Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: ESWE Versorgungs AG - Innovations- und Klimaschutzfonds (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert werden Wohn- und Geschäftsgebäude, deren Errichtung bis spätestens 31.12.1994 erfolgte und die zu mehr als 50 Prozent ständig zu Wohnzwecken genutzt werden. Folgende Hauptmaßnahmen zur Verbesserung und Optimierung der Anlagentechnik und des baulichen Wärmeschutzes werden gefördert:

  • Dämmmaßnahme an Außenwänden (mindestens 75 Prozent bezogen auf die Bestandsfläche
  • Dämmmaßnahme am "oberen Gebäudeabschluss": Dach (mindestens 75 Prozent bezogen auf die Bestandsfläche) und/oder oberste Geschossdecke (mindestens 75 Prozent bezogen auf die Grundfläche des Hauses)
  • Austausch von Fenstern und Fenstertüren (mindestens 75 Prozent bezogen auf die Bestandsfläche)
  • Erneuerung der zentralen Heizungsanlage inklusive hydraulischem Abgleich (Gasbrennwertkessel, Fernwärmeübergabestation, Biomassekessel, Erdwärmepumpe, Mikro-BHKW)
  • Installation einer Solaranlage zur Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung
  • Einbau einer zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
Des Weiteren können zusätzliche Maßnahmen gefördert werden, wie z. B. Erneuerung der Hauseingangstüren, Austausch oder Dämmung vonRollladenkästen, Austausch der Heizkörperventile/Durchflussmengenreglergegen einstellbare Ventile/Durchflussmengenregler inklusive hydraulischem Abgleich und Erneuerung der externen Heizkreispumpe.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsteller*in kann neben Kund*in des Unternehmens (Privatkunden, öffentliche und gewerbliche Kunden) auch ESWE Versorgungs AG selbst sein.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Es bestehen zwei Möglichkeiten, um Fördermittel zu erhalten.
  • Variante 1: Durchführung von mindestens zwei Hauptmaßnahmen zu mindestens 75 Prozent bezogen auf die Bestandsflächen. Darüber hinaus werden beliebig viele Hauptmaßnahmen und „zusätzliche Maßnahmen“gefördert.
  • Variante 2: Sanierung zum KfW-Effizienzhaus 100 oder besser in Anlehnung an die Richtlinien der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).
  • Die Förderung kann 10 bis 50 Prozent der Investitionssumme betragen. Der Förderhöchstbetrag je Maßnahme beträgt 250.000 Euro.
  • Förderbeträge und die maximale Förderung pro Sanierungsmaßnahme:
    • Dämmung Außenwand: 15 Euro/m², maximaler Zuschuss Einfamilienhaus bzw. 1.WE 2.500 Euro, + 250 Euro zusätzliche WE, maximaler Zuschuss für 9 WE 4.500 Euro
    • Dämmung Steil-/Flachdach: 15 Euro/m², maximaler Zuschuss Einfamilienhaus bzw. 1.WE 2.500 Euro, maximaler Zuschuss für 9 WE 2.500 Euro
    • Dämmung oberste Geschossdecke 10 Euro/m², maximaler Zuschuss Einfamilienhaus bzw. 1.WE 2.500 Euro, maximaler Zuschuss für 9 WE 2.500 Euro
    • Dämmung unterste Geschossdecke 10 Euro/m², maximaler Zuschuss Einfamilienhaus bzw. 1.WE 1.000 Euro, maximaler Zuschuss für 9 WE 1.000 Euro
    • Fenster (inkl. Haustür und Rollladensanierung) 50 Euro/m², maximaler Zuschuss Einfamilienhaus bzw. 1.WE 2.000 Euro, + 250 Euro zusätzliche WE, maximaler Zuschuss für 9 WE 4.000 Euro
    • Erneuerung der zentralen Heizungsanlage inklusive hydraulischem Abgleich 600 Euro maximaler Zuschuss Einfamilienhaus bzw. 1.WE + 50 Euro zusätzliche WE, maximaler Zuschuss für 9 WE 1.000 Euro
    • Installation einer Solaranlage zur Heizungsunterstützung undWarmwasserbereitung 1.000 Euro maximaler Zuschuss Einfamilienhaus bzw. 1.WE + 150 Euro zusätzliche WE, maximaler Zuschuss für 9 WE 2.200 Euro
    • Einbau einer zentralen Lüftungsanlagemit Wärmerückgewinnung 1.500 Euro maximaler Zuschuss Einfamilienhaus bzw. 1.WE + 500 Euro zusätzliche WE, maximaler Zuschuss für 9 WE 5.500 Euro
    • Weitere Förderbeträge finden Sie unter www.eswe-versorgung.de/fileadmin/user_upload/dateien/innofonds/CO2-Reduzierung-Richtlinien.pdf.
Kumulierung: Mittel aus dem Innovationsfonds sind mit öffentlichen Fördermitteln kombinierbar. Der maximale Förderbetrag wird unter Berücksichtigung der Gewährung von öffentlichen Mitteln in Form von Krediten, Zulagen und sonstigen Zuschüssen ermittelt. Die Gesamtförderung darf die genannten Höchstgrenzen nicht übersteigen.

Kontakt zur Antragstelle:

Klimaschutz-Agentur Wiesbaden e.V.
ESWE - CO2-Reduzierungsprogramm
Moritzstraße 28
65185 Wiesbaden
Telefon: 0611/2 36 50-0
E-Mail-Adresse: info@ksa-wiesbaden.de
Internet: www.klimaschutz-agentur-wiesbaden.org

Kontakt zum Fördergeber:

ESWE Versorgungs AG
ESWE Innovations- und Klimaschutzfonds
Konradinerallee 25
65189 Wiesbaden
Frau Martina Glaab
Telefon: 0611/780-2276
Fax: 0611/780-3773
E-Mail-Adresse: innofonds@ESWE.com
Internet: www.eswe-versorgung.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dämmung der oberen Geschossdecke | Dachdämmung | Fassadendämmung | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch | Erdgasheizung | Wärmepumpe | BHKW | Pelletheizung | Fernwärme | Thermosolaranlage für Heizung und Warmwasser | Einbau Solarthermieanlage

Übersicht über alle Förderprogramme