Förderprogramm: Rheinland-Pfalz - Förderung von selbst genutztem Wohnraum (Förderkredit)

Was wird gefördert?

Gefördert wird

  • der Neubau, der Ersterwerb oder der Ankauf von Häusern und Wohnungen zur Selbstnutzung
  • der Ausbau, Umbau, Umwandlung, Erweiterung und Modernisierung von selbst genutzten Wohnungen, ggf. nach einem erfolgten Ankauf
  • der Ankauf der bereits bewohnten Mietwohnung
  • Ersatzneubau nach Abriss
  • Räume zur gemeinschaftlichen privaten Nutzung im Rahmen von Wohnprojekten. Dabei sind die maßgeblichen Wohnflächenobergrenzen zu beachten.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Einzelpersonen, Eheleute, alleinerziehende Elternteile, Partner von eingetragenen Lebenspartnerschaften sowie von auf Dauer angelegten Lebensgemeinschaften, wenn das Einkommen der Antragsteller*innen und ihrer Haushaltsangehörigen die Einkommensgrenze des § 13 des Landeswohnraumförderungsgesetzes (LWoFG) um nicht mehr als 60 Prozent übersteigt.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Das ISB-Darlehen Wohneigentum setzt sich zusammen aus einem Grunddarlehen und ggf. weiteren Zusatzdarlehen. Das Grunddarlehen beträgt bis zu 30 Prozent der Gesamtkosten.
  • Neben dem Grunddarlehen können Zusatzdarlehen in Höhe von jeweils 5 Prozent der Gesamtkosten gewährt werden bei Ersatzneubauten, bei Haushalten, deren Einkommen die Einkommensgrenze des § 13 LWoFG um nicht mehr als 10 Prozent überschreitet, je Kind, je haushaltsangehörige Person mit Schwerbehinderung (GdB von wenigstens 50) oder ab Pflegestufe I sowie bei Kombinationsmaßnahmen (Ankauf mit gleichzeitigem Umbau, Ausbau, Erweiterung oder Umwandlung).
  • Die Summe aus Grund- und Zusatzdarlehen beträgt 135.000 Euro in Gemeinden der Fördermietenstufen 1 + 2, 160.000 Euro in Gemeinden der Stufen 3 + 4 und 175.000 Euro in den Gemeinden der Stufen 5 + 6.
  • Die Höchstbeträge gelten auch, wenn neben dem ISB-Darlehen Wohneigentum ein ISB-Darlehen Modernisierung zugesagt wird.
  • Als Zinsfestschreibung ist eine Laufzeit zwischen 10, 15, 20 oder 30 Jahren wählbar.
  • Das Darlehen ist vertraglich mit 2,20 Prozent p. a. zzgl. ersparter Zinsen zu tilgen. Sondertilgungen sind bis zu 10 Prozent des Darlehens p.a. möglich.
  • Der Tilgungszuschss beträgt 5 Prozent oder 7,5 Prozent auf das ISB-Darlehen.
  • 10 Prozent der Gesamtkosten sind in Form von Eigenkapital (Guthaben/Barmittel), bezahlte Rechnungen/bezahltes Grundstück oder Eigenkapitalersatzdarlehen in die Finanzierung einzubringen.
  • Mit der Durchführung der Maßnahme darf grundsätzlich erst nach Zusage der Fördermittel begonnen werden.

Kontakt zur Antragstelle:

zuständige Stadt- oder Kreisverwaltung

Kontakt zum Fördergeber:

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)
Löwenhofstraße 1
55116 Mainz
Telefon: 06131/6172-1991
E-Mail-Adresse: wohnraum@isb.rlp.de
Internet: www.isb.rlp.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dachdämmung | Nahwärme / Fernwärme | Biomassenheizung (Holzpellets, Hackschnitzeln, Scheitholz) | Erdgaswärmepumpe | Erdgasheizung mit Brennwerttechnik | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Flüssiggasheizung mit Brennwerttechnik | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik | Pelletheizung mit Niedertemperaturtechnik | Hackschnitzel-Heizung | Scheitholzheizung | Strom-Wärmepumpe | Dämmung der oberen Geschossdecke | Fassadendämmung | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch | Heizungserneuerung ohne Energieträgerwechsel | Erdgasheizung (Brennwerttechnik) | Wärmepumpe | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Übersicht über alle Förderprogramme