Blauer Kompass 2022: Nominierte für den Bundespreis

Zwanzig Projekte aus elf Bundesländern hat die Jury nominiert. Ab sofort kann über den Publikumspreis für Klimaanpassung abgestimmt werden. Bis zum 8. Juni wird so der/die erste Preisträger*in bestimmt – und dann noch vier weitere.

Zum ersten Mal gibt es beim „Blauen Kompass“ vier Kategorien. Neu hinzugekommen ist der Bundespreis für Kommunen. Nach der Abstimmung über den Publikumspreis auf www.uba.de/tatenbank wählt eine Jury vier weitere Projekte aus.

Mit dem Preis zeichnen das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) und das Umweltbundesamt (UBA) nachhaltige und wirksame Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen der Klimakrise wie Starkregen, Hochwasser oder Hitzewellen aus. co2online organisiert den bundesweiten Wettbewerb.

Für die diesjährige Runde sind 240 Bewerbungen eingegangen. Damit verzeichnet der Wettbewerb erneut einen Teilnahmerekord. Für die Online-Abstimmung und die Jury-Auswahl sind jeweils fünf Projekte in vier Kategorien nominiert.

Kommunen

  • Nordrhein-Westfalen: Kreis Borken – Hochwasserallianz Bocholter Aa
  • Nordrhein-Westfalen: Stadt Mönchengladbach – Klimaanpassung oberes Nierstal
  • Schleswig-Holstein: Gemeinde Stockelsdorf – Musterflächen für klimaangepasste Grundstücksgestaltung
  • Nordrhein-Westfalen: Stadt Köln – Hitzeaktionsplan für Menschen im Alter
  • Projekt aus Sachsen: Stadt Leipzig – Straßenbaumkonzept Leipzig 2030

Private oder kommunale Unternehmen

  • Hessen: Alnatura Campus – naturnaher Erholungs-, Begegnungs- und Lernort in urbanem Raum
  • Niedersachsen: proKlima – Der enercity-Fonds und die Klimaschutzleitstelle der Landeshauptstadt Hannover mit Förderangebot SolarGrünDach
  • Berlin: Berliner Regenwasseragentur – für Regen begeistern
  • Hessen: Hof Tolle – Integrierte und dynamische Agrarplanung für den Klimawandel
  • Bayern: Urban Lab – Was wäre, wenn …? Eine Stadt probt ihren Untergang

Bildungs- und Forschungseinrichtungen

  • Hamburg: EnergieBauZentrum – Präventive Klimafolgenanpassung mit dem Hamburger Handwerk
  • Rheinland-Pfalz: Technische Universität Kaiserslautern – Bewältigung großer Hochwasser- und Starkregenereignisse: Weiterbildung der Einsatzkräfte
  • Hamburg: Universität Hamburg – Bodensubstrat und Baumartenwahl für klimaangepasste Stadtbaumpflanzungen
  • Brandenburg: Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde mit der Cropping School: Kompetenznetzwerk Ökologischer Acker- und Pflanzenbau
  • Sachsen-Anhalt: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit RegProKlima – Trans- und interdisziplinäres Bildungsmodul

Vereine, Verbände und Stiftungen

  • Brandenburg: MIYA e. V. Tiny Forests – von nachhaltiger Bildung zu klimaresilienten Städten
  • Berlin: BildungsCent e. V. mit KlimaGesundheit – Aktiv für Kitas
  • Niedersachen: Stiftung Ökowerk Emden mit Falterfreu(n)de-Aktion – Vielfalt im Vorgarten
  • Brandenburg: Freundeskreis Technisches Denkmal Brikettfabrik LOUISE e. V. mit Leuchtturm Louise – Mit kühlem Kopf in heißen Zeiten
  • Hamburg: Trinkwasserwald e. V. – Wir pflanzen Trinkwasser

Details zu den nominierten Projekte und zum Wettbewerb sind auf der Website des UBA zu finden.