Richtig dämmen – so geht’s

Selber dämmen spart Geld – man kann jedoch auch einiges falsch machen. Mit unseren Tipps und Anleitungen zum Dämmen vermeiden Sie die häufigsten Fehler.

Fehler bei Dämmung 1 2 3 4 5 6 7 8

 

Was ist sinnvoller – das Dach oder die oberste Geschossdecke dämmen? Welche Dämmstoffe soll ich nehmen? Auf was muss ich sonst noch achten? Soll ein Dachboden gedämmt werden, stellen sich viele Fragen. Dämmexperte Arnold Drewer vom IpeG-Institut hilft Ihnen praxisnah weiter: Fahren Sie mit der Maus über das Bild (Foto: IpeG-Institut) und finden Sie häufige Fehler und nützliche Anleitungen zur Dachdämmung.

Anleitung zur Dämmung bei einem WDVS

Auch bei der Fassadendämmung mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) können Fehler passieren. Hier einige Negativbeispiele:

Die Laibungsdämmung bei diesem WDVS ist zu dünn (ca. 1 cm; empfehlenswert: 4 cm). So entstehen Wärmebrücken, die Schimmel und erhöhten Wärmeverlust zur Folge haben können.

 

 

 

 

 

Das WDVS ist zu dünn (ca. 6 cm) und erfüllt somit nicht die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV). Der vorgeschriebene U-Wert von 0,24 W/m²K wäre z. B. mit 14 cm Polystyrol WLG 035 erreicht.

 

 

 

 

Richtig dämmen mit unseren EnergiesparChecks

Fehler geschehen – auch wenn man nicht selber dämmt. Damit Ihnen das nicht passiert, nutzen Sie Rat und Tat: In unserem Online-Branchenbuch finden Sie einen kompetenten Handwerker in Ihrer Region, der Ihnen bei der fachgerechten Umsetzung Ihrer geplanten Dämmaßnahmen hilft. Welche Dämmmaßnahmen für Sie am wirtschaftlichsten sind, weiß der ModernisierungsCheck. Und über eventuell vorhandene Fördermittel informiert Sie der FördermittelCheck.

Autorin: Karin Adolph

weiter