Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

SMERGY – die Klimaschutz-Kampagne für Studis und Azubis

Die Kampagne Smergy war eine europaweite Kampagne mit dem Ziel, jungen Menschen den Klimaschutz im Alltag näher zu bringen. Dafür sorgten neben zahlreichen Online-Aktionen, wie dem Energiespar-Rechner SMERGYmeter, informativen Online-Dossiers und Energiespar-Wettbewerben, auch diverse offline-Veranstaltungen und Informationstage. Die Kampagne startete am 8. März 2014 und lief für 30 Monate. Durch die Aufklärungsarbeit der Kampagne und ihrer Beratungs-Tools werden jährlich 878.358 kg CO2 und 1.907.843 Kilowattstunden Energie eingespart.

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

  • Fokusgruppe der Kampagne: Jugendliche und junge Erwachsene in der ersten eigenen Wohnung
  • Zentrale Inhalte: Online-Energiespar-Rechner „SMERGYmeter“, Online Energiespar-Dossiers, Online- und Vor-Ort-Aktionen
  • Umgesetzt in sieben EU-Mitgliedsstaaten

Wer stand hinter SMERGY?

SMERGY war eine europaweite Kampagne und wurde von elf Organisationen in sieben europäischen Ländern umgesetzt. Dazu zählen: Österreich, Deutschland, Niederlande, Belgien, Frankreich, Schweden und Dänemark. In Deutschland wurde SMERGY von der gemeinnützigen co2online GmbH umgesetzt und von der BUNDjugend unterstützt. Die Gesamtleitung der Kampagne lag bei co2online.

30 Monate SMERGY – was ist passiert?

Eine junge Frau und ein junger Mann stehend lächelnd neben einer Heizung. Sie wollen das Thermostat der Heizung tauschen.(c) co2online | Julia Axmann

Für die Kampagne wurde in jedem Partnerland eine eigene Kampagnen-Webseite eingerichtet. In Deutschland befand sich das Kampagnen-Portal auf der URL www.be-smergy.de. Ein zentraler Kampagnenbaustein von SMERGY war das SMERGYmeter. In dem Online-Check konnten junge Menschenüberprüfen, wie viel Energie und CO2 sie durch einzelne Energiespar-Maßnahmen in Küche, im Bad, im Wohnbereich und sogar im Flur sparen können. Mit einfach umzusetzenden Tipps, die ohne große Investitionen garantiert den Energieverbrauch reduzieren, wurde in der Kampagnen-Laufzeit 11.698 Mal aktiv das Klima geschützt.

Neben dem SMERGYmeter informierten auf der deutschen SMERGY-Webseite acht Energiespar-Dossiers zu Themen wie „Die erste Wohnung“, „GreenIT?“ oder „So geht Energie sparen!“ zu energiesparendem und somit klimaschonendem Verhalten. Die Fokusgruppe aller Kommunikationsmaßnahmen waren Studierende und Auszubildende, auf deren spezielle Situation und Lebensumfeld alle Tipps und Hinweise ausgerichtet wurden. Ergänzend fanden Online-Wettbewerbe zu den Themen Strom- und Energiesparen sowie nachhaltige Ernährung statt, bei denen junge Menschen über ihre Social-Media-Kanäle Fotos von ihrem persönlichen Klimaschutz-Tipps einreichen konnten.

Neben den Online-Aktivitäten motivierte die Kampagne junge Menschen zudem in 16 Vor-Ort-Aktionen zum energiesparenden Handeln. Studierende und Auszubildende begegneten SMERGY unter anderem an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), auf dem Nachhaltigkeitstag der Universität Duisburg-Essen sowie auf dem MELT! Festival.

Überblick: Das wurde mit SMERGY erreicht

  • Die Medienreichweite von SMERGY in Deutschland betrug bei sechs versandten Pressemitteilungen 64 Millionen.
  • Die deutsche SMERGY-Webseite wurde 40.613 Mal besucht; die Besucher konnten sich in 8 Energiespar-Dossiers, 50 Energiespar-Tipps, 11 Best-Practice-Beispielen und dem SMERGYmeter über energiesparendes Verhalten in Ihrem Zuhause informieren.
  • Das deutsche SMERGYmeter wurde 11.698 Mal aktiv genutzt.
  • Durch SMERGY werden in Deutschland jährlich 1.907.843 kWh eingespart und 878.358 kg CO2 eingespart.
  • In Deutschland hatte SMERGY 1.106 Social-Media-Follower.
  • Durch 16 Offline-Aktionen und 6 Online-Aktionen motivierte das deutsche SMERGY-Team junge Erwachsene zum Energiesparen.

Mehr Informationen zur Kampagne SMERGY gibt dieser Kurzbericht:

Kurzbericht ansehen  (PDF, 5,48 MB)

weiter