Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Hessen - Hessen-Baudarlehen (Neubau einer selbstgenutzten Immobilie) (Förderkredit)

Was wird gefördert?

  • Das Land Hessen fördert die erstmalige Bildung von selbstgenutztem Wohneigentum durch Neubau oder Erwerb von neu geschaffenem Wohnraum.
  • Bevorzugt werden bei der Förderung Familien und andere Haushalte mit zwei und mehr Kindern sowie Haushalte, bei denen wegen einer Behinderung eines Haushaltsangehörigen ein besonderer baulicher Bedarf besteht.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Förderberechtigt sind Haushalte mit / ohne Kinder und gemeinschaftliche Wohnprojekte (bewohnergetragene Wohngruppe). Es gelten Einkommensgrenzen, siehe Richtlinie.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Die Darlehenshöhe richtet sich nach den örtlichen Bodenpreisen: Grundstückwert je m² Boden einschl. Erschließungskosten und Kosten der Herrichtung des Grundstücks bis unter 200 Euro = 90.000 Euro, 200 Euro bis unter 250 Euro = 95.000 Euro, 250 Euro bis unter 300 Euro = 100.000 Euro, 300 Euro bis unter 350 Euro = 105.000 Euro, 350 Euro bis unter 400 Euro = 110.000 Euro, 400 Euro bis unter 450 Euro = 115.000 Euro, 450 Euro bis unter 500 Euro = 120.000 Euro und ab 500 Euro = 125.000 Euro.
  • Das Förderdarlehen darf 50 Prozent der Gesamtkosten nicht überschreiten und sollte mindestens 50.000 Euro betragen.
  • Bei Gebäuden in Passivhausbauweise oder mit einem vergleichbaren Standard kann das Darlehen um weitere 20.000 Euro erhöht werden.
  • Der Sollzinssatz von 0,80 Prozent p.a. ist auf 20 Jahre festgeschrieben, danach wird das Förderdarlehen zu den dann gültigen marktüblichen Konditionen verzinst.
  • Die Tilgung beträgt 3 Prozent p.a. (nach Vollauszahlung zuzüglich ersparter Sollzinsen).
  • Es wird ein Tilgungsfreijahr gewährt.
  • Die Darlehenslaufzeit beträgt circa 30 Jahre.
  • Das Förderdarlehen wird in vier Raten zu je 25 Prozent ausgezahlt:
    • nach Fertigstellung der Kellerdecke
    • nach Fertigstellung des Rohbaus
    • nach Anbringung des Innenputzes
    • nach Fertigstellung des Gebäudes einschließlich der für die Funktionsfähigkeit notwendigen sonstigen baulichen Maßnahmen im Außenbereich.
Kumulierung:
  • Für geförderte Maßnahmen dürfen keine anderen Wohnungsbau- oder Förderungsmittel des Bundes oder des Landes sowie keine weiteren Mittel aus dem Wohneigentumsprogramm der KfW in Anspruch genommen werden.
  • Zulässig ist die gleichzeitige Inanspruchnahme von Mitteln der Denkmalpflege, der Städtebauförderungsprogramme und des Dorferneuerungsprogramms sowie der Förderprogramme der KfW für energieeffizientes Bauen.

Kontakt zur Antragstelle:

Zuständige Wohnungsbauförderstelle

Kontakt zum Fördergeber:

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen
Strahlenbergerstraße 11
63067 Offenbach am Main
Telefon: 0611/774-7333
E-Mail-Adresse: foerderberatunghessen@wibank.de
Internet: www.wibank.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Photovoltaik | Erdgas-BHKW | Erdgasheizung mit Brennwerttechnik | Erdgasheizung mit Niedertemperaturtechnik | Erdgaswärmepumpe | Solarthermie für Heizung & Warmwasser | Solarthermie für Warmwasser | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Flüssiggasheizung mit Brennwerttechnik | Ölheizung mit Brennwerttechnik | Heizöl-BHKW | Fernwärme | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik | Pelletheizung mit Niedertemperaturtechnik | Hackschnitzel-Heizung | Scheitholzheizung | Pflanzenöl-BHKW | Strom-Wärmepumpe

Übersicht über alle Förderprogramme