Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Rheinland-Pfalz - Förderung des Baus von Mietwohnungen (Förderkredit)

Was wird gefördert?

  • Gefördert wird der Neubau, der Ersatzneubau, der Ausbau, der Umbau, die Umwandlung und die Erweiterung von Mietwohnungen für Haushalte, deren Einkommen innerhalb der Einkommensgrenze des § 13 Abs. 2 Landeswohnraumförderungsgesetz (LwoFG) liegt bzw. deren Einkommen die Einkommensgrenze nicht um mehr als 60 Prozent übersteigt, und die einen Wohnberechtigungsschein vorlegen können.
  • Des Weiteren wird gemeinschaftliches bzw. betreutes Wohnen gefördert.

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Investoren, die preiswerte Mietwohnungen errichten. Die Mieterhaushalte dürfen bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Das Darlehen kann aus Grunddarlehen und Zusatzdarlehen bestehen. Daneben wird auf das Grunddarlehen in den Fördermietenstufen 3 bis 6 und auf das Zusatzdarlehen in allen Fördermietenstufen ein Tilgungszuschuss gewährt.
  • Die Höhe des Grunddarlehens je m² Wohnfläche richtet sich nach Mietenstufen (siehe Richtlinie).
  • Neben dem Grunddarlehen können die nachfolgend aufgeführten Zusatzdarlehen pro Wohnung gewährt werden für:
    • Nachgewiesene Abrisskosten im Zusammenhang mit einem Ersatzneubau oder für nachgewiesene, standortbedingte Mehrkosten bis zu 16.000 Euro.
    • Bauliche Maßnahmen, die für Menschen mit Schwerbehinderung vorgesehen sind, in Höhe der nachgewiesenen Mehrkosten, jedoch nicht mehr als 15.000 Euro.
    • Bauliche Maßnahmen, die technischen Unterstützungssystemen für das Wohnen im Alter sowie zur Vermeidung von Barrieren dienen, in Höhe von 50 Euro je m² förderfähiger Wohnfläche, jedoch nicht mehr als 4.000 Euro.
    • Den Einbau von Aufzügen, wenn dieser gemäß §36 Abs. 4 der Landesbaudordnung nicht vorgeschrieben ist, in Höhe von 4.000 Euro je Wohnung, höchstens jedoch pro Aufzug 40.000 Euro.
  • Die Zinsen für Darlehen zur Förderung von Wohnungen für Haushalte mit geringem Einkommen betragen während der Dauer der Miet- und Belegungsbindung 0 Prozent p.a. 1. bis 10. Jahr, 0,5 Prozent p.a. 11. bis 15. Jahr und 1 Prozent p.a. 16. bis 20. Jahr.
  • Die Zinsen für Darlehen zur Förderung von Wohnungen für Haushalte mit Einkommen über der Einkommensgrenze betragen während der Dauer der Miet- und Belegungsbindung 0 Prozent p.a. 1. bis 5. Jahr, 0,5 Prozent p.a. 6. bis 10. Jahr und 1 Prozent p.a. 11. bis 15. Jahr.
  • Nach Ablauf der Miet- und Belegungsbindungen wird das IDarlehen marktüblich verzinst.
  • Der Tilgungssatz beläuft sich auf mindestens 1 Prozent p.a. zuzüglich ersparter Zinsen.
  • Die Dauer der Miet- und Belegungsbindung beträgt 20 Jahre für Wohnungen für Haushalte mit geringem Einkommen bzw. 15 Jahre für Wohnungen für Haushalte mit Einkommen über der Einkommensgrenze.
  • Mit der Durchführung der Maßnahme darf grundsätzlich erst nach Zusage der Fördermittel begonnen werden.

Kontakt zur Antragstelle:

zuständige Stadt- oder Kreisverwaltung

Kontakt zum Fördergeber:

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)
Löwenhofstraße 1
55116 Mainz
Manuela Weiß Alexandra Wüst
Telefon: 06131/6172-1739, -1764
Fax: 06131/6172-1642
E-Mail-Adresse: monika.becker@isb.rlp.de
Internet: www.isb.rlp.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Photovoltaik | Erdgas-BHKW | Erdgasheizung mit Brennwerttechnik | Flüssiggasheizung mit Brennwerttechnik | Erdgaswärmepumpe | Solarthermie für Heizung & Warmwasser | Solarthermie für Warmwasser | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Fernwärme | Ölheizung mit Brennwerttechnik | Heizöl-BHKW | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik | Pelletheizung mit Niedertemperaturtechnik | Pflanzenöl-BHKW | Strom-Wärmepumpe

Übersicht über alle Förderprogramme