Förderprogramm: KfW - Wohneigentumsprogramm (Nr. 124, 134) (Förderkredit)

Was wird gefördert?

Gefördert wird der Bau und Erwerb von selbst genutzten Eigenheimen oder Eigentumswohnungen oder der Erwerb von Genossenschaftsanteilen für eine selbstgenutzte Genossenschaftswohnung. Eine Selbstnutzung liegt auch vor, wenn Wohnungen an Angehörige im Sinne des § 15 der Abgabenordnung unentgeltlich überlassen werden. Berücksichtigt werden folgende Kosten:

  • Kosten des Baugrundstücks (wenn der Erwerb bei Antragseingang bei der KfW nicht länger als 6 Monate zurückliegt)
  • Baukosten einschließlich Baunebenkosten
  • Kosten der Außenanlagen
Der Umfang der Investition sollte so bemessen sein, dass die daraus entstehenden Belastungen, insbesondere Kapitaldienst und Bewirtschaftungskosten, durch das Einkommen des Antragstellers auf Dauer gedeckt sind.

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die selbst genutztes Wohneigentum erwerben oder die Genossenschaftsanteile zeichnen, um Mitglied einer Wohnungsgenossenschaft zu werden.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Finanziert werden bis zu 100 Prozent der angemessenen Gesamtkosten.
  • Der Förderhöchstbetrag beträgt maximal 50.000 Euro für die selbstgenutzte Wohnung.
  • Die Kreditlaufzeit beträgt in der Regel bis zu 35 Jahre mit 1- 5 tilgungsfreien Anlaufjahren.
  • Der Zinssatz wird wahlweise für einen Zeitraum von 5 oder 10 Jahren der Kreditlaufzeit festgeschrieben, vor Ende der Zinsbindungsfrist wird ein neues Angebot unterbreitet. Für die endfällige Kreditvariante mit bis zu zehnjähriger Laufzeit werden die Zinsen für die Gesamtlaufzeit fest vereinbart
  • Ausgezahlt werden 100 Prozent der Kreditsumme. Der Kredit kann in einer Summe oder in Teilbeträgen abgerufen werden, unabhängig von der Höhe des Kredites.
  • Die Bereitstellungsprovision beträgt 0,25 Prozent p. M., beginnend 2 Bankarbeitstage und 4 Monate nach Zusagedatum für noch nicht ausgezahlte Kreditbeträge.
  • Der Kredit wird nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in monatlichen Annuitäten getilgt.
  • Für Programm Nr. 124 gilt: Während der Zinsbindungsfrist ist eine vorzeitige Rückzahlung des gesamten ausstehenden Kreditbetrages nur gegen Zahlung eines Vorfälligkeitsentgelts möglich. Teilrückzahlungen sind ausgeschlossen. Gesetzliche Kündigungsrechte bleiben hiervon unberührt. Zum Ende der Zinsbindung kann der Kredit ohne Kosten für den Endkreditnehmer teilweise oder komplett abgelöst werden.
  • Für Programm Nr. 134 gilt: Während der ersten Zinsbindungsfrist kann der Kreditbetrag jeweils zum Monatsultimo vollständig oder in Teilbeträgen ab 1.000 Euro kostenlos getilgt werden.
Die Kombination mit anderen öffentlichen Fördermitteln z. B. Krediten, Zulagen oder Zuschüssen ist grundsätzlich möglich. Dabei darf die Summe der öffentlichen Förderzusagen die förderfähigen Kosten nicht übersteigen.

Kontakt zur Antragstelle:

Ihr Kreditinstitut

Kontakt zum Fördergeber:

KfW
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt am Main
Informationszentrum werktags 8:00-18:00
Telefon: 069/7431-0, 0800 539 9002
Fax: 069/7431-9500
E-Mail-Adresse: info@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Erdgas-BHKW (Neubau) | Erdgaswärmepumpe (Neubau) | Erdgasheizung mit Niedertemperaturtechnik (Neubau) | Erdgasheizung mit Brennwerttechnik (Neubau) | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung (Neubau) | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik (Neubau) | Pelletheizung mit Niedertemperaturtechnik (Neubau) | Strom-Wärmepumpe (Neubau) | Hackschnitzel-Heizung (Neubau) | Scheitholzheizung (Neubau) | Fernwärme (Neubau)

Übersicht über alle Förderprogramme