Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Brennwertkessel: Funktion, Einsparpotenzial und Fördermittel

HeizCheck

Sind Ihre Heizkosten zu hoch? Prüfen Sie in nur 5 Minuten den Heizenergie-Verbrauch und die Heizkosten Ihres Gebäudes. Mit Vergleichswerten & Handlungsempfehlungen zur Kosteneinsparung.

Meistbesuchte Seiten

Andere Leser*innen interessieren sich besonders für Kosten und Fördermöglichkeiten eines Brennwertkessels.

Sie auch? Dann klicken Sie auf einen der beiden Buttons, um zum Artikel zu gelangen!

Wie funktioniert ein Brennwertkessel?

Brennwertkessel nutzen Wärmeenergie, die freigesetzt wird, wenn Wasserdampf kondensiert. Die Kombination mit Wärme aus der Verbrennung eines Brennstoffs macht besonders hohe Nutzungsgrade möglich. 

Hier finden Sie weitere 10 Dinge, die Sie über Brennwertkessel wissen sollten.

Welchen Nutzungsgrad haben Brennwertkessel?

Berechnungsgrundlage für den Nutzungsgrad einer Heizanlage ist der Brennwert des Energieträgers (Öl, Gas, Holz). Dieser Wert stellt die 100-Prozent-Marke dar. Sie wäre erreicht, wenn die gesamte in einem Energieträger enthaltene Energie genutzt wird.

In unserer Übersicht zum Thema Brennwertkessel erfahren Sie mehr. 

Nutzungsgrade von Heizanlagen

Art der HeizanlageNutzungsgrad in %
Standardkessel70
Niedertemperaturkessel85
Brennwertgeräte94 - 96

Was kostet ein Brennwertkessel?

Brennwertkessel:

kostet durchschnittlich 7.710 Euro

Amortisation nach 15 Jahren

Brennwertkessel mit Solarthermieanlage:

kostet im Schnitt 18.700 Euro

Amortisation nach 18 Jahren

Unser Überblick zum Thema Kosten von Brennwertkesseln hält mehr Informationen für Sie bereit.

Wie viele Heizkosten spart ein Brennwertkessel?

Im Vergleich zu einem Standard-Heizkessel spart ein Brennwertkessel rund 500 Euro Heizkosten pro Jahr. In Kombination mit einer Solarthermieanlage sind bis zu 1.000 Euro Ersparnis pro Jahr möglich. 

In einem ausführlichen Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte über die Ersparnis von Brennwertkesseln.

Werden Brennwertkessel gefördert?

Ja. Das BAFA fördert den Wechsel zu Heizanlagen, die erneuerbare Energien nutzen, mit 20 bis 45 Prozent der förderfähigen Kosten. Das entspricht einer maximalen Fördersumme von 50.000 Euro pro Wohneinheit.

In unserer Übersicht finden Sie alle Informationen zur Förderung für Brennwertkessel

BAFA-Förderung von Heizanlagen

Art der AnlageFörderhöhe in %
Biomasse (Scheitholz, Pellets, Holzschnitzel)35
Wärmepumpe35
Solarkollektoren30
Erneuerbare-Energien-Hybridheizungen35
Gas-Hybridheizungen30
"Renewable Ready"-Heizungen20
Prämie: Tausch einer Ölheizung+ 10

Wie kann ich meinen Brennwertkessel optimal einstellen?

Ein hydraulischer Abgleich sorgt dafür, dass Brennwertgeräte effizient arbeiten. Heizwasser, das von Heizkörpern zurück in den Kessel fließt, muss möglichst kalt sein. Diese Werte fördern den Kondensationseffekt im Heizkessel optimal:

Vorlauf-Temperatur 60°C

Rücklauf-Temperatur 40°C

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Artikel zur Optimierung von Brennwertkesseln

Artikel

Serviceangebote

Praxistest