Förderprogramm: KfW - Energieeffizient Sanieren, KfW-Effizienzhaus 85 (Nr. 151) (Förderkredit)

Was wird gefördert?

Gefördert wird die energetische Sanierung von Wohngebäuden (wohnwirtschaftlich genutzte Flächen) einschließlich Wohn-, Alten- und Pflegeheimen, für die vor dem 01.02.2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurde.

KfW-Effizienzhaus 85: KfW-Effizienzhäuser 85 dürfen einen Jahres-Primärenergiebedarf (Qp) von höchstens 85 Prozent und einen spezifischen Transmissionswärmeverlust (H'T) von höchstens 100 Prozent der gemäß EnEV zulässigen Höchstwerte eines analogen Neubaus (EnEV, Anlage 1, Tabelle 1) nicht überschreiten.

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind:

  • Träger von Investitionsmaßnahmen an selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen
  • Ersterwerber von neu sanierten Wohngebäuden oder Eigentumswohnungen innerhalb von 12 Monaten nach Bauabnahme.
Träger von Investitionsmaßnahmen sind z. B. Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Bauträger, Eigentümer/Betreiber von Wohnheimen, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts sowie Contracting-Geber (Investor). Die KfW gewährt Kredite aus diesem Programm ausschließlich über Banken, Sparkassen und Versicherungen, welche für die von ihnen durchgeleiteten Kredite der KfW die Haftung übernehmen.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Finanziert werden bis zu 100 Prozent der förderfähigen Investitionskosten einschließlich Nebenkosten (Architekt, Energieeinsparberatung, etc.), maximal 100.000 Euro pro Wohneinheit bei einer Sanierung zum KfW-Effizienzhaus.
  • Folgende Laufzeitvarianten stehen bei einer Mindestlaufzeit von 4 Jahren zur Verfügung:
    • Bis zu 10 Jahre Kreditlaufzeit bei 1 bis 2 Tilgungsfreijahren (10/2)
    • Bis zu 20 Jahre Kreditlaufzeit bei 1 bis 3 Tilgungsfreijahren (20/3)
    • Bis zu 30 Jahre Kreditlaufzeit bei 1 bis 5 Tilgungsfreijahren (30/5)
    • Bis zu 10 Jahre Kreditlaufzeit mit vollständiger Tilgung zum Laufzeitende (10/10).
  • Der Zinssatz ist für 10 Jahre fest. Bei Krediten mit mehr als 10 Jahren Laufzeit wird der Zins danach neu festgelegt. Das Darlehen wird zu dem am Tag der Zusage geltenden Zinssatz bewilligt. Falls bei Antragseingang ein günstigerer Zinssatz galt, kommt dieser zur Anwendung.
  • Es werden 100 Prozent des Zusagebetrages ausgezahlt. Kredite können in einer Summe oder in Teilbeträgen abgerufen werden.
  • Während der tilgungsfreien Jahre sind lediglich die Zinsen auf die ausgezahlten Kreditbeträge zu leisten. Nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre ist in vierteljährlichen Annuitäten zu tilgen.
  • Eine vorzeitige Rückzahlung des gesamten Darlehens oder in Teilbeträgen ist während der ersten Zinsbindungsfrist jederzeit ohne Kosten für den Endkreditnehmer möglich.
  • Nach Abschluss des Vorhabens wird ein im Kreditvertrag zugesagter Tilgungszuschuss gewährt (Gutschrift auf den valutierenden Kreditbetrag).
  • Mit der Beantragung der Förderung und Begleitung des Vorhabens (bis zur Bestätigung nach Durchführung) ist ein Sachverständiger zu beauftragen. Anerkannte Sachverständige sind die in der Expertenliste unter www.energie-effizienz-experten.de geführten Personen.
  • Die Kombination mit anderen öffentlichen Fördermitteln, z. B. Krediten, Zulagen und Zuschüssen ist grundsätzlich möglich. Dabei darf die Summe der öffentlichen Förderzusagen die förderfähigen Kosten nicht übersteigen.
  • Nicht aus Mitteln dieses Programms (teil)finanziert werden Vorhaben oder Anlagen, die aus folgenden Programmen gefördert werden:
    • Zuschussvariante dieses Programms (Programmnummer 430)
    • in einem von der KfW aus diesen Mitteln refinanzierten Programm eines Landesförderinstituts für dasselbe Vorhaben (KfW-Effizienzhaus oder Einzelmaßnahmen)
    • Förderung von Anlagen zur Stromerzeugung (Photovoltaik, Windkraftanlagen, KWK-Anlagen) nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (Einspeisevergütung)
    • steuerliche Förderung gemäß § 35 a Absatz 3 EStG (Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen) für in diesem Programm geförderte Maßnahmen
    • Richtlinie "Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt" (Marktanreizprogramm) des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (www.bafa.de) oder im KfW-Programm "Erneuerbare Energien - Premium" (www.kfw.de/271)
    • KfW-Programm "Erneuerbare Energien - Speicher" (www.kfw.de/275).

Kontakt zur Antragstelle:

Ihr Kreditinstitut

Kontakt zum Fördergeber:

KfW
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt am Main
Informationszentrum werktags 8:00-18:00
Telefon: 069/7431-0, 0800 539 9002
Fax: 069/7431-9500
E-Mail-Adresse: info@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dämmung der oberen Geschossdecke (Bestandsgebäude) | Fassadendämmung (Bestandsgebäude) | Kellerdeckendämmung (Bestandsgebäude) | Fensteraustausch (Bestandsgebäude) | BHKW (Bestandsgebäude) | Wärmepumpe (Bestandsgebäude) | Pelletheizung (Bestandsgebäude) | Fernwärme (Bestandsgebäude) | Erdgasheizung (Bestandsgebäude) | Heizungserneuerung ohne Energieträgerwechsel (Bestandsgebäude) | Dachdämmung (Bestandsgebäude)

Übersicht über alle Förderprogramme