Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Stadt Düsseldorf - Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf, Wärmepumpen (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert wird der erstmalige Einbau von Wärme-pumpen, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • Bei Sole/Wasser-Wärmepumpen:
    • maximale Bohrtiefe 70 Meter
    • die Entnahme der geothermischen Wärme erfolgt über Sonden (Anlagen mit Erdkollektoren sind von der Förderung ausgeschlossen)
    • die Genehmigung der Unteren Umweltschutzbehörde zur Sondenbohrung liegt vor
    • der spezifische Heizwärmebedarf des Gebäudes Qh beträgt maximal 120 kWh/m²a.
  • Bei Luft-Wasser-Wärmepumpen:
    • Der Betrieb erfolgt durch den Bezug von 100 Prozent zertifizierten Ökostrom (zugelassene Zertifikate sind OK-Power-Label, Grüner Stromlabel, TÜV-Nord-Zer-tifikat, TÜV-Süd-Zertifikat) oder über eine Photovoltaik-Anlage mit entsprechender Leistung.
    • die Immissionsrichtwerte gemäß Technischer Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) werden eingehalten
    • der spezifische Heizwärmebedarf des Gebäudes Qh beträgt maximal 100 kWh/m²a.
Die Förderung von Wasser-Wasser-Wärmepumpen (Grundwasser-Wärmepumpen) und Hybrid-Wärmepumpen kann im Rahmen einer Einzelfallentscheidung geprüft werden.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

  • Antragsberechtigt sind Eigentümer*innen (natürliche und juristische Personen des privaten Rechts sowie Personengesellschaf­ten und Wohnungseigentümer*innen-Gemeinschaften im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) von Gebäuden sowie auch Betreibende von Heizungsanlagen (z.B. Dienstleistungsunternehmen im Energiebereich oder Wärmelieferfirmen/Contracting Gebende), deren Grundstücke bzw. Heizungsanlagen innerhalb des Stadtgebie­tes von Düsseldorf liegen.
  • Eine schriftliche Einverständniserklärung der Gebäudeeigentümer*innen über die Durchführung der beantragten Maßnahme ist vorzulegen, wenn der/die Antragsteller*in nicht gleichzeitig Eigentümer*in des Gebäudes ist.

Beschreibung des Förderprogramms:

Die Förderhöhe beträgt pro Anlage nach der installierten Nennwärmelei­stung:

  • bis 25 kW 3.000 Euro
  • über 25 bis 50 kW 3.500 Euro und
  • über 50 kW 4.000 Euro.
Die Förderung aus dem Förderprogramm Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf ist auf maximal 50 Prozent der Gesamtkosten einer Maßnahme begrenzt. Die Förderhöchstgrenze ist auf maximal 100.000 Euro pro Antragsteller*in und Jahr festgesetzt. Kumulierung: Eine Kumulierbarkeit mit anderen Förder- und Zuschussprogrammen ist möglich, sofern da­ durch nicht die maximale Förderhöhe von 50 Prozent der Gesamtkosten überschritten werden. In den Antragsformularen ist anzugeben, ob andere För­dermittel in Anspruch genommen werden.

Kontakt zur Antragstelle:

Landeshauptstadt Düsseldorf
Umweltamt
40200 Düsseldorf

Kontakt zum Fördergeber:

Landeshauptstadt Düsseldorf Umweltamt
Abteilung Umweltplanung und Klimaschutz
Brinckmannstraße 7
40225 Düsseldorf
Telefon: 0211/89-25955
E-Mail-Adresse: klimafreundlich-wohnen@duesseldorf.de
Internet: www.duesseldorf.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Wärmepumpe | Erdgaswärmepumpe | Strom-Wärmepumpe

Übersicht über alle Förderprogramme