Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kühlschrank abtauen: So funktioniert's!

Viele Kühlgeräte sind viel zu kalt eingestellt und verschwenden somit unnötig Energie. Wir zeigen Ihnen, wie Sie durch ein paar einfache Kniffe die Kühlleistung Ihres Kühlschranks ankurbeln und dabei Energie und Geld sparen. 

7 Schritte und der Kühlschrank ist wie neu!

(c) co2online.de | Julia Axmann
  • Zeitaufwand pro Kühlschrank: 60 Minuten
  • Kosten pro Kühlschrank: 0 €
  • Energieeinsparung pro Jahr: ca. 15 – 45 %

Tipp: Die optimale Kühlschranktemperatur liegt bei 7 Grad – das entspricht etwa der Kühlstufe 1 oder 2. Bei Gefrierfächern sollten -18 Grad nicht unterschritten werden. Sie können die Temperatur Ihres Kühlschranks ganz einfach mit einem herkömmlichen Haushaltsthermometer überprüfen.

Nach oben

Schritt 1: Hilfsmittel bereitlegen

(c) co2online.de | Julia Axmann

Um die Kühlleistung Ihres Kühlschranks zu erhöhen, reicht es aus, wenn Sie ihn in regelmäßigen Abständen abtauen und außerdem den Wärmetauscher säubern. Alles was Sie dafür brauchen, ist:

  • einen handelsüblichen Handbesen
  • Trockentücher
  • Wischlappen

Schritt 2: Stecker ziehen

(c) co2online.de | Julia Axmann

Zuerst sollten Sie immer den Stecker des Kühlschranks herausziehen. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Sie den Wärmetauscher reinigen. Denn auf der Rückseite des Kühlschranks befinden sich die Elektronik und der Motor des Kühlgeräts – und die könnten Ihnen im schlimmsten Fall einen Stromschlag verpassen. Es gilt also immer: Stecker raus!

Schritt 3: Gefrierfach überprüfen

(c) co2online.de | Julia Axmann

In Ihrem Gefrierfach sieht es aus wie am Nordpol? Die Vereisung raubt nicht nur Platz, sondern erhöht auch den Stromverbrauch.

Damit Kühl- und Eisschrank gar nicht erst vereisen, sollten Sie Ihre Lebensmittel nur verschlossen im Eisfach verstauen. Unverpackt geben sie Feuchtigkeit ab und lassen schneller eine Eisschicht entstehen. Achten Sie beim Neukauf von Kühlgeräten auf das Energielabel A+++.

Schritt 4: Gefrierfach abtauen

(c) co2online.de | Julia Axmann

Das Gefrierfach abzutauen, erfordert ein bisschen Planung. Während der Abtauzeit können Sie vieles aus dem Gefrierfach im Kühlschrank lagern. Bei tierischen Produkten sollten Sie jedoch vorsichtig sein. Wir empfehlen Ihnen, diese nicht aufzutauen, sondern gleich zu verarbeiten oder vorübergehend bei Ihren Nachbarn unterzubringen.

Tipp: Stellen Sie eine Schüssel mit warmem Wasser in das Gefrierfach, so löst sich das Eis besser. Sobald sich das Eis locker von den Wänden Ihres Gefrierfachs lösen lässt, können Sie es entfernen. Benutzen Sie zum Entfernen des Eises niemals ein Messer! Es würde die Oberfläche Ihres Gefrierfachs beschädigen. Mit einem Tuch wischen Sie Essensrückstände aus. Das altbewährte Hausmittel Essig eignet sich für die Reinigung Ihres Kühlschranks besonders gut und tötet Keime ab.

Schritt 5: Trocken nachwischen

(c) co2online.de | Julia Axmann

Bevor Sie Ihren Kühlschrank wieder an das Stromnetz anschließen, sollten Sie alles noch einmal trocken nachwischen.

Tipp: Vor allem ein bevorstehender Urlaub bietet sich für das Abtauen des Kühlschranks an.

Sie sparen Geld und tun direkt etwas für das Klima.

Schritt 6: Kühlschrank vorrücken

(c) co2online.de | Julia Axmann

Reinigen Sie regelmäßig den Wärmetauscher an der Rückseite Ihres Kühlschranks und befreien Sie das Luftgitter von Schmutz und Staub. Rücken Sie dafür den Kühlschrank vor, um genügend Platz für die Reinigung dahinter zu haben.

Schritt 7: Gitter reinigen

(c) co2online.de | Julia Axmann

Am einfachsten lässt sich das Gitter mit einem Handbesen reinigen. Für groben Schmutz können Sie auch einen Staubsauger verwenden. So können Sie den Stromverbrauch Ihres Kühlschranks senken.

Tipp: Der Wärmetauscher sollte nie zu nah an der Wand stehen.

So vermeiden Sie einen Wärmestau. Denn je wärmer die Umgebung, desto mehr Energie braucht der Kühlschrank, um auf die gewünschte Temperatur herunterzukühlen – und das treibt die Stromrechnung in die Höhe. Achten Sie deshalb auch darauf, dass der Kühlschrank nicht neben der Heizung oder heißen Geräten steht oder der direkten Sonne ausgesetzt ist.

weiter