Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Hamburg - Erneuerbare Wärme, Modul Bioenergie, Wärmepumpen und Wärmeverteilnetze (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert werden:

  • Vollautomatisch arbeitende Biomasse-Verbrennungsanlagen ab einer Größe von 100 kW
  • Biogasanlagen ab einer Größe von 100 kW
  • Wärmepumpen ab einer Nennwärmeleistung von 40 kW
  • Wärmeverteilnetze, die der anteiligen Nutzung erneuerbarer Enregien dienen
  • Wärmespeicher ab einem Speichervolumen von 4 m³ (nur in Verbindung mit einer aus diesem Programm geförderten Wärmepumpe oder einem förderfähigen Wärmeverteilnetz).

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind

  • Grundeigentümer in Hamburg oder dinglich Verfügungsberechtigte
  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und sonstige Organisationen (z.B. Vereine, Stiftungen und gemeinnützige Organisationsformen einschließlich Kirchen) in Hamburg
  • Unternehmen, die im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung (Energie-) Dienstleistungen für Dritte in Hamburg erbringen

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Biomasse-Verbrennungsanlagen:
    • Der Zuschuss beträgt 45 Euro je kW Nennwärmeleistung für Feuerungsanlagen bis 500 kW. Bei größeren Anlagen wird die Höhe des Zuschusses im Einzelfall festgelegt.
    • Es ist ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage nach VdZ-Leistungsbeschreibung nachzuweisen. Bei allen Anlagen sind die Planungsgrundlagen der Schriftenreihe „QM-Holzheizwerke“ zu beachten und es muss eine der dort genannten hydraulischen Standardschaltungen eingesetzt werden.
  • Andere Bioenergieanlagen: Die Höhe des Zuschusses wird im Einzelfall festgelegt. Die Mindestfördersumme (Bagatellgrenze) beträgt 600 Euro.
Kumulierung: Eine Kombination der Förderung mit anderen Förderprogrammen, insbesondere einer Förderung aus dem Marktanreizprogramm des Bundes, ist grundsätzlich zulässig. Sofern es sich bei den Förderungsempfängern um Unternehmen handelt, ist eine Kumulierung allerdings nur insoweit zulässig, wie die jeweiligen Förderhöchstintensitäten gemäß AGVO eingehalten werden.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB)
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Telefon: 040/24846-129
Fax: 040/24846-56-129
E-Mail-Adresse: a.bartsch@ifbhh.de
Internet: www.ifbhh.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Pelletheizung | Biomasseheizung | Energienetze | Wärmepumpe | Wärmepumpen

Übersicht über alle Förderprogramme