Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Ab wann spricht man von "tropischen Nächten"?

„Was sind ‚tropische Nächte’ und wieso reden Klimaforscher ständig von ihnen?“(Natalie Tönnesen, Geldern)

Sonnenuntergang am Pool(c) iStock/AND-ONE

Thomas Dümmel (Freie Universität Berlin, Institut für Meteorologie): „In der Meteorologie werden Tage und Nächte nach ihrer Höchst- oder Tiefsttemperatur eingeordnet. So ist eine ‚Tropennacht’ eine Nacht, bei der die Tiefsttemperatur nicht unter 20 Grad absinkt. Von einem ‚heißen Tag’ spricht man hingegen, wenn die Höchsttemperatur über 30 Grad liegt. Und bei einem ‚Sommertag‘ beträgt die Höchsttemperatur mehr als 25 Grad.

Bei einem ‚Frosttag‘ fällt das Temperaturminimum unter 0 Grad, bei einem ‚Eistag’ liegt sogar die Höchsttemperatur unter dem Nullpunkt.

Mit der fortschreitenden Klimaerwärmung wird es in Deutschland nicht nur mehr ‚heiße Tage’ geben. Die Nächte werden ebenfalls immer wärmer, weshalb in Zukunft auch die Zahl der ‚Tropennächte’ steigt.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.