Das Recht der Photovoltaik

In den letzten zehn Jahren hat die Photovoltaik einen rasanten Aufschwung genommen. Ein neuer Rechts-Ratgeber bietet Orientierung im Dschungel der Vorschriften.

Die Technik der Photovoltaik erlebte in den letzten zehn Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung, die zu einer qualitativen Marktführerschaft der deutschen Industrie geführt hat. Der Bundestag hat im Laufe dieser Zeit mit einer zunehmend ausdifferenzierten Gesetzgebung zahlreiche Aspekte der Entwicklung und des Einsatzes von Photovoltaikanlagen geregelt.

Das "Handbuch des Rechts der Photovoltaik" von Martin Maslaton und André Zschiegner richtet sich an alle, die mit der Errichtung und Nutzung von Photovoltaikanlagen befasst sind.

Das Handbuch gliedert sich in drei Teile: Planung, Vergütung, Verträge. So untersuchen die Autoren zunächst die städtebaulichen Regelungen, die bereits in der Planungsphase berücksichtigt werden müssen. An diese öffentlich-rechtliche Analyse schließt sich eine vergütungs- und anbindungsspezifische Betrachtung anhand des Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) 2009 an, in der erörtert wird, welche rechtlichen Vorgaben bei der Einspeisevergütung zum Tragen kommen. Zuletzt untersucht das Handbuch die vertragliche Nutzung von Photovoltaikanlagen: Wie kommen Verträge zustande, mit welchen Photovoltaik-spezifischen Aspekten? Wie regelt das Bürgerliche Gesetzbuch Pachtverträge und welche Details sind dabei im Zusammenhang mit der kommerziellen Nutzung der Sonnenenergie relevant?

Handbuch des Rechts der Photovoltaik, Martin Maslaton und André Zschiegner, Verlag für Alternatives Energierecht, 2009, ca. 360 Seiten. zur Verlagsseite