Heizungsrohre isolieren mit dem richtigen Material: Preise, Vor- und Nachteile auf einen Blick

Heimwerkende Hauseigentümer können zwischen verschiedenen Materialien zur Rohrisolierung wählen, um die Heizungsrohre in ein energiesparendes Gewand zu hüllen. Angaben zur Wärmeleitfähigkeit und zum Dämmstandard helfen, dass richtige Material auszuwählen.

  • HeizCheck

    Sind Ihre Heizkosten zu hoch? Prüfen Sie in nur 5 Minuten den Heizenergie-Verbrauch und die Heizkosten Ihres Gebäudes. Mit Vergleichswerten & Handlungsempfehlungen zur Kosteneinsparung.

    Jetzt Ratgeber starten

Bei der Auswahl des richtigen Materials für die Dämmung der Heizungs- und Warmwasserrohre spielen vor allem drei Aspekte eine Rolle: Preis, Brandschutz und Temperaturbeständigkeit. Die Dämmleistung ist bei den üblichen Materialien zur Rohrisolierung vergleichbar, da sich die Hersteller an den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) zur Wärmeleitfähigkeit orientieren müssen. Eine Rohrdämmung, die dem EnEV-Standard 100 % entspricht, muss etwa so dick wie das gedämmte Rohr sein. Beim Kauf ist auf eine entsprechende Kennzeichnung zu achten. 

Die Materialien zur Isolierung Ihrer Heizungsrohre können Sie beispielsweise im Baumarkt oder im Internet kaufen. Pro Meter kostet die Isolierung je nach Material zwischen zwei und neun Euro. Sie müssen außerdem mit Kosten für Klebeband, Cutter-Messer oder spezielle Dämmschalen für Ventile und Pumpen rechnen.

Unsere Bilderstrecke zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie sie die Rohrisolierung anbringen. Wer möchte, kann auch den Handwerker seines Vertrauens mit der Rohrisolierung beauftragen. Handwerker in Ihrer Nähe finden Sie mit unserem Online-Branchenbuch "Rat und Tat".

Insgesamt gibt es drei gängige Materialien zur Dämmung von Rohrleitungen: Kunststoff, Kautschuk oder Kunstkautschuk und Mineralwolle. Wir stellen sie Ihnen kurz vor:

Isoliermaterial für Rohre(c) fefufoto - fotolia.com

Rohrisolierungen aus Kunststoff: günstig und leicht zu verarbeiten

  • Material: Polyethylen (PE) oder Polyurethan (PUR)
  • Preis: zwischen zwei und vier Euro pro Meter
  • Vorteil: sehr günstig
  • Nachteil: nicht hochtemperaturbeständig

Kunststoffschläuche  aus Polyethylen (PE) oder Polyurethan (PUR) sind sehr günstig und schwer entflammbar. Allerdings sind sie nicht hochtemperaturbeständig und deshalb beispielsweise für Solarleitungen nicht geeignet. Dort können zeitweise Temperaturen bis 160 Grad Celsius auftreten.

Meistens wird das Material in Form von Schläuchen zu je einem Meter verkauft. Diese sind bereits geschlitzt und mit einer selbstklebenden Folie versehen. So kann der Schlauch einfach über das Rohr gestülpt und nach dem Entfernen der Schutzfolie zugeklebt werden.

Da diese Kunststoffe nicht biegsam sind, eignen sie sich besonders für leicht zugängliche Rohrleitungen. Für Biegungen und Kurven müssen entweder Einkerbungen vorgenommen oder spezielle Eckstücke gekauft werden. Wer in seinem Keller Rohrleitungen hat, die an ein Labyrinth erinnern, ist mit Dämmschläuchen aus Kautschuk oder Kunstkautschuk besser beraten.

Isoliermaterial für Rohre(c) iStock/Prill Mediendesign & Fotografie

Rohrisolierungen aus Kautschuk: biegsam und belastbar

  • Material: Kautschuk oder Kunstkautschuk
  • Preis: zwischen drei und fünf Euro pro Meter
  • Vorteil: biegsam
  • Nachteil: etwas teurer als Kunststoff-Dämmschalen

Kautschuk-Rohrisolierung, auch als Elastomer oder als Isopren bekannt, besteht aus einer geschlossen-zelligen Synthetik-Kautschukmischung. Genau wie Kunststoff ist Kautschuk schwer entflammbar. Das biegsame Material ist sehr flexibel, widerstandsfähig und lässt sich relativ einfach verarbeiten. Kautschuk-Isolierung lässt sich ohne weitere Bearbeitung über Biegungen verlegen und wird auch zumeist in selbstklebenden, geschlitzten Schläuchen verkauft. Es eignet sich somit besonders für schwer zugängliche und stark verzweigte Heizungsrohre.

Im Gegensatz zu PE- und PUR-Isolierschläuchen können Kautschuk auch hochtemperaturbeständig und somit auch für Solarleitungen geeignet sein. Die Kosten liegen hier mit drei bis fünf Euro pro Meter aber etwas über denen für die Kunststoff-Alternativen.

Rohrisolierung aus Mineralwolle in Form einer Rohrschale(c) Rockwool

Rohrisolierungen aus Mineralwolle: stabil und nicht brennbar

  • Material: Mineralwolle
  • Preis: zwischen vier und neun Euro pro Meter
  • Vorteil: nicht brennbar, hochtemperaturbeständig, anwendbar bis 250 Grad
  • Nachteil: kann bei Hautkontakt Juckreiz auslösen

Mineralwolle eignet sich ebenfalls zum Isolieren wärmeführender Leitungen. Die Stein- oder Mineralwolle wird hierfür in Rohrform gepresst und mit Aluminium ummantelt. Es eignet es sich besonders für gerade verlaufende, leicht zugängliche Rohrleitungen, weil es nicht biegsam ist. Biegungen können, wie bei PE-Schläuchen durch Gehrungsschnitte gedämmt werden. Es empfiehlt sich, Handschuhe und langärmlige Kleidung zu tragen, weil die Mineralwolle auf der Haut Juckreiz auslösen kann.

Eine Rohrisolierung aus Mineralwolle ist nicht brennbar und hochtemperaturbeständig. Deshalb wird es für auch Solarleitungen verwendet und in Mehrfamilienhäusern bei der Durchquerung von mehreren Brandabschnitten genutzt. Diese Art der Rohrisolierung ist mit einem Preis zwischen vier und neun Euro pro Meter die teuerste.

Autorin: Theresa Rauch

weiter

  • HeizCheck

    Sind Ihre Heizkosten zu hoch? Prüfen Sie in nur 5 Minuten den Heizenergie-Verbrauch und die Heizkosten Ihres Gebäudes. Mit Vergleichswerten & Handlungsempfehlungen zur Kosteneinsparung.

    Jetzt Ratgeber starten