachbar*innen.

Sie wollen Ihren Stromverbrauch dauerhaft im Blick behalten? Dann sind Smart Meter oder andere intelligente Messgeräte vielleicht etwas für Sie. 

Sie möchten wissen, ob auch andere Menschen Stromsparen? Ja, das tun sie! Sogar in der Gaming-Szene spielt der Stromverbrauch mittlerweile eine wichtige Rolle. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Branchenverbands game e.V. 

Weitere Beratungsangebote gesucht? Der Stromspiegel listet verschiedene Möglichkeiten auf – online und vor Ort: vom StromCheck bis zur Beratung zu Hause der Verbraucherzentrale Energieberatung.

Autor: Jens Hakenes

Weitere Autor*innen: Sebastian Lambeck

Ansprechpartner für Stromkosten und Heizkosten

Zum Autor*innen-Profil

weiter

CO2-Familie: Newsletter-Anmeldung Stickysidebar

Kopf

Energie sparen. Kosten senken. Klima schützen.

Wir zeigen wie: Erhalten Sie die besten Tipps und News jeden Monat neu in Ihren Posteingang!

Eingabebereich