Förderprogramm: Stadt Friedrichshafen - Klimaschutz durch Energiesparen, Wärmedämmung (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert werden Gebäude, die überwiegend zu Wohnzwecken genutzt werden und die vor 2002 genehmigt wurden (Altbestand, maßgeblich ist das Jahr der Baugenehmigung).

  • Erstellen eines Energiegutachtens durch einen/r Energiefachberater*in des Handwerks oder durch ein Ingenieurbüro
  • Dachdämmung (geneigtes Dach, Flachdach, oberste Geschossdecke)
  • Außenwanddämmung
  • Dämmung der Kellerdecke oder Boden zum Erdreich
  • Fenster und Außentüren (Wärmeschutzverglasung)

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

  • Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen des privaten Rechts als Eigentümer*innen von Gebäuden und Grundstücken, die sich im Gebiet der Stadt Friedrichshafen befinden. Bei Anträgen von Mieter*innen ist die Zustimmung der jeweiligen Eigentümer*in erforderlich.
  • Das Programm gilt nicht für Gebäude/Wohnungen, die im Besitz der Stadt Friedrichshafen sind (einschließlich der Gebäude der Städtischen Wohnbau GmbH).

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Der Zuschuss beträgt maximal 4.000 Euro je Gebäude, bei einer Mindestinvestition von 5.000 Euro (kann mit anderen Maßnahmen aus dem Programm gekoppelt werden).
  • Dachdämmung wird gefördert mit 5 Euro/m². Maximal beträgt der Zuschuss 1.500 Euro. Bei der Verwendung natürlicher Dämm-Materialien wird ein Bonus zusätzlich zur Höchstförderung gewährt: natürliche Dämm­Materialien in Flockenform wie Isofl oc plus 2,50 Euro/m², maximal 750 Euro sowie natürliche Dämm­Materialien in gebundener Form wie Hanf etc. plus 5 Euro/m², maximal 1.500 Euro.
  • Außenwanddämmung: wird gefördert mit 5 Euro/m². Maximal beträgt der Zuschuss 2.000 Euro. Bei der Verwendung natürlicher Dämm-Materialien wird ein Bonus zusätzlich zur Höchstförderung gewährt: natürliche Dämmmaterialien in Flockenform wie Isofl oc plus 2,50 Euro/m², maximal 1.000 Euro sowie natürliche Dämmmaterialien in gebundener Form wie Hanf etc. plus 5 Euro/m², maximal 2.000 Euro.
  • Dämmung der Kellerdecke wird gefördert mit 4 Euro/m². Maximal beträgt der Zuschuss 1.000 Euro.
  • Einbau von Fenster und Türen: Dreifachverglasung mit einem Ug von 0,6 W/m²K mit warmer Kante, zwei geschlossenen Dichtungsebenen mit Überschlagsdichtung und dampfdichter Montage nach EnEV wird gefördert mit 20 Euro/m². Maximal beträgt der Zuschuss 1.500 Euro. Die Fensterförderung ist nur in Verbindung mit einer Lüftungsanlage möglich.
  • Altbau Energieberatung: Der Zuschuss für eine Beratung durch einen/r Energiefachberater*in des Handwerks beträgt 50 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal 75 Euro. Der Zuschuss für eine Beratung durch eine/n unabhängige/n Energieberater*in beträgt 50 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal 150 Euro.
  • Wird im Bestand der Standard eines KfW-Effizienzhaus 70, 55 oder 40 erreicht, gibt es einen Bonus zusätzlich zur Förderung der einzelnen Maßnahmen. Effizienzhaus 70 = Bonus 500 Euro, Effizienzhaus 55 = Bonus 1.000 Euro und Effizienzhaus 40 = Bonus 2.000 Euro.
Kumulierung: Der/die Antragsteller*in hat zu prüfen, ob die Förderrichtlinien anderer Institutionen, bei denen er/sie sich auch um Zuschüsse beworben hat, eine Kumulierung erlauben.

Kontakt zur Antragstelle:

Stadt Friedrichshafen - Amt für Stadtplanung und Umwelt
Abteilung Landschaftsplanung und Umwelt
Riedleparkstraße 1
88045 Friedrichshafen
Telefon: 07541/203-4641
Fax: 07541/2203-84641
E-Mail-Adresse: umwelt@friedrichshafen.de
Internet: www.friedrichshafen.de

Kontakt zum Fördergeber:

Stadt Friedrichshafen

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dachdämmung | Fassadendämmung | Fensteraustausch | Kellerdeckendämmung

Übersicht über alle Förderprogramme