Förderprogramm: Baden-Württemberg - Förderprogramm KLIMASCHUTZ-PLUS (Förderkredit)

Was wird gefördert?

Das Programm unterteilt sich in zwei Säulen:

  • A) CO2-Minderungsprogramm: Ziel der Förderung ist die nachhaltige Minderung der aus dem Energieverbrauch resultierenden CO2-Emissionen durch Maßnahmen mit großer Anwendungsbreite bei effizientem Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel.
    • Energetische Sanierung: Erneuerung von Heizungsanlagen, Verbesserung des baulichen Wärmeschutzes, Sanierung von Beleuchtungsanlagen unter Einsatz von Leuchtdioden (LED) und Sanierung von Lüftungsanlagen
    • Einsatz regenerativer Energien: Holzpelletheizungen, Holzhackschnitzelheizungen, Wärmepumpen-Anlagen oder Solarthermischen Anlagen (nur in Kombination mit Heizungsanlagen oder Wärmeschutz).
  • B) Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm: Ziel der Förderung ist es, für weitere Klimaschutzaktivitäten durch Schaffung optimierter Strukturen, Qualifizierungsmaßnahmen sowie durch Bildung und Information Anreize zu schaffen.
    • Nachhaltige Prozesse zur Umsetzung von CO2-Minderungsmaßnahmen
    • Bilanzierung von CO2-Emissionen (BICO2BW)
    • Energiemanagement (EM)
    • Qualitätsnetzwerk Bauen
    • Überbetriebliche Energieeffizienztische
    • BHKW-Begleit-Beratungen (Auswahl)

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Kommunen, kommunale Stiftungen des öffentlichen Rechts, kommunale Unternehmen, kirchliche Organisationen sowie kleine- und mittlere Unternehmen. Zudem werden eingetragene, gemeinnützige Vereine sowie Träger von Krankenhäusern und Heimen gefördert.

Beschreibung des Förderprogramms:

A) CO2-Minderungsprogramm:

  • Der Zuschuss bemisst sich nach der über die anrechenbare Lebensdauer der Maßnahme rechnerisch nachzuweisenden Einsparung der CO2-Emissionen. Er beträgt 50 Euro pro vermiedener Tonne CO2-Äquivalent. Dabei ist der Zuschuss auf 20 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben begrenzt. Bei Maßnahmenkombinationen wird dieser Fördersatz auf jede Maßnahme angewendet.
  • Wenn die Maßnahme auch der Erfüllung der Nutzungspflicht nach dem EWärmeG dient, wird der berechnete Zuschuss um 15 Prozent gemindert.
  • Zudem können je nach Initiativen oder Aktivitäten des Antragstellers im Bereich Klimaschutz zusätzlich Boni bis maximal 20 Prozent gewährt werden.
  • Der Mindestbetrag des Gesamtzuschusses beträgt 5.000 Euro und der Maximalbetrag 200.000 Euro.
B) Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm
  • Fördersätze siehe Verwaltungsvorschrift
Kumulierung: Andere Fördermittel der Europäischen Union, des Bundes und des Landes Baden- Württemberg dürfen nicht in Anspruch genommen werden.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Landeskreditbank Baden-Württemberg -
Förderbank (L-Bank)
Börsenplatz 1
70174 Stuttgart
Telefon: 0721/150-1600
Fax: 0721/150-3896
E-Mail-Adresse: klimaschutz-plus@l-bank.de
Internet: www.l-bank.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Biomasseheizung (KMU) | Energieeffiziente Produktion (KMU) | Sanierung Nichtwohngebäude (KMU) | BHKW (Bestandsgebäude) | Wärmepumpe (Bestandsgebäude) | Thermosolaranlage für Heizung und Warmwasser | Solarthermie (KMU) | Energiemanagement (KMU) | Kraft-Wärme-Kopplung (KMU) | Wärmepumpen (KMU)

Übersicht über alle Förderprogramme