Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Verwandeln Pflanzen CO2 in Sauerstoff?

Pflanzen wandeln CO2 nicht direkt in Sauerstoff um.

Der bei der Photosynthese frei werdende Sauerstoff stammt nämlich nicht aus dem CO2, sondern aus den an der gesamten Reaktionsabfolge teilnehmenden Wassermolekülen. Bei der so genannten Zuckerbildung werden den Wassermolekülen Elektronen entzogen, die zur Reduktion des Kohlendioxids benötigt werden. Bei diesem Elektronenentzug wird Sauerstoff frei.

Nutzerfrage

„Welche Pflanzen wandeln besonders viel CO2 in Sauerstoff um?“ (Katrin Mahle, Dresden)

Junge mikroskopiert(c) iStock/Andrew Rich

Expertenantwort

Prof. Dr. Jürgen Kesselmeier (Max-Planck-Institut für Chemie): „In dieser Frage steckt ein häufiges Missverständnis, da Pflanzen CO2 nicht direkt in Sauerstoff umwandeln. Der bei der Photosynthese frei werdende Sauerstoff stammt nämlich nicht aus dem CO2, sondern aus den an der gesamten Reaktionsabfolge teilnehmenden Wassermolekülen. Bei der so genannten Zuckerbildung werden den Wassermolekülen Elektronen entzogen, die zur Reduktion des Kohlendioxids benötigt werden. Bei diesem Elektronenentzug wird Sauerstoff frei.

So gesehen kann man bei Pflanzen also schon die Fixierung von CO2 in Relation zur O2-Freisetzung betrachten. Die Frage nach Bestleistungen ist aber schwer zu beantworten. Eine einfache Aufstellung reicht nicht aus. Grundsätzlich kann man sagen, dass alle schnell wachsenden Pflanzen sehr viel CO2 in Biomasse umwandeln.

Trotzdem ist die Bedeutung der Wälder in Bezug auf die CO2-Fixierung wohl eher höher einzuschätzen als ein Feld mit schnell wachsenden Gräsern. Wälder speichern den Kohlenstoff über lange Zeiten im Holz und im Boden. Schnell wachsende, ertragreiche Pflanzen werden dagegen baldigst geerntet und verbraucht, wobei die CO2-Fixierung und die Sauerstofffreisetzung wieder rückgängig gemacht werden.“

Experteninterview vom 06.10.2011.

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.