Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Förderprogramm: Baden-Württemberg - Förderprogramm KLIMASCHUTZ-PLUS (Förderkredit)

Was wird gefördert?

Das Programm unterteilt sich in zwei Säulen:

  • A) CO2-Minderungsprogramm: Ziel der Förderung ist die nachhaltige Minderung der aus dem Energieverbrauch resultierenden CO2-Emissionen durch Maßnahmen mit großer Anwendungsbreite bei effizientem Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel.
    • Energetische Sanierung: Erneuerung von Heizungsanlagen, Verbesserung des baulichen Wärmeschutzes, Sanierung von Beleuchtungsanlagen unter Einsatz von Leuchtdioden (LED) und Sanierung von Lüftungsanlagen
    • Einsatz regenerativer Energien: Holzpelletheizungen, Holzhackschnitzelheizungen, Wärmepumpen-Anlagen oder Solarthermischen Anlagen (nur in Kombination mit Heizungsanlagen oder Wärmeschutz).
  • B) Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm: Ziel der Förderung ist es, für weitere Klimaschutzaktivitäten durch Schaffung optimierter Strukturen, Qualifizierungsmaßnahmen sowie durch Bildung und Information Anreize zu schaffen.
    • Nachhaltige Prozesse zur Umsetzung von CO2-Minderungsmaßnahmen
    • Bilanzierung von CO2-Emissionen (BICO2BW)
    • Energiemanagement (EM)
    • Qualitätsnetzwerk Bauen
    • Überbetriebliche Energieeffizienztische
    • BHKW-Begleit-Beratungen (Auswahl)

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Kommunen, kommunale Stiftungen des öffentlichen Rechts, kommunale Unternehmen, kirchliche Organisationen sowie kleine- und mittlere Unternehmen. Zudem werden eingetragene, gemeinnützige Vereine sowie Träger von Krankenhäusern und Heimen gefördert.

Beschreibung des Förderprogramms:

A) CO2-Minderungsprogramm:

  • Der Zuschuss bemisst sich nach der über die anrechenbare Lebensdauer der Maßnahme rechnerisch nachzuweisenden Einsparung der CO2-Emissionen. Er beträgt 50 Euro pro vermiedener Tonne CO2-Äquivalent. Dabei ist der Zuschuss auf 30 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben begrenzt. Bei Maßnahmenkombinationen wird dieser Fördersatz auf jede Maßnahme angewendet.
  • Wenn die Maßnahme auch der Erfüllung der Nutzungspflicht nach dem EWärmeG dient, wird der berechnete Zuschuss um 15 Prozent gemindert.
  • Zudem können je nach Initiativen oder Aktivitäten des Antragstellers im Bereich Klimaschutz zusätzlich Boni bis maximal 40 Prozent gewährt werden.
  • Der Mindestbetrag des Gesamtzuschusses beträgt 5.000 Euro und der Maximalbetrag 200.000 Euro.
B) Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm
  • Fördersätze siehe Verwaltungsvorschrift
Kumulierung: Andere Fördermittel der Europäischen Union, des Bundes und des Landes Baden- Württemberg dürfen nicht in Anspruch genommen werden.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Landeskreditbank Baden-Württemberg -
Förderbank (L-Bank)
Börsenplatz 1
70174 Stuttgart
Telefon: 0721/150-1600
Fax: 0721/150-3896
E-Mail-Adresse: klimaschutz-plus@l-bank.de
Internet: www.l-bank.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Biomasseheizung | Energieeffiziente Produktion | Sanierung Nichtwohngebäude | BHKW | Wärmepumpe | Thermosolaranlage für Heizung und Warmwasser | Solarthermie | Energiemanagement | Kraft-Wärme-Kopplung | Wärmepumpen

Übersicht über alle Förderprogramme