Förderprogramm: Hamburg - Erneuerbare Wärme, Modul Solarthermie und Heizungsmodernisierung (Zuschuss)

Was wird gefördert?

  • Gefördert werden heizungsunterstützende Solarthermieanlagen sowie Anlagen zur ausschließlichen Warmwasserbereitung für Wohngebäude und für Nichtwohngebäude. Außerdem werden Anlagen gefördert, die in Wärmenetze einspeisen.
  • Es werden nicht rückzahlbare Zuschüsse für Installation, Ersatz und Erweiterung von Solarthermieanlagen mit mindestens 20 m² Bruttokollektorfläche, sowie für den Austausch von Heizungsanlagen bei gleichzeitiger Installation einer Solarthermieanlage gewährt.
Des Weiteren werden in diesem Programm Bioenergie, Wärmepumpen und Wärmeverteilnetze gefördert.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind

  • Grundeigentümer*innen in Hamburg oder dinglich Verfügungsberechtigte
  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und sonstige Organisationen (z.B. Vereine, Stiftungen und gemeinnützige Organisationsformen einschließlich Kirchen) in Hamburg
  • Unternehmen, die im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung (Energie-) Dienstleistungen für Dritte in Hamburg erbringen.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Zuschuss für Solarthermieanlagen ≥20 m² Bruttokollektorfläche: Der Zuschuss beträgt je angefangenen m² Bruttokollektorfläche 100 Euro (im Neubau 75 Euro) für Anlagen zur ausschließlichen Warmwasserbereitung und 200 Euro (im Neubau 150 Euro) für Anlagen zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung.
  • Zuschuss für Monitoring bei solarthermischen Anlagen: Das Monitoring wird mit einem Zuschuss gefördert in Höhe von 2.000 Euro bei Anlagen mit einer Bruttokollektorfläche von 20 m² bis einschließlich 100 m² bzw. 3.000 Euro bei Anlagen mit einer Bruttokollektorfläche größer als 100 m² bis einschließlich 200 m². Bei Anlagen mit einer Bruttokollektorfläche größerals 200 m² erfolgt die Festlegung des Zuschusses im Einzelfall.
  • Zuschuss für den Austausch heizungstechnischer Anlagen: Der Zuschuss ist abhängig von der Bruttokollektorfläche der Solarkollektoren und beträgt 90 Euro je angefangene m² Bruttokollektorfläche für Biomasseanlagen bis einschließlich 100kW, höchstens jedoch 7.500 Euro, 60 Euro je angefangene m² Bruttokollektorfläche für Gas-Brennwertgeräte, höchstens jedoch 5.000 Euro und 120 Euro je angefangene m² Bruttokollektorfläche für den Anschluss an ein Wärmeverteilnetz, höchstens jedoch 10.000 Euro.
Kumulierung: Kumulierung: Eine Kombination der Förderung mit anderen Förderprogrammen, insbesondere der Bundesförderung für effiziente Gebäude, ist grundsätzlich zulässig.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB)
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Telefon: 040/24846-129
Fax: 040/24846-56-129
E-Mail-Adresse: a.bartsch@ifbhh.de
Internet: www.ifbhh.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Thermosolaranlage für Heizung und Warmwasser | Solarthermie für Heizung & Warmwasser | Einbau Solarthermieanlage | Solarthermie für Warmwasser | Biomassenheizung (Holzpellets, Hackschnitzeln, Scheitholz) | Biomasseheizung | Wärmepumpe | Erdgasheizung (Brennwerttechnik) | Energienetze | Heizungsmodernisierung | Wärmepumpen | Solarthermie

Übersicht über alle Förderprogramme